Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Linux Mint 17.2 ist noch ein Release Candidate. Über den genauen Erscheinungstermin schweigt sich das Projekt wie gehabt aus. Sowohl die Variante mit dem Desktop Cinnamon als auch die mit dem Mate-Desktop gibt es jeweils in einer 32- und 64-Bit-Version.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Bereits die beiden Release Candidates von Linux Mint 17.2 sind äußerst stabil. Ein Einfrieren des Cinnamon-Desktops, vor dem auf der Webseite des Projekts noch gewarnt wird, erlebten wir auf unserem System mit der Grafikkarte Geforce GTX 770 von Nvidia und integrierter Intel-Grafik nur einmal. Nach den ersten Systemupdates und der Installation des proprietären Treibers funktionierte der Desktop fehlerfrei. Selbst die Übersetzung ins Deutsche ist bis auf ein paar wenige Menüpunkte abgeschlossen.

Vor allem beim Betrieb auf mehreren Monitoren zeigen sich die Neuerungen in Cinnamons Desktop-Leiste durchaus sinnvoll. Die Applets für den schnellen Zugriff auf Energiespareinstellungen erleichtern die Arbeit auf dem Laptop ebenfalls enorm. Mit den Fensteranimationen und 3D-Effekten zu spielen, macht eine Zeit lang Spaß, ist aber wohl eher Geschmackssache.

Dass Linux Mint 17.2 mit beiden Desktops bis 2019 gepflegt wird, macht die Nutzung dieser Linux-Distribution äußerst attraktiv. Die enorme Paketauswahl von Ubuntu steigert die Attraktivität nochmals. Ein Blick darauf lohnt sich deshalb durchaus.

 Wenig Neues in Mate
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Kabelsalat 13. Jul 2015

Manjaro mit XFCE?

Kabelsalat 13. Jul 2015

Es gibt schon kommerzielle Software für Linux, nur wird da wohl nichts für dich dabei sein.

Astorek 08. Jul 2015

Mein Rezept diesbzgl. sind folgende Pakete, die so (oder so ähnlich) fast in jeder Distro...

hum4n0id3 05. Jul 2015

Es ist aber ein fest definierter Begriff, das man in jedem Duden nachschlagen kann und...

hum4n0id3 30. Jun 2015

Meiner Erfahrung nach nicht. Ältere iPhones(3GS) konnte man auch ohne iTunes ansprechen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /