Abo
  • Services:

Cinnamons nützliche Helferlein

Die Optionen für die Kontrollleiste wurden für den Betrieb auf mehreren Monitoren erweitert. So lässt sich für jeden Monitor eine individuell gestaltete Leiste zuweisen. Geöffnete Fenster werden angezeigt, je nachdem, auf welchem Monitor sie laufen - eine durchaus nützliche Zusatzfunktion.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. Landeshauptstadt München, München

Dort lassen sich dann einzelne Applets platzieren, unter anderem die neue Erweiterung namens Energiesparregler, mit der sich Benachrichtigungen und Energiesparoptionen mit einem Klick ein- und ausschalten lassen. Es wird auch angezeigt, wenn eine Anwendung die Energiesparoptionen ausgeschaltet hat, etwa ein Multimediaplayer.

Zusätzlich wurde das Applet für die Energiesparoptionen überarbeitet. Neben Informationen zur verbleibenden Akkulaufzeit kann jetzt dort auch die Bildschirmhelligkeit sowie die Tastaturbeleuchtung eingestellt werden.

Erweiterungsverwaltung für Nemo

Der Dateimanager Nemo hat eine Verwaltung für installierte Erweiterungen und Skripte erhalten, die sich unter dem Menüpunkt "Bearbeiten, Module" starten lässt. Dort können nicht nur vorhandene Erweiterungen deaktiviert und neue installiert werden, sie können auch angepasst werden.

In Nemo werden Aktionen wie das Kopieren oder Verschieben von Dateien jetzt sequenziell statt parallel verarbeitet. Das ist vor allem beim Kopieren großer Dateien von Vorteil, da der Anwender bereits Zugriff auf die erste Datei erhält, wenn die zweite noch kopiert wird. Mit einem Klick auf das entsprechende Pfeilsymbol lassen sich auch weitere Kopiervorgänge parallel starten. Eine Änderung der Reihenfolge ist aber nicht möglich.

Bessere Verwaltung für Fremdpakete

In der Anwendungspaketverwaltung gibt es jetzt eine Verwaltung von Softwarepaketen, die aus den sogenannten PPA-Repositories stammen. Dort wird Software bereitgestellt, die meist aktueller ist als die aus den offiziellen Softwarequellen von Ubuntu oder Linux Mint. PPA-Repositories lassen sich in der grafischen Oberfläche durchsuchen, und darüber lassen sich einzelne Pakete installieren.

  • Der Begrüßungsbildschirm von Linux Mint 17.2 mit dem Desktop Cinnamon (Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet wird der Linux-Kernel 3.16, der auch in Ubuntu 14.04 zum Einsatz kommt. Beide Linux-Distributionen sollen bis 2019 gepflegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die aktuelle Version von Mint wird auf der Webseite des Projekts informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Installer wurde nichts geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm von Linux Mint mit beiden installierten Desktops (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamon 2.6, das Mint jetzt beiliegt, wurde die CPU verringert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Systemeinstellungen wurde ebenfalls verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • In Cinnamons Dateimanager Nemo ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lassen sich Erweiterungen verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Libreoffice liegt ebenso in einer aktuellen Version bei wie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Browser Firefox. (Screenshot: Golem.de)
  • Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Applet sorgt für den schnellen Zugriff auf die Benachrichtigungs- und Energieeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildsperre zeigt jetzt animierte Bildschirmschoner an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Leiste lässt sich für jeden Bildschirm individuell anpassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Installation von Mate unter der Cinnamon-Version konnten wir den Desktop anschließend nicht starten. Umgekehrt gelang es aber. (Screenshot: Golem.de)
Fremdpakete aus PPA-Quellen lassen sich leichter verwalten. (Screenshot: Golem.de)

Sollte ein solches Paket aber die Stabilität des Systems beeinträchtigt haben oder schlichtweg nicht funktionieren, lässt es sich jetzt bequem über die Softwareverwaltung in Linux Mint wieder deinstallieren. Dazu muss lediglich die PPA-Quelle deaktiviert, die Paketliste aufgefrischt und schließlich unter dem Menüpunkt "Wartung" entweder über den Menüpunkt "Remove foreign packages" entfernt oder über "Downgrade foreign packages" auf den Originalzustand zurückgesetzt werden.

In der Aktualisierungsverwaltung können Softwarepakete jetzt mit einem Alias angezeigt werden, was vor allem bei Linux Mint eine große Rolle spielt. Dort gibt es oftmals verschiedene Versionen der gleichen Software, etwa solche auf Basis von Javascript. Sie erhalten das Alias Cjs. Diese Umstellung ermöglicht es auch, Übersetzungen der Paketbeschreibungen bereitzustellen. Während unseres mehrtägigen Tests der Release Candidates von Linux Mint 17.2 standen bereits mehrere Aktualisierungen zur Verfügung.

 Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit LangzeitunterstützungWenig Neues in Mate 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Kabelsalat 13. Jul 2015

Manjaro mit XFCE?

Kabelsalat 13. Jul 2015

Es gibt schon kommerzielle Software für Linux, nur wird da wohl nichts für dich dabei sein.

Astorek 08. Jul 2015

Mein Rezept diesbzgl. sind folgende Pakete, die so (oder so ähnlich) fast in jeder Distro...

hum4n0id3 05. Jul 2015

Es ist aber ein fest definierter Begriff, das man in jedem Duden nachschlagen kann und...

hum4n0id3 30. Jun 2015

Meiner Erfahrung nach nicht. Ältere iPhones(3GS) konnte man auch ohne iTunes ansprechen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /