Abo
  • IT-Karriere:

MINT: Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel?
Girls Day im Kanzleramt - alles zu viel? (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Diesmal: Frauen werden in der IT so stark gefördert, dass wiederum die Männer benachteiligt sind.

TLDR: Das ist unrichtig, denn die jahrhundertelange gesellschaftliche Benachteiligung der Frauen ist noch nicht komplett überwunden. Ziel ist es, Frauen nur so lange zu fördern, bis Chancengleichheit hergestellt ist.

Wer die im knalligen Orangeton gehaltene Webseite Komm-Mach-Mint öffnet, sieht als erstes Mädchen, die sich lachend auf einer Karrieremesse unterhalten. Das Förderprogramm des Bildungsministeriums sei dazu da, "junge Frauen für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu begeistern", heißt es in der Selbstbeschreibung der Webseite. MINT steht für Mathematik, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und Technik, es gibt viele freie Arbeitsplätze und hohe Gehälter für Absolventen dieser Bereiche.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Informatik wird unter "Ingenieurwesen" eingeordnet. 2018 waren laut Statistischem Bundesamt nur 22,5 Prozent aller Studienanfänger in der Informatik Frauen. Zu wenig - nicht nur aus Sicht von Komm-mach-Mint. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, "insbesondere die Zahl der MINT-Studentinnen und -Absolventinnen zu erhöhen".

Über 300 Verbände, Unternehmen oder wissenschaftliche Institutionen gehören zu diesem "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen", in zahlreichen Veranstaltungen und Workshops werden Mädchen umworben, sich für eines der Studienfächer in diesen Bereichen zu entscheiden. Kann man es eine Diskriminierung für Jungen nennen, wenn ein staatliches Förderprogramm ausschließlich auf Mädchen zugeschnitten ist?

Nein, sagt Timo Speith, Informatik-Ethiker an der Universität Saarland, Golem.de. Denn angesichts der jahrhundertelang eingeschliffenen Praxis des Ausschlusses von Frauen an Universitäten aus mathematisch-basierten Studiengängen könne bei jungen Frauen heute immer noch der falsche Eindruck entstehen, sie seien als Frau "nicht für Mathe gemacht" oder es sei "unweiblich", Algorithmen zu studieren. "MINT-Fächer sind leider Fächer, in denen Frauen traditionell durch Vorurteile und Rollendenken benachteiligt werden. Dementsprechend gilt es, solchen Benachteiligungen entgegenzuwirken und durch spezifische Förderprogramme erst die Grundlage einer Gleichberechtigung zu schaffen", sagt Speith.

Mathe studieren nur mit Sondergenehmigung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

am (golem.de) 17. Sep 2019 / Themenstart

Da in Bezug auf diesen Artikel offenbar die sachlichen Argumente zum Thema erschöpfend...

supergurki 17. Sep 2019 / Themenstart

Nein, das ist es nicht. Der Artikel erklärt auch nicht warum, sondern schiebt Gründe vor.

LRU 17. Sep 2019 / Themenstart

Ich glaube dir, dass du es ehrlich meinst. Wenn man aus eigenem Interesse den Weg...

arthurdont 17. Sep 2019 / Themenstart

Kann ich nicht bestätigen. In der FH wurden bei uns fast alle Arbeiten mit "unbegrenztem...

ZuWortMelder 17. Sep 2019 / Themenstart

Dass bestimmte Berufe besser bezahlt werden, als jene, die gesellschaftlich wichtiger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /