• IT-Karriere:
  • Services:

Mint-Allianz Wir bleiben schlau!: Wir bleiben unwissend!

Mit "Wir bleiben schlau!" experimentieren Schüler online. Nervig ist es, sich im Wirrwarr des MINT-Angebots der Regierung zurechtzufinden.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Beim Nutzen von "Wir bleiben schlau!" kommen Fragezeichen auf.
Beim Nutzen von "Wir bleiben schlau!" kommen Fragezeichen auf. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor vollkommen neue Herausforderungen", schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Vorstellung der MINT-Allianz. Die staatliche Institution und 50 Partner aus der freien Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um für Schüler Lernangebote online zur Verfügung zu stellen. Unter dem Motto "Wir bleiben schlau!" fassen die Akteure diverse Aktivitäten zusammen, die sich vor allem mit MINT-Themen beschäftigen, also den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Die Idee ist spannend und kommt in diesen Zeiten genau richtig, allerdings ist die Seite derzeit eher unübersichtlich und sperrig als hilfreich. Schüler dürften sich schnell in einer Vielzahl von Domains verlieren - und damit schnell die Lust darauf. Schon im Eingangsvideo, das selbst auf einer separaten Seite eingebettet ist, werden drei verschiedene URLs genannt, die allesamt auf verschiedene Teilwebseiten führen: www.mintmagie.de, bildung-forschung.digital und wir-bleiben-schlau.de sind einige Beispiele. Letztere Domain leitet einfach auf die Seite bildung-forschung.digital weiter.

HTTPS wird überbewertet

Die Hauptanlaufstelle www.mintmagie.de ist leider nicht standardmäßig per HTTPS abgesichert, was einem Standard-Webbrowser und damit auch Eltern und Schülern auffallen dürfte. Die Verlinkungen von der Startseite der Initiative nutzen das Protokoll aber. Nur ein direkter Aufruf der URL ist ungesichert. Auf dieser Seite müssen Nutzer sehr lange scrollen, bis sie schlussendlich zu den relevanten Angeboten gelangen. Zuvor führt sie die Reise an Veranstaltungen wie Azubi-Studientagen und dem Robocup vorbei, die mit einem nicht mehr aktuellem Datum versehen sind. Kurz darauf folgen Angebote mit Links, die noch nicht funktionieren. Dabei versucht die Initiative mit Instagram-Beiträgen, auch eine junge Zielgruppe anzusprechen, was mit Illustrationen im Stil von Youtube-Kanälen wie Kurzgesagt untermauert wird - eine gute Idee.

Nachdem Nutzer einige Minuten nach der Angebotsübersicht suchen müssen - Spoiler: Sie ist an der rechten oberen Ecke in einem blauen Panel zu finden - werden sie mit einer weiteren Linksammlung konfrontiert. Die ist zumindest recht übersichtlich in ausklappbaren Menüs untergebracht und nach Kategorien sortiert.

Werbung für Kids

Einige Partner sind mit ihren Angeboten wirklich kreativ: So bietet die Vodafone-Stiftung etwa Bastelprojekte für zu Hause an, die Origami mit LED-Schaltkreisen oder Ostergrußkarten mit dem Low-Code-Programmiertool Scratch erklären. Die wissenschaftliche Institution Helmholtz stellt diverse Videos online, die Experimente für zu Hause zeigen. Für Schüler der Sekundarstufe 2 werden diverse Kurse und Informationen für die Vorbereitung auf den Universitätsalltag vorgestellt.

Andere Unternehmen nutzen die Gelegenheit, um für ihre Produkte Werbung zu machen. "Hallo Eltern! Die folgenden Übungen machen am meisten Spaß, wenn sie direkt an einem Calliope mini entwickelt werden.", schreibt der Hersteller Calliope.cc vor seine Übungen. Damit sollen diverse kleine Bastelprojekte möglich sein. Der Partner SAP verlinkt auf seine Webseite Young Thinkers, die komplett auf Englisch geschrieben ist und sich daher für jüngere Interessenten eher weniger eignet.

Die Initiative "Wir bleiben schlau!" Ist zu unübersichtlich und dezentral, als dass sie Schülern einen großen Vorteil bringt. Das gilt besonders mit Blick auf Plattformen wie Youtube, die Tausende Tutorialvideos, Experimente und andere Inhalte bieten. Sicherlich ist das Ergebnis auch der Hektik geschuldet, in der das Projekt als Reaktion auf die Coronakrise entstanden ist. Das müssen wir der Bundesregierung und den Partnern lassen: Schnell reagiert haben sie auf jeden Fall. Jetzt geht es daran, die an sich gut gemeinte Plattform stetig zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KlugKacka 05. Apr 2020 / Themenstart

es die Jugendlichen das wichtige zu finden, dann hat man schon mal den oberen...

Muidem 05. Apr 2020 / Themenstart

Auch nicht, wenn man sie unterwegs manipulieren kann, weil sie nicht verschlüsselt werden?

mannzi 05. Apr 2020 / Themenstart

Es gibt genügend Eltern, die kaum einen Computer können. Außerdem muss man doch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /