Abo
  • Services:

Mirai-Botnetz: DDoS-Angriff auf Dyn nur Arbeit von Amateuren?

Nach den verheerenden DDoS-Angriffen gegen Dyn am 21. Oktober spekulierten viele Analysten, es handle sich um einen möglicherweise durch Russland finanzierten Cyberangriff. Die Sicherheitsfirma Flashpoint hat nun eine ganz andere Theorie entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dyn möglicherweise nur Opfer von Skript-Kiddies
Dyn möglicherweise nur Opfer von Skript-Kiddies (Bild: Dyn.com)

Nicht Russland oder China stecke hinter dem großangelegten Denial-of-Service-Angriff gegen den Internetdienstleister Dyn am vergangenen Freitag, sondern einfache Skript-Kiddies. Diese These hat nun die an der Analyse der Attacke beteiligte Beratungsfirma Flashpoint in einem Bericht aufgestellt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Unternehmen sei dabei mit "moderater Sicherheit" davon überzeugt, dass die in der Dyn-Attacke genutzten Command-and-Control-Server nicht die gleichen waren wie diejenigen, die zuvor gegen die französische Internetfirma OVH und den Security-Blogger Brian Krebs verwendet wurden.

Keine Indizien für staatliche Akteure

Laut Flashpoint sei bei der Analyse aufgefallen, dass die gleiche Infrastruktur, die für den Dyn-Angriff verwendet wurde, auch bei einer Attacke gegen einen bekannten Computerspiele-Hersteller im Einsatz war. Ein solches Ziel sei "kaum ein Indikator für Hacktivisten, staatliche Akteure oder soziale Bewegungen", schreibt Flashpoint.

Stattdessen sei die Dyn-Attacke laut Flashpoint mit dem englischsprachigen Hackerforum "hackforums[.]net" verknüpft, dessen Nutzer und Leser bekannt dafür seien, "kommerzielle DDoS-Tools wie Boosters und Stressers zu bauen und zu nutzen." Einer der Nicknamen hinter dem Angriff auf Dyn sei zudem vor allem in Gamer-Foren aktiv.

Manche Analysten hatten zuvor geäußert, hinter der Dyn-Attacke könnten möglicherweise durch Russland finanzierte Hacker stecken. Die Hackergruppe New World behauptete dagegen, der Angriff sei ihr eigener und in Wirklichkeit gegen Russland gerichtet.

Diese Spekulationen nannte Flashpoint nun "dubios" und "wahrscheinlich falsch". Für staatlich unterstützte Täter gebe es kein Motiv. Die ausgewählten Ziele - unter anderem waren Amazon, Twitter, Paypal, Reddit, Github, Netflix und Spotify betroffen - seien zu unspezifisch und breit. Politisch motiviertes Hacking dagegen folge normalerweise klaren finanziellen, politischen oder strategischen Zielen.

Schneier: keine Verbindung mit eigenen Vermutungen

Ähnlich hatte sich zuvor der Sicherheitsexperte Bruce Schneier in seinem Blog geäußert. "Wenn ich raten müsste, glaube ich nicht, dass es China war. Ich glaube [der Angriff auf Dyn] ist eher mit der Attacke gegen Brian Krebs verwandt als mit den Testangriffen gegen die Internetinfrastruktur, auch wenn mein früheres Essay gerade besonders einschlägig wirkt", schrieb Schneier einen Tag nach der Dyn-Attacke.

In einem erst kürzlich erschienenen Artikel hatte Schneier die steigende Anzahl und Intensität von Denial-of-Service-Attacken gegen kritische Internetinfrastruktur mit Testangriffen in einem möglichen Cyberkrieg zwischen den USA, China und Russland in Verbindung gebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mavy 28. Okt 2016

"Die Russen sollten beten, dass Clinton Präsidentin wird. Trump geiert doch schon nach...

Mavy 28. Okt 2016

ich sehe es so: das Problem ist dass heutzutage jeder erfolgreiche angriff gleich einem...

Niaxa 27. Okt 2016

Ich lese bisher nur von Vermutungen.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /