Abo
  • IT-Karriere:

Minix: Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

Erneut soll es eine Sicherheitslücke in Intels Management Engine (ME) geben. Experten ist es nach eigenen Angaben gelungen, unsignierten Code auszuführen und Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erneut gibt es eine Sicherheitslücke in Intels AMT.
Erneut gibt es eine Sicherheitslücke in Intels AMT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Fehler in Intels umstrittener Management Engine (ME) soll nach Auskunft zweier Sicherheitsforscher die Ausführung beliebigen Codes ermöglichen. Details dazu sollen auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Europe Anfang Dezember in London vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Intel ME kann für zentralisierte Verwaltung und Updates in größeren Betrieben genutzt werden. Kritiker sehen die Technologie seit langem als unwillkommenes Einfallstor für Angriffe. Erst im Mai hatte Intel eine peinliche Schwachstelle in der Technologie gepatcht.

Schwachstelle in Intel-ME-Subsystem

Die von Mark Ermolov und Maxim Goryachy gefundene Sicherheitslücke soll sich in einem Sybsystem von Intels ME-Technik befinden. Dort seien sie in der Lage gewesen, unsignierten Code auszuführen. Virenscanner und andere gängige Sicherheitstools sind derzeit nicht in der Lage, einen entsprechenden Angriff abzuwehren oder zu erkennen. Die Schwachstelle soll alle Prozessoren der Skylake- und Kaby-Lake-Reihe betreffen und wird über den Platform Controller Hub (PCH) getriggert.

Intel hat ME in der Version 11 etwas umgebaut. Die Software basiert auf Minix und nutzt einen 32-Bit-x86-Kern. Die neue Version macht es den Sicherheitsforschern nach eigenen Angaben leichter, Analysewerkzeuge zur Fehlersuche einzusetzen. Außerdem sei es Ihnen gelungen, verschiedene in das System integrierte Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Microsoft hatte im Juni davor gewarnt, dass Kriminelle Intels AMT nutzten, um Firmennetzwerke anzugreifen. So sollen Dateien auf Rechner übertragen worden sein, ohne dass Firewalls oder ähnliche Systeme davon etwas mitbekamen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

bombinho 26. Sep 2017

+1 was auch immer das bedeuted ;)

Graveangel 23. Sep 2017

Kann mir da jemand weiter helfen? Ich würde ungerne weiter diese Hardware betreiben, aber...

Vögelchen 23. Sep 2017

"Die Schwachstelle soll alle Prozessoren der Skylake- und Kaby-Lake-Reihe betreffen...

kazhar 23. Sep 2017

diese "Extradinger" hat aber nicht jeder standardmäßig eingebaut, weil man sie nur für...

Wahrheitssager 22. Sep 2017

Das Problem ist ein von Intel gemachtes. Auf Minix ist man wegen des schlanken kleinen...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /