• IT-Karriere:
  • Services:

Mirai-Antrieb: Toyota und Hino entwickeln Brennstoffzellen-Lkw

Mit zwei Wasserstoff-Antrieben des neuen Toyota Mirai soll der 25-Tonner bis zu 600 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Brennstoffzellen-Lkw soll eine Reichweite von 600 Kilometern haben.
Der Brennstoffzellen-Lkw soll eine Reichweite von 600 Kilometern haben. (Bild: Toyota)

Der japanische Autohersteller Toyota will zusammen mit dem Nutzfahrzeug-Spezialisten Hino Motors einen Brennstoffzellen-Lkw entwickeln. Das Fahrzeug mit einem Gesamtgewicht von bis zu 25 Tonnen soll mit zwei Antrieben der neuen Generation des Wasserstoff-Pkw Mirai ausgerüstet werden. Die Reichweite soll laut Pressemitteilung rund 600 Kilometer betragen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth

Das Fahrgestell des Toyota-Lkw, das auf dem zwölf Meter langen Hino Profia basiert, wurde der Mitteilung zufolge speziell für den Einsatz als Brennstoffzellenfahrzeug angepasst. Umfassende Gewichteinsparungen ermöglichten eine hohe Ladekapazität. Die genaue Antriebsleistung des im November 2019 vorgestellten neuen Mirai steht noch nicht fest. Nach Angaben von Toyota-Pressesprecher Andreas Lübeck ist aber davon auszugehen, dass der neue Synchronmotor stärker als der bisherige mit 114 Kilowatt (153 PS) ausfallen dürfte.

Hochdrucktanks mit 700 bar

Die Tanks zur Speicherung des Wasserstoffs sind laut Toyota auf einen Druck von 700 Bar ausgelegt. Damit ist der Druck etwa doppelt so hoch wie beispielsweise bei dem im Oktober 2019 vorgestellten Brennstoffzellenbus Caetano aus Portugal. Dieser basiert zwar ebenfalls auf dem Mirai-Antrieb, tankt jedoch nur mit einem Druck von 350 bar. Im April 2019 hat Toyota bereits eine Kooperation mit dem US-Lkw-Hersteller Kenworth für einen Brennstoffzellen-Lkw angekündigt.

In einem Interview mit Zeit Online erläuterte Toyota-Deutschland-Chef Alain Uyttenhoven zu den Toyota-Plänen für die Brennstoffzelle: "Kernelement eines brennstoffzellenelektrischen Antriebs ist der Stack. Davon werden nach den Olympischen Spielen in Tokio 30.000 produziert, die im Mirai II und in Bussen zum Einsatz kommen werden." Laut Uyttenhoven ist Toyota "überrascht von der hohen Nachfrage nach Brennstoffzellenbussen". Generell halte Toyota "Autos mit einer 800 Kilogramm schweren Batterie nicht für sinnvoll. Für Menschen, die viele Kilometer fahren, wird das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenauto die bessere Lösung sein."

Der Vorteil von Brennstoffzellen-Lkw im Vergleich zu batterieelektrischen Nutzfahrzeugen liegt unter anderem im schnelleren Tankvorgang und der höheren Speicherkapazität. Daher sieht die Bundesregierung den künftigen Einsatz von Wasserstoff in solchen Bereichen, "die langfristig nicht (ausschließlich) oder nur mit großem Aufwand direkt mit Strom versorgt werden können". Das gelte insbesondere "für den Schwerlast-, den Schiffs- und den Luftverkehr und im Pkw-Bereich beim Einsatz auf langen Strecken", heißt es in einem Kurzpapier zur nationalen Wasserstoffstrategie (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

norbertgriese 24. Mär 2020 / Themenstart

LKW werden viel benutzt und man braucht viele davon - und LKW sind teilweise in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /