Abo
  • Services:
Anzeige
Linux Mint 17.2 gibt es mit den Desktops Cinnamon und Mate.
Linux Mint 17.2 gibt es mit den Desktops Cinnamon und Mate. (Bild: Screenshot Golem.de)

Cinnamons nützliche Helferlein

Die Optionen für die Kontrollleiste wurden für den Betrieb auf mehreren Monitoren erweitert. So lässt sich für jeden Monitor eine individuell gestaltete Leiste zuweisen. Geöffnete Fenster werden angezeigt, je nachdem, auf welchem Monitor sie laufen - eine durchaus nützliche Zusatzfunktion.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)

Dort lassen sich dann einzelne Applets platzieren, unter anderem die neue Erweiterung namens Energiesparregler, mit der sich Benachrichtigungen und Energiesparoptionen mit einem Klick ein- und ausschalten lassen. Es wird auch angezeigt, wenn eine Anwendung die Energiesparoptionen ausgeschaltet hat, etwa ein Multimediaplayer.

Anzeige

Zusätzlich wurde das Applet für die Energiesparoptionen überarbeitet. Neben Informationen zur verbleibenden Akkulaufzeit kann jetzt dort auch die Bildschirmhelligkeit sowie die Tastaturbeleuchtung eingestellt werden.

Erweiterungsverwaltung für Nemo

Der Dateimanager Nemo hat eine Verwaltung für installierte Erweiterungen und Skripte erhalten, die sich unter dem Menüpunkt "Bearbeiten, Module" starten lässt. Dort können nicht nur vorhandene Erweiterungen deaktiviert und neue installiert werden, sie können auch angepasst werden.

In Nemo werden Aktionen wie das Kopieren oder Verschieben von Dateien jetzt sequenziell statt parallel verarbeitet. Das ist vor allem beim Kopieren großer Dateien von Vorteil, da der Anwender bereits Zugriff auf die erste Datei erhält, wenn die zweite noch kopiert wird. Mit einem Klick auf das entsprechende Pfeilsymbol lassen sich auch weitere Kopiervorgänge parallel starten. Eine Änderung der Reihenfolge ist aber nicht möglich.

Bessere Verwaltung für Fremdpakete

In der Anwendungspaketverwaltung gibt es jetzt eine Verwaltung von Softwarepaketen, die aus den sogenannten PPA-Repositories stammen. Dort wird Software bereitgestellt, die meist aktueller ist als die aus den offiziellen Softwarequellen von Ubuntu oder Linux Mint. PPA-Repositories lassen sich in der grafischen Oberfläche durchsuchen, und darüber lassen sich einzelne Pakete installieren.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)

Sollte ein solches Paket aber die Stabilität des Systems beeinträchtigt haben oder schlichtweg nicht funktionieren, lässt es sich jetzt bequem über die Softwareverwaltung in Linux Mint wieder deinstallieren. Dazu muss lediglich die PPA-Quelle deaktiviert, die Paketliste aufgefrischt und schließlich unter dem Menüpunkt "Wartung" entweder über den Menüpunkt "Remove foreign packages" entfernt oder über "Downgrade foreign packages" auf den Originalzustand zurückgesetzt werden.

In der Aktualisierungsverwaltung können Softwarepakete jetzt mit einem Alias angezeigt werden, was vor allem bei Linux Mint eine große Rolle spielt. Dort gibt es oftmals verschiedene Versionen der gleichen Software, etwa solche auf Basis von Javascript. Sie erhalten das Alias Cjs. Diese Umstellung ermöglicht es auch, Übersetzungen der Paketbeschreibungen bereitzustellen. Während unseres mehrtägigen Tests der Release Candidates von Linux Mint 17.2 standen bereits mehrere Aktualisierungen zur Verfügung.

 Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit LangzeitunterstützungWenig Neues in Mate 

eye home zur Startseite
Kabelsalat 13. Jul 2015

Manjaro mit XFCE?

Kabelsalat 13. Jul 2015

Es gibt schon kommerzielle Software für Linux, nur wird da wohl nichts für dich dabei sein.

Astorek 08. Jul 2015

Mein Rezept diesbzgl. sind folgende Pakete, die so (oder so ähnlich) fast in jeder Distro...

hum4n0id3 05. Jul 2015

Es ist aber ein fest definierter Begriff, das man in jedem Duden nachschlagen kann und...

hum4n0id3 30. Jun 2015

Meiner Erfahrung nach nicht. Ältere iPhones(3GS) konnte man auch ohne iTunes ansprechen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. T-Systems International GmbH, Ulm
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel