Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Geräte von Netgear werden von dem neuen Botnetz ebenfalls angegriffen.
NSA-Geräte von Netgear werden von dem neuen Botnetz ebenfalls angegriffen. (Bild: Netgear)

Mehrere IT-Sicherheitsunternehmen warnen vor einer Bedrohung durch ein neu aufgebautes Botnetz mit weltweit Hunderttausenden angeschlossener Geräte. Dabei sollen die unbekannten Hacker Sicherheitslücken zahlreicher IoT-Geräte ausnutzen, darunter der Hersteller Goahead, D-Link, TP-Link, Avtech, Netgear, Mikrotik, Linksys und Synology. Nach Angaben des israelischen Sicherheitsunternehmens Checkpoint sind weltweit bereits eine Million Organisationen von dem Botnetz betroffen. Anfällig sind demnach unter anderem IP-Kameras, Router und NAS-Systeme.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die chinesische Sicherheitsfirma Qihoo 360 Netlab registrierte ebenfalls den Aufbau eines umfangreichen neuen Botnetzes. Der Analyse zufolge borgte sich der Bot einigen Code von dem im vergangenen Jahr aufgetretenen Mirai-Botnetz. Während Mirai jedoch das Netz nach Geräten abscannte, die mit Standardeinstellungen der Passwörter und ohne Firewall betrieben wurden, nutzt das neue Botnetz gezielte Sicherheitslücken.

Zudem verfügt die Malware über eine Ausführungsumgebung auf Basis der Programmiersprache Lua, die dem Urheber das Schreiben sehr komplexer und wirkungsvoller Skripte ermöglicht, unter anderem für DDoS-Attacken. Ebenfalls fällt das Programme nicht durch eine aggressive Portscannung auf, so dass es möglicherweise unerkannt bleibt.

IoTroop oder IoT_Reaper

Während Checkpoint das Botnetz IoTroop taufte, bezeichnet Netlab es mit dem Namen IoT_Reaper. Bislang sind den Sicherheitsexperten zufolge noch keine Attacken bekanntgeworden, die das Botnetz nutzten. Nach Ansicht von Checkpoint bedeutet dies jedoch nur "die Ruhe vor einem noch mächtigeren Sturm". Der nächste "Cyber-Hurrican" stehe bevor. Laut Netlab fügten die Hacker in den vergangenen Tagen dem Programm neue Sicherheitslücken hinzu. Darunter sei eine gewesen, die erst zwei Tage zuvor bekanntgeworden sei.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sogenannte Mirai-Botnetz hatte im vergangenen Jahr sehr wirkungsvolle DDoS-Attacken gegen einzelne Internetseiten sowie den DNS-Provider Dyn unterstützt. Betroffen waren neben Amazon, Twitter und Level3 auch Webseiten wie die der New York Times und zahlreiche andere Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Datei 24. Okt 2017

NSA-Geräte von Netgear werden von dem neuen Botnetz ebenfalls angegriffen. (Bild...

Bouncy 24. Okt 2017

Die dort aufgeführten Lücken sind aber alle gefixt und betreffen nur alte Versionen...

DomePC 23. Okt 2017

Ja eben eigentlich ist Mikrotik einer der besten Hersteller(günstig, stabil). Cisco in...

chefin 23. Okt 2017

Weil moderne Systeme sich nicht mehr so leicht austricksen lassen. Die blocken relativ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /