Abo
  • Services:

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung

Bis 2019 soll Linux Mint 17.2 unterstützt werden. Und stabil soll es sein: mit aktueller Software und den Retro-Desktops Cinnamon und Mate. Das Mint-Team um Clement Lefebvre hat sich viel vorgenommen - wir prüfen, ob es sein Ziel erreicht hat.

Artikel von veröffentlicht am
Linux Mint 17.2 gibt es mit den Desktops Cinnamon und Mate.
Linux Mint 17.2 gibt es mit den Desktops Cinnamon und Mate. (Bild: Screenshot Golem.de)

Stabilität und Benutzeroberflächen im Retro-Look: Linux Mint 17.2 mit den Desktops Cinnamon und Mate soll wieder beides bieten. Als Basis für die Distribution mit dem Alias Rafaela dient Ubuntu 14.04 LTS, das der Hersteller Canonical noch bis Oktober 2019 mit Updates versorgen will. Entsprechend verspricht auch das Mint-Team um Clement Lefebvre eine Unterstützung bis zu diesem Jahr.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  2. Cinnamons nützliche Helferlein
  3. Wenig Neues in Mate
  4. Verfügbarkeit und Fazit

In Rafaela wird folglich auch noch der Linux-Kernel 3.16 verwendet. Linux Mint setzt zumindest in seinen auf Ubuntu basierenden Systemen seit jeher auf Stabilität, der Unterbau ist also auf einem ähnlichen Stand wie die Linux-Distribution Ubuntu. Die in Rafaela integrierte Software ist jedoch aktuell. Das gilt für Libreoffice ebenso wie für Firefox und die Bildbearbeitung Gimp. Der Mediaplayer VLC liegt ebenfalls in einer aktuellen Version bei. Lediglich einige Gnome-Pakete sind veraltet, etwa der Musikplayer Banshee, der in Version 2.6.2 vorliegt. Solche Pakete müssen aber speziell für Cinnamon und Mate angepasst werden.

Bei Linux Mint 17.2 stehen folgerichtig die Desktops Cinnamon und Mate im Vordergrund. Die wiederum sprechen diejenigen Benutzer an, die auf Umbauten bei Gnome 3 und Canonicals Unity verzichten und eher mit klassischen Desktops vorlieb nehmen. Mate ist eine Abspaltung von Gnome 2 und gilt als ressourcenschonend. Cinnamon hingegen nutzt als Unterbau die modernere Gnome-Shell aus Gnome 3, bringt aber ein klassisches Startmenü mit.

Cinnamon: Gnome3 im Retro-Look

Linux Mint 17.2 bringt die aktuelle Version 2.6 des Cinnamon-Desktops mit, die vor allem die CPU-Last deutlich verringert haben soll. Beim Betrieb in einer virtuellen Maschine konnten wir das durchaus nachvollziehen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Besonders beim Start des Dateimanagers Nemo hat sich die Belastung der CPU um etwa die Hälfte verringert, im laufenden Betrieb bleibt sie deutlich unter der der Vorgängerversion. Der Start der Benutzeroberfläche ist zwar etwas schneller geworden, der Systemstart insgesamt bleibt mit etwa zehn Sekunden in der virtuellen Maschine aber wie bei der Vorgängerversion 17.1.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)

Cinnamon bietet nach wie vor zahlreiche Optionen, um die Benutzeroberfläche lebendig zu gestalten. Die Animationseffekte kennen erfahrene Benutzer bereits vom Compiz-Manager, der auch bei Cinnamon 2.6 zum Einsatz kommt. Sie lassen sich in der weitgehend neu gestalteten Übersicht der Systemeinstellungen aktivieren und anpassen. Neu ist die Umgestaltung der Bildschirmsperre, in der sich jetzt auch animierte Bildschirmschoner anzeigen lassen. Genutzt werden können die aus dem Paket Xscreensavers oder auch in HTML5 erstellten Animationen.

Cinnamons nützliche Helferlein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

Kabelsalat 13. Jul 2015

Manjaro mit XFCE?

Kabelsalat 13. Jul 2015

Es gibt schon kommerzielle Software für Linux, nur wird da wohl nichts für dich dabei sein.

Astorek 08. Jul 2015

Mein Rezept diesbzgl. sind folgende Pakete, die so (oder so ähnlich) fast in jeder Distro...

hum4n0id3 05. Jul 2015

Es ist aber ein fest definierter Begriff, das man in jedem Duden nachschlagen kann und...

hum4n0id3 30. Jun 2015

Meiner Erfahrung nach nicht. Ältere iPhones(3GS) konnte man auch ohne iTunes ansprechen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /