MIPS: Ingenic Newton für Wearables und Internet der Dinge

Ingenic hat die Newton-Plattform vorgestellt. Die winzige Platine nutzt einen MIPS-Prozessor und bietet WLAN, Bluetooth sowie NFC. Newton unterstützt Android und Linux, die maximale Leistungsaufnahme soll bei unter 260 Milliwatt liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Newton-Plattform von Ingenic
Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)

Was für Intel das Edison-System ist, ist für Ingenic die Newton-Plattform: Ein winziger Computer für Wearables und das Internet der Dinge. Die Platine samt aufgelöteten Zusatzchips misst 21,6 x 38,4 mm. Als Basis dient ein 32-Bit-SoC mit MIPS-Architektur. Der einzelne Kern des JZ4775 taktet mit 1 GHz, unterstützt wird er von einer 2D-Grafikeinheit und einer VPU.

  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)

Diese Video Processing Unit beschleunigt 720p-Videos im H.264-, MPEG-, VP8-, VC1- und RV9-Format bei 30 fps. Die GPU kann Displays mit bis zu 1.280 x 720 Pixeln bei 60 Hz ansteuern, der Speichercontroller arbeitet mit DDR2 und DDR3 zusammen. Eine Audiolösung und eine Kamerasteuerung ergänzen das SoC.

Die Newton-Plattform selbst bietet 4 GByte eMMC, 384 MByte LPDDR1-Speicher, Dual-Band-WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 4.0, USB 2.0 und NFC. Ein Gyroskop, ein Beschleunigungs-, ein Luftfeuchtigkeits-, ein Luftdruck- und ein Temperatursensor sowie ein Magnetometer sind ebenfalls vorhanden. Das System unterstützt Linux 3.0.8 und Android 4.4 Kitkat.

Ingenic gibt für den Minicomputer eine Standby-Leistungsaufnahme von unter 4 Milliwatt an, im Betrieb genehmigt sich das System zwischen 80 und 260 Milliwatt. Spielt Newton eine MP3-Datei ab, soll die Leistungsaufnahme beispielsweise bei 100 Milliwatt liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /