Abo
  • Services:
Anzeige
Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen.
Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen. (Bild: Mobotix)

Mirai-Botnetz: Dyn bestätigt Angriff von zig Millionen IP-Adressen

Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen.
Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen. (Bild: Mobotix)

Der Internet-Dienstleister Dyn hat erste Details zur schweren DDoS-Attacke vom vergangenen Freitag genannt. Demnach gab es drei Angriffswellen von unterschiedlichem Ausmaß.

Der Internet-Dienstleister Dyn ist nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag das Opfer einer "ausgeklügelten und hoch verteilten Attacke mit zig-Millionen involvierter IP-Adressen" geworden. Das teilte das Unternehmen am Samstag nach einer vorläufigen Analyse der DDoS-Angriffe mit. Durch die Attacken waren zahlreiche große Internetfirmen wie Netflix, Twitter, Amazon oder Airbnb zeitweilig nicht zu erreichen.

Anzeige

Dyn bestätigte bisherige Berichte, wonach es drei Angriffswellen gab. Die erste Welle, die um 7:00 Uhr Ortszeit an der US-Ostküste einsetzte, sei nach etwa zwei Stunden eingedämmt gewesen. Dabei hätten Nutzer, deren Anfragen an Dyn-Server an der Ostküste gegangen seien, bestimmte Dienste nicht erreichen können. Die zweite Welle habe etwa fünf Stunden später begonnen und weltweite Ziele betroffen. Dieser Angriff sei nach einer Stunde abgewehrt worden. Die dritte Attacke konnte von Dyn demnach ohne Auswirkungen auf die Kunden eingedämmt werden.

Malware erlaubt Aufbau eigener Botnetze

Mit einer genauen Analyse hält sich Dyn vorläufig noch zurück. Es habe sich um eine "ausgeklügelte Attacke über verschiedene Angriffsvektoren und Internet-Standorte" gehandelt, teilte das Unternehmen zumindest mit. Mit Hilfe der Sicherheitsfirma Flashpoint und des CDN-Betreibers Akamai könne bestätigt werden, dass eine Quelle des Angriffs aus infizierten Geräten des Mirai-Botnetzes bestanden habe. "Wir haben zig-Millionen unterschiedliche IP-Adressen beobachtet, die in Verbindung mit dem Mirai-Botnetz stehen", hieß es.

Die dazugehörige Malware scannt offenbar das Netz nach Geräten ab, die mit Standardeinstellungen und ohne Firewall betrieben werden. Bei den Geräten handelt es sich vor allem um IP-Kameras verschiedener Hersteller, darunter Dahua, Hisilicon, Mobotix und Shenzhen Anran Security Camera. Aber auch Geräte bekannterer Hersteller sind darunter, unter anderem eine Kamera von Toshiba, ein Router von ZTE und Realtek und Xerox-Drucker.

Die Veröffentlichung des Quellcodes von Mirai hat nach Ansicht von Flashpoint dazu geführt, dass es sich um andere Botnetze als diejenigen handelte, die vor einem Monat die Seite des US-Sicherheitsforschers Brian Krebs unter Beschuss genommen hatten. Trittbrettfahrer hätten seitdem offenbar ihre eigenen Botnetze aufgebaut. Es sei daher nicht klar, ob eine Verbindung zwischen den früheren Attacken auf Krebs und den Angriffen auf Dyn bestehe. Auch der französische Hostprovider OVH war vom Mirai-Botnetz attackiert worden.


eye home zur Startseite
robinx999 24. Okt 2016

Heimnetzübersicht -> Netzwerkeinstellungen -> IPv6 Adressen da gibt es folgende Optionen...

ccmomi 24. Okt 2016

Nicht alles das hinkt ist ein Vergleich. Wenn man den Führerschein macht lernt man nicht...

picaschaf 24. Okt 2016

Wirklich sehr kluge Idee die MAC Adresse des Routers zu manipulieren... Ich hoffe dein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel