Mirai-IoT-Botnet: IP-Kamera nach 98 Sekunden mit Malware infiziert

Droht die Netzwerkapokalypse, sobald ein unsicheres IoT-Gerät im Heimnetzwerk angeschlossen wurde? Der Sicherheitsforscher Rob Graham hat es ausprobiert - und sich innerhalb von 98 Sekunden die erste Infektion abgeholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer sich ein IoT-Gerät kauft, kann sehr schnell mit Malware infiziert werden.
Wer sich ein IoT-Gerät kauft, kann sehr schnell mit Malware infiziert werden. (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Der Sicherheitsforscher Rob Graham wollte selbst ausprobieren, wie es um die Sicherheit eines IoT-Gerätes bestellt ist. Dazu kaufte er sich eine IP-Kamera für rund 55 US-Dollar, schloss sie an sein Heimnetzwerk an und twitterte über das Ergebnis. Bis zu ersten Infektion dauerte es seine Angaben zufolge nur 98 Sekunden.

Das Mirai-Botnetz war in den vergangenen Monaten an zahlreichen Angriffen gegen verschiedene Webdienste beteiligt, unter anderem gegen das Blog des Journalisten und Sicherheitsforschers Brian Krebs und den DNS-Dienst Dyn, der Dienste wie Twitter, Spotify und Amazon über mehrere Stunden lahmlegte. Eigentliches Ziel des Angriffes soll jedoch das Playstation Network gewesen sein.

Graham nutzte nach eigenen Angaben einen Raspberry Pi und schottete das mutmaßlich verwundbare IoT-Gerät per NAT von seinem eigenen Netzwerk ab. Bereits nach sehr kurzer Zeit war das Gerät von einem IoT-Wurm befallen, bei dem es sich aber zunächst nicht um Mirai gehandelt haben soll.

Dieser versucht zuerst, Informationen über das Gerät zu sammeln, etwa die verwendete CPU. Danach versucht das Virus, die Malware herunterzuladen, bevorzugt über Wget oder über das Trivial File Transfer Protocol (Tftp), wenn dies nicht gelingt über das Kommando "echo -ne".

Mirai installiert sich in zwei Stufen

Später wird das Gerät auch mit der Mirai-Malware infiziert, die sich in zwei Stufen installiert. Bereits kurz darauf beginnt das Gerät, in hoher Frequenz Syn-Pakete zu versenden. Außerdem wurden 150 Telnet-Pakete verschickt, um nach weiteren verwundbaren Geräten zu suchen, was Graham jedoch durch eine Firewall-Regel verhinderte.

Die meisten der durch Mirai verwundbaren Geräte haben keinen persistenten Speicher, so dass das Gerät durch Trennen der Stromversorgung von der Malware befreit werden kann. Wer also glaubt, ein infiziertes Gerät zu Hause zu haben, kann seine Firewall neu konfigurieren und etwa ausgehenden Telnet-Traffic auf Port 23 blocken und das Gerät dann neu verbinden. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, die voreinstellten Passwörter für die Benutzeroberfläche zu ändern, das hilft jedoch nicht in jedem Fall: Bei Grahams Testgerät ließ sich das voreingestellte Telnet-Passwort jedenfalls nicht vom Nutzer verändern und konnte so für Infektionen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Porterex 23. Nov 2016

Auch wenn es hier um Kameras geht, haben SmartTVs nicht das gleiche Problem? Updates...

Smincke 23. Nov 2016

Du kaufst dir eine China Kamera, wo Linux drauf läuft und ein Standard Passwort hat. Wenn...

Braineh 23. Nov 2016

Blöde Frage - ich hab einfach ein- und ausgehenden Verkehr ins und vom Internet zu den...

maci23 23. Nov 2016

Wenn ich ehrlich bin, warum Viren die Geräte so schnell infizieren können, auch wenn sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /