• IT-Karriere:
  • Services:

MINT: Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel?
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel? (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Diesmal: Frauen werden in der IT so stark gefördert, dass wiederum die Männer benachteiligt sind.

TLDR: Das ist unrichtig, denn die jahrhundertelange gesellschaftliche Benachteiligung der Frauen ist noch nicht komplett überwunden. Ziel ist es, Frauen nur so lange zu fördern, bis Chancengleichheit hergestellt ist.

Wer die im knalligen Orangeton gehaltene Webseite Komm-Mach-Mint öffnet, sieht als erstes Mädchen, die sich lachend auf einer Karrieremesse unterhalten. Das Förderprogramm des Bildungsministeriums sei dazu da, "junge Frauen für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu begeistern", heißt es in der Selbstbeschreibung der Webseite. MINT steht für Mathematik, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und Technik, es gibt viele freie Arbeitsplätze und hohe Gehälter für Absolventen dieser Bereiche.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Informatik wird unter "Ingenieurwesen" eingeordnet. 2018 waren laut Statistischem Bundesamt nur 22,5 Prozent aller Studienanfänger in der Informatik Frauen. Zu wenig - nicht nur aus Sicht von Komm-mach-Mint. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, "insbesondere die Zahl der MINT-Studentinnen und -Absolventinnen zu erhöhen".

Über 300 Verbände, Unternehmen oder wissenschaftliche Institutionen gehören zu diesem "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen", in zahlreichen Veranstaltungen und Workshops werden Mädchen umworben, sich für eines der Studienfächer in diesen Bereichen zu entscheiden. Kann man es eine Diskriminierung für Jungen nennen, wenn ein staatliches Förderprogramm ausschließlich auf Mädchen zugeschnitten ist?

Nein, sagt Timo Speith, Informatik-Ethiker an der Universität Saarland, Golem.de. Denn angesichts der jahrhundertelang eingeschliffenen Praxis des Ausschlusses von Frauen an Universitäten aus mathematisch-basierten Studiengängen könne bei jungen Frauen heute immer noch der falsche Eindruck entstehen, sie seien als Frau "nicht für Mathe gemacht" oder es sei "unweiblich", Algorithmen zu studieren. "MINT-Fächer sind leider Fächer, in denen Frauen traditionell durch Vorurteile und Rollendenken benachteiligt werden. Dementsprechend gilt es, solchen Benachteiligungen entgegenzuwirken und durch spezifische Förderprogramme erst die Grundlage einer Gleichberechtigung zu schaffen", sagt Speith.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mathe studieren nur mit Sondergenehmigung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

am (golem.de) 17. Sep 2019

Da in Bezug auf diesen Artikel offenbar die sachlichen Argumente zum Thema erschöpfend...

supergurki 17. Sep 2019

Nein, das ist es nicht. Der Artikel erklärt auch nicht warum, sondern schiebt Gründe vor.

LRU 17. Sep 2019

Ich glaube dir, dass du es ehrlich meinst. Wenn man aus eigenem Interesse den Weg...

arthurdont 17. Sep 2019

Kann ich nicht bestätigen. In der FH wurden bei uns fast alle Arbeiten mit "unbegrenztem...

ZuWortMelder 17. Sep 2019

Dass bestimmte Berufe besser bezahlt werden, als jene, die gesellschaftlich wichtiger...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /