Abo
  • Services:

Mir und Ubuntu: Shuttleworth vergleicht Kritiker mit Tea Party

Gewohnt streitlustig hat Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth die Kritiker des Mir-Projekts als Tea Party der Open-Source-Community bezeichnet. Sie würden jeden neuen Stack aus rein politischen Gründen anfechten. Die Reaktionen kamen prompt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth kritisiert seine Kritiker.
Mark Shuttleworth kritisiert seine Kritiker. (Bild: Golem.de)

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth hat die Bekanntgabe des Namens der nächsten Ubuntu-Version für einen Angriff auf die Kritiker des Mir-Projekts genutzt. Er bezeichnete sie als "Open Source Tea Party", die neue Stacks aus rein politischen Gründen angriffen. Das Mir-Projekt interessiere die App-Entwickler gar nicht, sondern sei nur für 1 Prozent der Open-Source-Entwickler überhaupt relevant. Canonical werde an dem Projekt festhalten. Am Ende seines Blogeintrags verkündete Shuttleworth dann noch den Namen für Ubuntu 14.04: Trusty Tahr.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Der Vergleich mit der Tea Party, die in den USA dem rechten politischen Flügel zugerechnet wird, hat Shuttleworth mit einem zwinkernden Smiley versehen. Diese Kritiker hätten beispielsweise aus Trotz und nach dem Not-invented-here-Syndrom (NIH) das Systemd-Framework entwickelt, statt Canonicals Upstart zu übernehmen, obwohl Systemd weitaus tiefer in bestehende Systeme eingreife. Die Kritiker passten ihre Toolkits lieber für Windows an als für Mir.

Mir werde mit Geschwindigkeit, Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz neue Maßstäbe für Open-Source-Software auf mobilen Geräten setzen und vor allem App-Entwicklern zugutekommen.

Kritik folgt auf Kritik

Ein Leser erinnerte Shuttelworth unter seinem Blogeintrag daran, dass er sich noch 2010 dazu verpflichtet habe, Wayland zu unterstützen, weil "die Entwicklung eines eigenen Displayservers zu kostspielig ist" und "die Probleme mit Wayland lösbar" seien. Mir werde allein für den Unity-Desktop entwickelt. Shuttleworth sei wohl davon überzeugt, dass Unity sich als Standarddesktop in der Linux-Welt durchsetzen würde. Es zieme sich auch nicht, als Leiter eines der größten Linux-Projekte die Opposition so zu kritisieren. Außerdem bauten nicht alle Linux-Projekte nur auf Toolkits auf. Einige, wie XBMC, müssten direkt auf Mir oder Wayland aufbauen, um die nötigen Direktzugriffe auf die Hardware zu erhalten.

Erst kürzlich war Canonical an der Finanzierung eines Smartphones unter dem Namen Ubuntu Edge gescheitert. Die bescheidenenÄnderungen in Ubuntu 13.10 zeigen, dass Canonical seine Ressourcen in die Entwicklung von Ubuntu Touch steckt statt in die Desktopvariante, die vor allem stabilisiert wird.

Bergziege als Maskottchen

Die Arbeit an Mir und Ubuntu Touch komme zwar gut voran, schreibt Shuttleworth weiter. Bis zum Frühjahr 2014 werde die Entwicklung von Ubuntu für mobile Geräte aber kaum stabil genug sein, um Ubuntu Touch als LTS-Version (Long Term Support) zu veröffentlichen. Daher werde Canonical weiterhin an der Stabilität der Desktopvariante arbeiten, die dann als Ubuntu 14.04 LTS alias Trusty Tahr veröffentlicht werde. Tahre sind ziegenähnlich Säugetiere, die in Bergregionen zu Hause sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Yeeeeeeeeha 20. Nov 2013

Können wir das Zeug nicht einfach alles "im Kern unix-ähnliches Betriebssystem" nennen. ;)

Yeeeeeeeeha 20. Nov 2013

Hmja, das hört sich einerseits nach einem nachvollziehbaren Grund für die Entwicklung...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2013

Wobei eine Whore wiederum kein Tier ist. Die Bitch steht für eine läufige Hündin...

Gormenghast 21. Okt 2013

Canonical hätte alle Energie in Plasma und Wayland stecken müssen. So ist der Zug für...

pythoneer 21. Okt 2013

Echt gruselig sowas oder? Sowas will ich bitte auch mal lesen, wenn irgendwas am...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /