• IT-Karriere:
  • Services:

MINT: Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare

Informatikerinnen, Physikerinnen und Mathematikerinnen haben es laut einer Studie auf Youtube nicht leicht. Viele Kommentare beziehen sich demnach auf ihr Äußeres und sind beleidigend oder sexistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Youtuberinnen Vanessa Hill (Braincraft) und Dianna Cowern (Physics Girl)
Die Youtuberinnen Vanessa Hill (Braincraft) und Dianna Cowern (Physics Girl) (Bild: Youtube-Channel: Braincraft)

Googles Videoportal Youtube ist wohl schwierig für Frauen, die einen wissenschaftlichen Channel betreiben. Das ergab eine Studie der australischen Forscherin Inoka Amarasekara, wie die New York Times berichtet. Den Angaben zufolge erhalten Frauen aber gleichzeitig generell mehr Likes und Kommentare pro Abruf als ihre männlichen Kollegen.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Forscherin fand heraus, dass von den 370 beliebtesten Youtube-Kanälen im Bereich MINT, zu denen auch Mathematik und Informatik zählen, nur 32 von Frauen betrieben werden. Einen Grund dafür sieht Amarasekara in den teilweise diskriminierenden Kommentaren, die sie unter den Videos fand. Insgesamt hat sie für ihre Masterarbeit in wissenschaftlicher Kommunikation 23.000 Kommentare angeschaut und nach sechs Kategorien gefiltert: kritisch, feindselig, positiv, sexistisch/sexuell, eine Bemerkung zum Aussehen oder neutral. 14 Prozent der Kommentare stuft Amarasekara dabei als kritisch oder feindselig ein. Darunter waren Kommentare wie "Sie ist so hässlich, dass ich mich übergeben habe" oder "Ich habe nur auf ihre Brü ... ich meine Augen gestarrt". Zum Vergleich hat sie sich ebenfalls von Männern geführte Kanäle angeschaut. Dort stufte sie sechs Prozent der Kommentare als sehr kritisch ein.

Zudem beziehen sich laut der Studie mehr Kommentare auf das Aussehen eines Hosters, wenn dieser eine Frau ist: 4,5 Prozent im Vergleich zu 1,4 Prozent bei Männern. Drei Prozent der untersuchten Kommentare waren dabei sexistisch oder sexuell geprägt - verglichen mit 0,25 Prozent bei männlichen Sprechern. Generell scheint sich ein größerer Teil der Kommentare bei Frauen auf die Person als auf den Inhalt zu beziehen: etwa 15 Prozent gegenüber 10 Prozent bei Männern. Zu diesem Ergebnis kam auch eine Studie aus dem Jahr 2014, die Kommentare unter den als TED-Talks bekannten Videos analysierte.

Pro Abruf mehr Zuspruch

Andererseits berichtet Amarasekara in ihrer Studie auch, dass Frauen verhältnismäßig mehr Likes und Abonennten pro Abruf bekämen. Außerdem sei die Anzahl positiver Kommentare etwas höher als bei von Männern geführten Kanälen. Die Schere zwischen kritischen und positiven Kommentaren scheint höher zu sein. Zudem sei die Kommentarspalte oft emotionaler aufgeladen.

Für einige Inhaltserstellerinnen seien aber gerade die sexistischen und aufs Äußere bezogenen Kommentare ein großes Hindernis für neue Kanäle, sagt die Youtuberin Ms. Graslie. Amarasekara bezieht sich dabei auf ein Video, indem sie auch das von Youtube schlecht regulierte Kommentarsystem zitiert. Dabei seien die kontroversen Kommentare meist als Erstes gelistet, da sie viele Likes und Antworten sammeln können. In einer Stellungnahme auf Anfrage der New York Times sagte Youtube, dass Hasskommentare nicht toleriert würden und dass Inhaltsersteller solche Kommentare selbstständig entfernen und für eine weitere Sichtprüfung markieren könnten. Trotzdem scheinen zum Zeitpunkt der Studiendurchführung genug feindselige Kommentare existiert zu haben.

Die Studie steht Interessenten als kostenpflichtiger Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

frostbitten king 19. Jul 2018

Oh bitte hör auf mit dem check your privilege Blödsinn.

Hotohori 18. Jul 2018

Hast du seinen Beitrag auch zu Ende gelesen? Ich hab nämlich auch zuerst gedacht was das...

Clown 18. Jul 2018

Interessant, nicht wahr? Und doch ist diese Einstellung zumindest in vielen Fällen...

frostbitten king 18. Jul 2018

Viel genauer kann ich nicht schreiben was mich an deiner Argumentationslinie gestört hat...

azeu 17. Jul 2018

Ich stimme Dir da auch zu. Die betroffenen YouTuber/innen selbst werden damit sehr viel...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /