Abo
  • Services:
Anzeige
Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner.
Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner. (Bild: Linux Mint)

Mintbox: Desktoprechner mit Linux Mint

Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner.
Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner. (Bild: Linux Mint)

In Zusammenarbeit mit dem Linux-Mint-Projekt hat der Hardwarehersteller Compulab zwei Desktoprechner namens Mintbox entwickelt. Auf beiden läuft eine angepasste Version des Betriebssystems Linux Mint.

Zwei Desktoprechner mit Linux Mint bietet der Hardwarehersteller Compulab unter dem Namen Mintbox zum Verkauf an. Beide werden mit vorinstalliertem Betriebssystem Mint ausgeliefert und tragen das Linux-Mint-Logo. Zehn Prozent des Verkaufspreises gehen an das Open-Source-Projekt.

Anzeige
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
Die Mintbox

Die beiden Desktoprechner sind aus der Fit-PC3-Reihe des Hardwareherstellers und sollen nicht größer als ein DVD-Laufwerk sein. Die Mintbox gibt es in der Standardausführung Mintbox Basic sowie in der Pro-Version Mintbox Pro. In beiden ist eine sogenannte APU der G-Serie von AMD verbaut, ein SoC bestehend aus einer CPU der Bobcat-Reihe und einer Radeon-GPU. Bei dem SoC in der Mintbox Basic Mintbox Basic handelt es sich um APU G-T40N, deren zwei Kerne mit 1 GHz getaktet sind. Dort sind 4 GByte RAM vorhanden.

Der integrierte Grafikchip ist ein Radeon HD 6290. Die Pro-Variante hat eine APU G-T56N, deren Zweikernprozessor mit jeweils 1,65 GHz getaktet ist. Dessen integrierte GPU ist ein Radeon HD 6320. In der größeren Version sind insgesamt 8 GByte RAM verbaut.

Gehäuse als Kühlkörper

Statt des glatten Metallgehäuses der Basic-Version ist das Gehäuse der Pro-Variante gerippt. Die Gehäuse dienen gleichzeitig als Kühlkörper für die beiden lüfterlosen Geräte. Sie sollen jedoch entsprechend schwerer sein als vergleichbar große Geräte.

Ansonsten ist die Ausstattung der beiden Rechner identisch: Für den Monitoranschluss gibt es zwei HDMI-Ausgänge und einen Displayport. Außer über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss verbinden sich die Desktoprechner per WLAN nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Außerdem ist Bluetooth integriert. Außerdem haben beide auf der Rückseite insgesamt vier USB-Steckplätze, zwei davon nach USB 3.0. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich ferner noch zwei eSATA-, zwei Mini-PCIe-Anschlüsse und ein mSATA-Anschluss. Auf der Vorderseite sind weitere vier USB-2.0-Steckplätze.

Festplatte mit 250 GByte

Beide haben eine Festplatte mit 250 GByte. Laut Mint-Team lassen sich sowohl Festplatte als auch Arbeitsspeicher einfach über einen abschraubbaren Deckel auf der Unterseite des Geräts aufrüsten.

Laut Mint-Team werden beide Geräte mit Linux Mint in Version 13 samt Cinnamon-Desktop ausgeliefert. Die freien Radeon-Grafiktreiber liefern die für den Desktop benötigten 3D-Effekte, der proprietäre Catalyst-Treiber wird nicht benötigt. Allerdings bieten diese auf den Geräten mehr Leistung. Laut Benchmarks des Mint-Teams läuft Glxgears mit den freien Treibern bei 60 FPS. Mit den AMD-Treibern erreicht Glxgears auf der Basic-Variante 800 FPS und auf der Mintbox Pro 1.000 FPS.

Außerdem soll die Wiedergabe von 1080p-Videos flüssiger laufen, und die Tonausgabe über HDMI funktioniert auch nur mit den Linux-Treibern von AMD. Laut Spezifikationen von AMD können die APUs der G-Serie H.264, VC-1, Mpeg2, WMV, DivX sowie Adobe Flash per Hardware decodieren.

Linux Mint 12 und 13 oder XBMC

Neben Linux Mint 13 haben die Mint-Entwickler auch den Vorgänger Mint 12 mit dem entsprechenden Mate-Desktop sowie das Mediacenter XBMC erfolgreich auf den beiden Geräten getestet.

Mintbox Basic kostet 476 US-Dollar, Mintbox Pro 549 US-Dollar. Gegenwärtig ist nur die einfache Variante über den Onlineshop erhältlich. Ein Zwischenhändler in Israel liefert auch nach Deutschland.


eye home zur Startseite
Atarianer 19. Jun 2012

Erst genau lesen bevor man kotzen will :D

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Morkulebus 13. Jun 2012

Und was ist daran verkehrt? An meinem Fernseher will ich auch nicht erst rumfrickeln um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  2. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  3. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  4. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  5. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  6. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  7. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  8. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  9. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  10. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Upgrade Prozedere

    wittiko | 11:53

  2. Re: Simple lösung

    violator | 11:49

  3. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    devarni | 11:45

  4. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 11:44

  5. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    UristMcMiner | 11:38


  1. 11:50

  2. 14:38

  3. 12:42

  4. 11:59

  5. 11:21

  6. 17:56

  7. 16:20

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel