Abo
  • Services:

MIPS: 178 Transistoren aus Kohlenstoff-Nanoröhren

Wissenschaftler der Stanford-Universität haben aus Kohlenstoff-Nanoröhren einen lauffähigen Prozessor mit 178 Transistoren erschaffen. Der Chip nutzt die MIPS-Architektur und kann dank 20 Instruktionen einfache Aufgaben ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nanoröhrchen-Prozessor kann sogar ein Betriebssystem ausführen.
Der Nanoröhrchen-Prozessor kann sogar ein Betriebssystem ausführen. (Bild: Norbert von der Groeben/Stanford University)

An der Stanford-Universität ist es einer Gruppe von Wissenschaftlern gelungen, einen funktionierenden Prozessor mit 178 Transistoren auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren zu entwickeln, was ein "wichtiger wissenschaftlicher Durchbruch" sei. Die im englischen Sprachgebrauch als CNTs, also Carbon Nanotubes, bekannten Konstruktionen gelten als eine der Techniken, mit denen die Halbleiterindustrie auch künftig Moore's Law einhalten möchte, wenn die bisher genutzten siliziumbasierten Verfahren am Ende sind.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Der Prozessor der Stanford-Ingenieure arbeitet laut einem Artikel in der Nature-Fachzeitschrift auf Basis der MIPS-Architektur und beherrscht 20 Instruktionen. Die Verwendung dieser RISC-Technik verwundert nicht, hat doch der Stanford-Professor John L. Hennessy die Architektur einst mitentwickelt. Durch die vorhandenen Instruktionen ist der Chip in der Lage, ein multitaskingtaugliches, wenngleich simples Betriebssystem zu starten sowie Funktionen wie Hochzählen und das Sortieren von Zahlen parallel auszuführen. Laut den Wissenschaftlern ist der Prozessor damit das bisher komplexeste Kohlenstoff-Nanoröhren-System. Die Fertigung erfolgte an der Universität, weswegen "nur" 178 CNT-Transistoren verbaut sind.

Dennoch ist es den Stanford-Ingenieuren gelungen, die prinzipiellen Schwierigkeiten der Kohlenstoff-Nanoröhren-Technik zu meistern: Sie konnten die metallischen Eigenschaften der CNTs durch Verdampfen eliminieren, womit nur noch die halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhren übrig blieben. Durch einen speziellen Algorithmus wurden diese unabhängig von ihrer Ausrichtung verschaltet - CNTs wachsen nicht kontrollierbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

qwertü 28. Sep 2013

Wow danke für diesen Post.

nille02 27. Sep 2013

Mit einer Explosion würde ich auch nicht rechnen, aber ein aufgeheizter Akku kann...

wee 27. Sep 2013

SCNR :>

Immanueltheorginal 27. Sep 2013

Diese Prozessoren haben pro Transistor mehr Leistung... sonst wäre es ja auch nicht die...

mag 27. Sep 2013

Die Zahl der 178 Transistoren ist korrekt. Missverständlich wiedergegeben, um es mal so...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /