Abo
  • Services:
Anzeige
Creator CI20
Creator CI20 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lahme Grafik nur mit X11

Anzeige

Teil des Debian-Images ist ein Verzeichnis namens Demos. Darin befinden sich mehrere Grafikdemonstrationen, welche die Fähigkeiten des Grafikchips demonstrieren sollen. Neugierig starten wir eines der Programme - und sind verblüfft: Die gezeigte OpenGL-Demo ist eindrucksvoll und ruckelfrei. Dasselbe gilt für die übrigen Demos. Auch das in einem Blogeintrag gezeigte Spiel Chromium BSU läuft tatsächlich flüssig.

Dieser Widerspruch lässt sich schließlich einfach erklären: Die Programme laufen direkt über die OpenGL-Treiber, der X11-Treiber für die PowerVR-GPU gilt hingegen als miserabel. Die Situation ist mehr als kurios, denn die PowerVR-Serie stammt von Imagination Technologies. Und sein eigenes Board macht die Schwäche des X11-Treibers mehr als deutlich.

Preis und Verfügbarkeit

Das Board CI20 ist bereits bei verschiedenen Händlern verfügbar. Es kostet 65 Euro. Im Preis enthalten ist auch das 5-Volt-Netzteil mit Steckeradaptern.

Fazit

Mit 65 Euro klingt das Board eher teuer - doch angesichts der verbauten Peripheriekomponenten relativiert sich der Preis. Außerdem verteilt Imagination Technologies den CI20 zum Teil auch kostenlos an Open-Source-Projekte. Und das ist auch dringend notwendig. Grundsätzlich ist zwar eine Vielzahl von Linux-Programmen auf der MIPS-Plattform lauffähig, doch vor allem die gefühlte Geschwindigkeit entspricht nicht dem, was von einem 1,2-GHz-Dual-Core-Prozessor zu erwarten wäre. Dazu kommt noch die miserable X11-Treiberunterstützung des Grafikkerns, jegliche Aktionen auf dem Desktop werden zu einer zähen Angelegenheit. Als Thin-Client oder als Herz eines Selbstbau-Laptops ist der CI20 derzeit unbrauchbar. Für Mediencenter-Experimente empfiehlt sich eher Android als Betriebssystem.

Deshalb ist die Plattform derzeit tatsächlich ausschließlich Entwicklern zu empfehlen - natürlich speziell jenen, die ihre Software unter MIPS optimieren wollen oder auf eine Grafikausgabe jenseits von X11 setzen. Außerdem ist das Board durch die integrierten Funkmodule für Internet-of-Things-Experimente prädestiniert - zumindest solange der Entwickler sich auf Kommandozeilenprogramme und OpenGL beschränkt.

 Rechner mit eingebauter Kaffeepause

eye home zur Startseite
thorben 06. Mär 2015

Das hört sich irgendwie surreal an... Ein so für Smartphones und Tablets du läuft nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. beim Kauf einer Geforce GTX 1070/1080

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  2. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  3. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  4. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  5. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  6. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  7. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  8. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster

  9. Qualcomm

    Snapdragon 210 bekommt Android-Things-Unterstützung

  10. New Radio

    Qualcomm lässt neues 5G-Air-Interface testen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

  1. Re: Woher wissen die eigentlich, wer analog...

    Herr Unterfahren | 17:47

  2. Re: Positiv betrachtet: preiswert Speicher erweitern

    My1 | 17:47

  3. Re: Der Zug ist abgefahren

    Reddead | 17:47

  4. Re: Wir suchen staendig Linux Admins und die...

    Eisboer | 17:46

  5. Re: DownloadbääääH

    My1 | 17:44


  1. 16:18

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 15:00

  5. 14:45

  6. 14:13

  7. 14:12

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel