Mint-Allianz Wir bleiben schlau!: Wir bleiben unwissend!

Mit "Wir bleiben schlau!" experimentieren Schüler online. Nervig ist es, sich im Wirrwarr des MINT-Angebots der Regierung zurechtzufinden.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Beim Nutzen von "Wir bleiben schlau!" kommen Fragezeichen auf.
Beim Nutzen von "Wir bleiben schlau!" kommen Fragezeichen auf. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor vollkommen neue Herausforderungen", schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Vorstellung der MINT-Allianz. Die staatliche Institution und 50 Partner aus der freien Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um für Schüler Lernangebote online zur Verfügung zu stellen. Unter dem Motto "Wir bleiben schlau!" fassen die Akteure diverse Aktivitäten zusammen, die sich vor allem mit MINT-Themen beschäftigen, also den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Idee ist spannend und kommt in diesen Zeiten genau richtig, allerdings ist die Seite derzeit eher unübersichtlich und sperrig als hilfreich. Schüler dürften sich schnell in einer Vielzahl von Domains verlieren - und damit schnell die Lust darauf. Schon im Eingangsvideo, das selbst auf einer separaten Seite eingebettet ist, werden drei verschiedene URLs genannt, die allesamt auf verschiedene Teilwebseiten führen: www.mintmagie.de, bildung-forschung.digital und wir-bleiben-schlau.de sind einige Beispiele. Letztere Domain leitet einfach auf die Seite bildung-forschung.digital weiter.

HTTPS wird überbewertet

Die Hauptanlaufstelle www.mintmagie.de ist leider nicht standardmäßig per HTTPS abgesichert, was einem Standard-Webbrowser und damit auch Eltern und Schülern auffallen dürfte. Die Verlinkungen von der Startseite der Initiative nutzen das Protokoll aber. Nur ein direkter Aufruf der URL ist ungesichert. Auf dieser Seite müssen Nutzer sehr lange scrollen, bis sie schlussendlich zu den relevanten Angeboten gelangen. Zuvor führt sie die Reise an Veranstaltungen wie Azubi-Studientagen und dem Robocup vorbei, die mit einem nicht mehr aktuellem Datum versehen sind. Kurz darauf folgen Angebote mit Links, die noch nicht funktionieren. Dabei versucht die Initiative mit Instagram-Beiträgen, auch eine junge Zielgruppe anzusprechen, was mit Illustrationen im Stil von Youtube-Kanälen wie Kurzgesagt untermauert wird - eine gute Idee.

Nachdem Nutzer einige Minuten nach der Angebotsübersicht suchen müssen - Spoiler: Sie ist an der rechten oberen Ecke in einem blauen Panel zu finden - werden sie mit einer weiteren Linksammlung konfrontiert. Die ist zumindest recht übersichtlich in ausklappbaren Menüs untergebracht und nach Kategorien sortiert.

Werbung für Kids

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Partner sind mit ihren Angeboten wirklich kreativ: So bietet die Vodafone-Stiftung etwa Bastelprojekte für zu Hause an, die Origami mit LED-Schaltkreisen oder Ostergrußkarten mit dem Low-Code-Programmiertool Scratch erklären. Die wissenschaftliche Institution Helmholtz stellt diverse Videos online, die Experimente für zu Hause zeigen. Für Schüler der Sekundarstufe 2 werden diverse Kurse und Informationen für die Vorbereitung auf den Universitätsalltag vorgestellt.

Andere Unternehmen nutzen die Gelegenheit, um für ihre Produkte Werbung zu machen. "Hallo Eltern! Die folgenden Übungen machen am meisten Spaß, wenn sie direkt an einem Calliope mini entwickelt werden.", schreibt der Hersteller Calliope.cc vor seine Übungen. Damit sollen diverse kleine Bastelprojekte möglich sein. Der Partner SAP verlinkt auf seine Webseite Young Thinkers, die komplett auf Englisch geschrieben ist und sich daher für jüngere Interessenten eher weniger eignet.

Die Initiative "Wir bleiben schlau!" Ist zu unübersichtlich und dezentral, als dass sie Schülern einen großen Vorteil bringt. Das gilt besonders mit Blick auf Plattformen wie Youtube, die Tausende Tutorialvideos, Experimente und andere Inhalte bieten. Sicherlich ist das Ergebnis auch der Hektik geschuldet, in der das Projekt als Reaktion auf die Coronakrise entstanden ist. Das müssen wir der Bundesregierung und den Partnern lassen: Schnell reagiert haben sie auf jeden Fall. Jetzt geht es daran, die an sich gut gemeinte Plattform stetig zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 05. Apr 2020

es die Jugendlichen das wichtige zu finden, dann hat man schon mal den oberen...

Muidem 05. Apr 2020

Auch nicht, wenn man sie unterwegs manipulieren kann, weil sie nicht verschlüsselt werden?

mannzi 05. Apr 2020

Es gibt genügend Eltern, die kaum einen Computer können. Außerdem muss man doch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /