Abo
  • IT-Karriere:

Mirai-Botnetz: Dyn bestätigt Angriff von zig Millionen IP-Adressen

Der Internet-Dienstleister Dyn hat erste Details zur schweren DDoS-Attacke vom vergangenen Freitag genannt. Demnach gab es drei Angriffswellen von unterschiedlichem Ausmaß.

Artikel veröffentlicht am ,
Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen.
Gekaperte IP-Kameras haben auch Dyn angegriffen. (Bild: Mobotix)

Der Internet-Dienstleister Dyn ist nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag das Opfer einer "ausgeklügelten und hoch verteilten Attacke mit zig-Millionen involvierter IP-Adressen" geworden. Das teilte das Unternehmen am Samstag nach einer vorläufigen Analyse der DDoS-Angriffe mit. Durch die Attacken waren zahlreiche große Internetfirmen wie Netflix, Twitter, Amazon oder Airbnb zeitweilig nicht zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Dyn bestätigte bisherige Berichte, wonach es drei Angriffswellen gab. Die erste Welle, die um 7:00 Uhr Ortszeit an der US-Ostküste einsetzte, sei nach etwa zwei Stunden eingedämmt gewesen. Dabei hätten Nutzer, deren Anfragen an Dyn-Server an der Ostküste gegangen seien, bestimmte Dienste nicht erreichen können. Die zweite Welle habe etwa fünf Stunden später begonnen und weltweite Ziele betroffen. Dieser Angriff sei nach einer Stunde abgewehrt worden. Die dritte Attacke konnte von Dyn demnach ohne Auswirkungen auf die Kunden eingedämmt werden.

Malware erlaubt Aufbau eigener Botnetze

Mit einer genauen Analyse hält sich Dyn vorläufig noch zurück. Es habe sich um eine "ausgeklügelte Attacke über verschiedene Angriffsvektoren und Internet-Standorte" gehandelt, teilte das Unternehmen zumindest mit. Mit Hilfe der Sicherheitsfirma Flashpoint und des CDN-Betreibers Akamai könne bestätigt werden, dass eine Quelle des Angriffs aus infizierten Geräten des Mirai-Botnetzes bestanden habe. "Wir haben zig-Millionen unterschiedliche IP-Adressen beobachtet, die in Verbindung mit dem Mirai-Botnetz stehen", hieß es.

Die dazugehörige Malware scannt offenbar das Netz nach Geräten ab, die mit Standardeinstellungen und ohne Firewall betrieben werden. Bei den Geräten handelt es sich vor allem um IP-Kameras verschiedener Hersteller, darunter Dahua, Hisilicon, Mobotix und Shenzhen Anran Security Camera. Aber auch Geräte bekannterer Hersteller sind darunter, unter anderem eine Kamera von Toshiba, ein Router von ZTE und Realtek und Xerox-Drucker.

Die Veröffentlichung des Quellcodes von Mirai hat nach Ansicht von Flashpoint dazu geführt, dass es sich um andere Botnetze als diejenigen handelte, die vor einem Monat die Seite des US-Sicherheitsforschers Brian Krebs unter Beschuss genommen hatten. Trittbrettfahrer hätten seitdem offenbar ihre eigenen Botnetze aufgebaut. Es sei daher nicht klar, ob eine Verbindung zwischen den früheren Attacken auf Krebs und den Angriffen auf Dyn bestehe. Auch der französische Hostprovider OVH war vom Mirai-Botnetz attackiert worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

robinx999 24. Okt 2016

Heimnetzübersicht -> Netzwerkeinstellungen -> IPv6 Adressen da gibt es folgende Optionen...

ccmomi 24. Okt 2016

Nicht alles das hinkt ist ein Vergleich. Wenn man den Führerschein macht lernt man nicht...

picaschaf 24. Okt 2016

Wirklich sehr kluge Idee die MAC Adresse des Routers zu manipulieren... Ich hoffe dein...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /