Abo
  • IT-Karriere:

Mira Prism: AR-Brille für 100 US-Dollar geplant

Die Mira Prism ist eine Augmented-Reality-Brille, die Ähnlichkeit mit Google Cardboard hat. Der Nutzer trägt das eingesteckte Smartphone jedoch nicht vor den Augen, sondern schaut durch ein Plexiglasvisier. Die Brille soll 100 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mira Prism
Mira Prism (Bild: Mira)

Bisherige Augmented-Reality-Brillen sind teuer, die Mira Prism soll nun nur 100 US-Dollar kosten. Die Entwickler nutzen ein iPhone 7 als Display, dessen Bildschirminhalt an eine halbdurchsichtige Plexiglasscheibe reflektiert wird, durch die der Anwender die Umgebung sehen kann. Auf der Oberfläche werden die computergenerierten Bilder eingeblendet, die sich mit der Umwelt vermischen. Die Mira Prism arbeitet ähnlich wie ein Head-up-Display. In ihr steckt keinerlei Technik - diese steuert das iPhone bei.

Die Erfinder, die 1,5 Millionen US-Dollar Wagniskapital einsammelten, entwickelten ein SDK, mit dem Apps für die Brille geschrieben werden können. Außerdem wurde ein Zuschauermodus für Nutzer geschaffen, die keine Brille tragen. Diese können auf ihrem Smartphonedisplay verfolgen, was der Anwender mit der Brille sieht. Offenbar wird dazu auch die Smartphonekamera eingesetzt. Die AR-Brille Mira Prism soll im Herbst 2017 erscheinen, das SDK bereits im August.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

RedRanger 19. Jul 2017

Das ist ungefähr wie ein Vergleich zwischen einer GearVR und einem 10 Euro Cardboard...

Kondratieff 19. Jul 2017

Die Baumansicht hilft dabei, auf den richtigen zu antworten...

Kondratieff 19. Jul 2017

Interessant ist, wie sehr die Alltagssprache und -vorstellung von der Empirie weicht...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /