Abo
  • Services:

MIPS: Ingenic Newton für Wearables und Internet der Dinge

Ingenic hat die Newton-Plattform vorgestellt. Die winzige Platine nutzt einen MIPS-Prozessor und bietet WLAN, Bluetooth sowie NFC. Newton unterstützt Android und Linux, die maximale Leistungsaufnahme soll bei unter 260 Milliwatt liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Newton-Plattform von Ingenic
Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)

Was für Intel das Edison-System ist, ist für Ingenic die Newton-Plattform: Ein winziger Computer für Wearables und das Internet der Dinge. Die Platine samt aufgelöteten Zusatzchips misst 21,6 x 38,4 mm. Als Basis dient ein 32-Bit-SoC mit MIPS-Architektur. Der einzelne Kern des JZ4775 taktet mit 1 GHz, unterstützt wird er von einer 2D-Grafikeinheit und einer VPU.

  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
  • Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
Die Newton-Plattform von Ingenic (Bild: Ingenic)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Diese Video Processing Unit beschleunigt 720p-Videos im H.264-, MPEG-, VP8-, VC1- und RV9-Format bei 30 fps. Die GPU kann Displays mit bis zu 1.280 x 720 Pixeln bei 60 Hz ansteuern, der Speichercontroller arbeitet mit DDR2 und DDR3 zusammen. Eine Audiolösung und eine Kamerasteuerung ergänzen das SoC.

Die Newton-Plattform selbst bietet 4 GByte eMMC, 384 MByte LPDDR1-Speicher, Dual-Band-WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 4.0, USB 2.0 und NFC. Ein Gyroskop, ein Beschleunigungs-, ein Luftfeuchtigkeits-, ein Luftdruck- und ein Temperatursensor sowie ein Magnetometer sind ebenfalls vorhanden. Das System unterstützt Linux 3.0.8 und Android 4.4 Kitkat.

Ingenic gibt für den Minicomputer eine Standby-Leistungsaufnahme von unter 4 Milliwatt an, im Betrieb genehmigt sich das System zwischen 80 und 260 Milliwatt. Spielt Newton eine MP3-Datei ab, soll die Leistungsaufnahme beispielsweise bei 100 Milliwatt liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Prinzeumel 03. Apr 2014

.

kiss 02. Apr 2014

....das war mein erster Gedanke beim lesen. Die Leistung sollte für alles außer...

EWCH 02. Apr 2014

es gibt jeweils drei Gyro-, Accelero- und Magnetometer. Damit eigent sich das Ding...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /