Abo
  • Services:

Mira Prism: AR-Brille für 100 US-Dollar geplant

Die Mira Prism ist eine Augmented-Reality-Brille, die Ähnlichkeit mit Google Cardboard hat. Der Nutzer trägt das eingesteckte Smartphone jedoch nicht vor den Augen, sondern schaut durch ein Plexiglasvisier. Die Brille soll 100 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mira Prism
Mira Prism (Bild: Mira)

Bisherige Augmented-Reality-Brillen sind teuer, die Mira Prism soll nun nur 100 US-Dollar kosten. Die Entwickler nutzen ein iPhone 7 als Display, dessen Bildschirminhalt an eine halbdurchsichtige Plexiglasscheibe reflektiert wird, durch die der Anwender die Umgebung sehen kann. Auf der Oberfläche werden die computergenerierten Bilder eingeblendet, die sich mit der Umwelt vermischen. Die Mira Prism arbeitet ähnlich wie ein Head-up-Display. In ihr steckt keinerlei Technik - diese steuert das iPhone bei.

Die Erfinder, die 1,5 Millionen US-Dollar Wagniskapital einsammelten, entwickelten ein SDK, mit dem Apps für die Brille geschrieben werden können. Außerdem wurde ein Zuschauermodus für Nutzer geschaffen, die keine Brille tragen. Diese können auf ihrem Smartphonedisplay verfolgen, was der Anwender mit der Brille sieht. Offenbar wird dazu auch die Smartphonekamera eingesetzt. Die AR-Brille Mira Prism soll im Herbst 2017 erscheinen, das SDK bereits im August.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

RedRanger 19. Jul 2017

Das ist ungefähr wie ein Vergleich zwischen einer GearVR und einem 10 Euro Cardboard...

Kondratieff 19. Jul 2017

Die Baumansicht hilft dabei, auf den richtigen zu antworten...

Kondratieff 19. Jul 2017

Interessant ist, wie sehr die Alltagssprache und -vorstellung von der Empirie weicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /