MINT: Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel?
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel? (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Diesmal: Frauen werden in der IT so stark gefördert, dass wiederum die Männer benachteiligt sind.

TLDR: Das ist unrichtig, denn die jahrhundertelange gesellschaftliche Benachteiligung der Frauen ist noch nicht komplett überwunden. Ziel ist es, Frauen nur so lange zu fördern, bis Chancengleichheit hergestellt ist.

Wer die im knalligen Orangeton gehaltene Webseite Komm-Mach-Mint öffnet, sieht als erstes Mädchen, die sich lachend auf einer Karrieremesse unterhalten. Das Förderprogramm des Bildungsministeriums sei dazu da, "junge Frauen für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu begeistern", heißt es in der Selbstbeschreibung der Webseite. MINT steht für Mathematik, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und Technik, es gibt viele freie Arbeitsplätze und hohe Gehälter für Absolventen dieser Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Systems Engineer Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Informatik wird unter "Ingenieurwesen" eingeordnet. 2018 waren laut Statistischem Bundesamt nur 22,5 Prozent aller Studienanfänger in der Informatik Frauen. Zu wenig - nicht nur aus Sicht von Komm-mach-Mint. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, "insbesondere die Zahl der MINT-Studentinnen und -Absolventinnen zu erhöhen".

Über 300 Verbände, Unternehmen oder wissenschaftliche Institutionen gehören zu diesem "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen", in zahlreichen Veranstaltungen und Workshops werden Mädchen umworben, sich für eines der Studienfächer in diesen Bereichen zu entscheiden. Kann man es eine Diskriminierung für Jungen nennen, wenn ein staatliches Förderprogramm ausschließlich auf Mädchen zugeschnitten ist?

Nein, sagt Timo Speith, Informatik-Ethiker an der Universität Saarland, Golem.de. Denn angesichts der jahrhundertelang eingeschliffenen Praxis des Ausschlusses von Frauen an Universitäten aus mathematisch-basierten Studiengängen könne bei jungen Frauen heute immer noch der falsche Eindruck entstehen, sie seien als Frau "nicht für Mathe gemacht" oder es sei "unweiblich", Algorithmen zu studieren. "MINT-Fächer sind leider Fächer, in denen Frauen traditionell durch Vorurteile und Rollendenken benachteiligt werden. Dementsprechend gilt es, solchen Benachteiligungen entgegenzuwirken und durch spezifische Förderprogramme erst die Grundlage einer Gleichberechtigung zu schaffen", sagt Speith.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mathe studieren nur mit Sondergenehmigung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


am (golem.de) 17. Sep 2019

Da in Bezug auf diesen Artikel offenbar die sachlichen Argumente zum Thema erschöpfend...

supergurki 17. Sep 2019

Nein, das ist es nicht. Der Artikel erklärt auch nicht warum, sondern schiebt Gründe vor.

LRU 17. Sep 2019

Ich glaube dir, dass du es ehrlich meinst. Wenn man aus eigenem Interesse den Weg...

arthurdont 17. Sep 2019

Kann ich nicht bestätigen. In der FH wurden bei uns fast alle Arbeiten mit "unbegrenztem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /