Mintbox: Desktoprechner mit Linux Mint

In Zusammenarbeit mit dem Linux-Mint-Projekt hat der Hardwarehersteller Compulab zwei Desktoprechner namens Mintbox entwickelt. Auf beiden läuft eine angepasste Version des Betriebssystems Linux Mint.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner.
Die Mintbox in der Pro-Ausgabe dient gleichzeitig als Kühlkörper für den lüfterlosen Desktoprechner. (Bild: Linux Mint)

Zwei Desktoprechner mit Linux Mint bietet der Hardwarehersteller Compulab unter dem Namen Mintbox zum Verkauf an. Beide werden mit vorinstalliertem Betriebssystem Mint ausgeliefert und tragen das Linux-Mint-Logo. Zehn Prozent des Verkaufspreises gehen an das Open-Source-Projekt.

  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
Die Mintbox
Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Die beiden Desktoprechner sind aus der Fit-PC3-Reihe des Hardwareherstellers und sollen nicht größer als ein DVD-Laufwerk sein. Die Mintbox gibt es in der Standardausführung Mintbox Basic sowie in der Pro-Version Mintbox Pro. In beiden ist eine sogenannte APU der G-Serie von AMD verbaut, ein SoC bestehend aus einer CPU der Bobcat-Reihe und einer Radeon-GPU. Bei dem SoC in der Mintbox Basic Mintbox Basic handelt es sich um APU G-T40N, deren zwei Kerne mit 1 GHz getaktet sind. Dort sind 4 GByte RAM vorhanden.

Der integrierte Grafikchip ist ein Radeon HD 6290. Die Pro-Variante hat eine APU G-T56N, deren Zweikernprozessor mit jeweils 1,65 GHz getaktet ist. Dessen integrierte GPU ist ein Radeon HD 6320. In der größeren Version sind insgesamt 8 GByte RAM verbaut.

Gehäuse als Kühlkörper

Statt des glatten Metallgehäuses der Basic-Version ist das Gehäuse der Pro-Variante gerippt. Die Gehäuse dienen gleichzeitig als Kühlkörper für die beiden lüfterlosen Geräte. Sie sollen jedoch entsprechend schwerer sein als vergleichbar große Geräte.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Ansonsten ist die Ausstattung der beiden Rechner identisch: Für den Monitoranschluss gibt es zwei HDMI-Ausgänge und einen Displayport. Außer über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss verbinden sich die Desktoprechner per WLAN nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Außerdem ist Bluetooth integriert. Außerdem haben beide auf der Rückseite insgesamt vier USB-Steckplätze, zwei davon nach USB 3.0. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich ferner noch zwei eSATA-, zwei Mini-PCIe-Anschlüsse und ein mSATA-Anschluss. Auf der Vorderseite sind weitere vier USB-2.0-Steckplätze.

Festplatte mit 250 GByte

Beide haben eine Festplatte mit 250 GByte. Laut Mint-Team lassen sich sowohl Festplatte als auch Arbeitsspeicher einfach über einen abschraubbaren Deckel auf der Unterseite des Geräts aufrüsten.

Laut Mint-Team werden beide Geräte mit Linux Mint in Version 13 samt Cinnamon-Desktop ausgeliefert. Die freien Radeon-Grafiktreiber liefern die für den Desktop benötigten 3D-Effekte, der proprietäre Catalyst-Treiber wird nicht benötigt. Allerdings bieten diese auf den Geräten mehr Leistung. Laut Benchmarks des Mint-Teams läuft Glxgears mit den freien Treibern bei 60 FPS. Mit den AMD-Treibern erreicht Glxgears auf der Basic-Variante 800 FPS und auf der Mintbox Pro 1.000 FPS.

Außerdem soll die Wiedergabe von 1080p-Videos flüssiger laufen, und die Tonausgabe über HDMI funktioniert auch nur mit den Linux-Treibern von AMD. Laut Spezifikationen von AMD können die APUs der G-Serie H.264, VC-1, Mpeg2, WMV, DivX sowie Adobe Flash per Hardware decodieren.

Linux Mint 12 und 13 oder XBMC

Neben Linux Mint 13 haben die Mint-Entwickler auch den Vorgänger Mint 12 mit dem entsprechenden Mate-Desktop sowie das Mediacenter XBMC erfolgreich auf den beiden Geräten getestet.

Mintbox Basic kostet 476 US-Dollar, Mintbox Pro 549 US-Dollar. Gegenwärtig ist nur die einfache Variante über den Onlineshop erhältlich. Ein Zwischenhändler in Israel liefert auch nach Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atarianer 19. Jun 2012

Erst genau lesen bevor man kotzen will :D

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Morkulebus 13. Jun 2012

Und was ist daran verkehrt? An meinem Fernseher will ich auch nicht erst rumfrickeln um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /