• IT-Karriere:
  • Services:

Minix: Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

Erneut soll es eine Sicherheitslücke in Intels Management Engine (ME) geben. Experten ist es nach eigenen Angaben gelungen, unsignierten Code auszuführen und Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erneut gibt es eine Sicherheitslücke in Intels AMT.
Erneut gibt es eine Sicherheitslücke in Intels AMT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Fehler in Intels umstrittener Management Engine (ME) soll nach Auskunft zweier Sicherheitsforscher die Ausführung beliebigen Codes ermöglichen. Details dazu sollen auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Europe Anfang Dezember in London vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Zeuthen
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Intel ME kann für zentralisierte Verwaltung und Updates in größeren Betrieben genutzt werden. Kritiker sehen die Technologie seit langem als unwillkommenes Einfallstor für Angriffe. Erst im Mai hatte Intel eine peinliche Schwachstelle in der Technologie gepatcht.

Schwachstelle in Intel-ME-Subsystem

Die von Mark Ermolov und Maxim Goryachy gefundene Sicherheitslücke soll sich in einem Sybsystem von Intels ME-Technik befinden. Dort seien sie in der Lage gewesen, unsignierten Code auszuführen. Virenscanner und andere gängige Sicherheitstools sind derzeit nicht in der Lage, einen entsprechenden Angriff abzuwehren oder zu erkennen. Die Schwachstelle soll alle Prozessoren der Skylake- und Kaby-Lake-Reihe betreffen und wird über den Platform Controller Hub (PCH) getriggert.

Intel hat ME in der Version 11 etwas umgebaut. Die Software basiert auf Minix und nutzt einen 32-Bit-x86-Kern. Die neue Version macht es den Sicherheitsforschern nach eigenen Angaben leichter, Analysewerkzeuge zur Fehlersuche einzusetzen. Außerdem sei es Ihnen gelungen, verschiedene in das System integrierte Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte im Juni davor gewarnt, dass Kriminelle Intels AMT nutzten, um Firmennetzwerke anzugreifen. So sollen Dateien auf Rechner übertragen worden sein, ohne dass Firewalls oder ähnliche Systeme davon etwas mitbekamen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...
  4. 5,99€

bombinho 26. Sep 2017

+1 was auch immer das bedeuted ;)

Graveangel 23. Sep 2017

Kann mir da jemand weiter helfen? Ich würde ungerne weiter diese Hardware betreiben, aber...

Vögelchen 23. Sep 2017

"Die Schwachstelle soll alle Prozessoren der Skylake- und Kaby-Lake-Reihe betreffen...

kazhar 23. Sep 2017

diese "Extradinger" hat aber nicht jeder standardmäßig eingebaut, weil man sie nur für...

Wahrheitssager 22. Sep 2017

Das Problem ist ein von Intel gemachtes. Auf Minix ist man wegen des schlanken kleinen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /