Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik in der Studie des TÜV Rheinland
Grafik in der Studie des TÜV Rheinland (Bild: TÜV Rheinland)

Breitband: Rheinland-Pfalz wird Netze durch Glasfaser ersetzen

Grafik in der Studie des TÜV Rheinland
Grafik in der Studie des TÜV Rheinland (Bild: TÜV Rheinland)

Ein deutsches Bundesland hat die Kosten für einen echten Glasfaser-Ausbau für jeden Haushalt berechnen lassen. Pro Haushalt fallen zwischen 1.123 und 2.500 Euro an - in dünn besiedelten Regionen deutlich mehr.

Das Bundesland Rheinland-Pfalz wird bestehende Infrastruktur durch Glasfaser ersetzen. Das gab Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am 20. Januar 2016 bekannt. Bestehende Netze würden in den kommenden Jahren stufenweise gemeinsam mit kommunalen Betrieben und den Telekommunikationsunternehmen durch die neuen Systeme ersetzt, so die Ministerpräsidentin.

Anzeige

Für Rheinland-Pfalz bedeute ein Netzinfrastrukturwechsel hin zu Glasfasernetzen aber auch hohe Investitionskosten, sagte Dreyer. Schon jetzt würden neue Gewerbegebiete nur mit Glasfasernetzen erschlossen.

Dreyer hat beim heutigen Treffen den rheinland-pfälzischen Landräten und Oberbürgermeistern die Studie "Weichen stellen für die Anforderungen von morgen - Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Rheinland-Pfalz mit Bandbreiten von mindestens 300 MBit/s" vorgestellt, die der TÜV Rheinland erstellt hat.

Funktechnologien nicht zuverlässig

Darin heißt es: "Funktechnologien können die geforderten Bandbreiten aus heutiger Sicht nicht zuverlässig bereitstellen. Die Netzstruktur Glasfaser bis zu den Verteilerkästen am Straßenrand, kurz FTTC (Fiber to the Curb), kann zwar über technologische Weiterentwicklung wie das sogenannte Super Vectoring theoretisch Bandbreiten von 300 MBit/s erzielen, allerdings nicht flächendeckend." Nur die Glasfaserstrukturen FTTB und FTTH könnten sehr hohe Bandbreiten für 100 Prozent der Haushalte bereitstellen, auch die bestehenden CATV-Netze besäßen hierfür das technologische Potenzial. TV-Kabelnetze wurden jedoch nicht in die Berechnungen einbezogen.

Die Netzplanung für den Anschluss der perspektivisch unversorgten 816.353 Haushalte an ein 300-MBit/s-Netz ergab ein Investitionsvolumen von 2,83 Milliarden Euro für den Aufbau eines flächendeckenden FTTB-Netzes. Die Kosten ab einem FTTB-Netz für die nächste Ausbaustufe bis in die Wohneinheit (FTTH) liegen bei 369,27 Millionen Euro. Mit FTTH sind weit höhere Datenraten als 300 MBit/s möglich.

Die Investitionskosten ergäben sich aus den topografischen Bedingungen, den entsprechend langen Trassen und damit verbundenen hohen Tiefbaukosten.

In bereits gut versorgten, eng besiedelten Gebieten, in denen die Kabeltrassen kurz sind, betragen die Kosten je Haushalt für den FTTB-Ausbau zwischen 1.123 und 2.500 Euro. In schlecht versorgten, dünn besiedelten Regionen, in denen lange Verkabelungen notwendig sind, fallen 2.500 bis 5.345 Euro je Haushalt an. Der Ausbau der teuersten fünf Prozent der Ausbaugebiete kostet rund 710 Millionen Euro. Dies entspreche rund 25 Prozent der gesamten Kosten für einen hundertprozentigen FTTB-Ausbau.

Kosteneinsparpotenziale ergeben sich durch Nutzung von Synergietrassen, wodurch 234 Millionen Euro im Bereich Tiefbau sowie Kabel- und Rohrtrassenverlegung eingespart werden können. Eine weitere Kostenreduktion wird durch eine Mitnutzung von bereits gebauten beziehungsweise potenziell erweiterten FTTC-Trassen erreicht. Insgesamt können 461,8 Millionen Euro gespart werden, wenn die für einen FTTB-Ausbau nutzbaren Kabelverzweiger mit Glasfaser erschlossen werden. Wenn das gesamte Einsparpotenzial voll nutzbar wäre, können die Kosten für einen FTTB-Vollausbau um 24,62 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro reduziert werden.


eye home zur Startseite
Ovaron 29. Jan 2016

Nochmal lesen ist immer gut. Aber "denken" ist auch nicht schlecht. Landstraßen gehören...

neocron 26. Jan 2016

richtig, und nun rate mal wieviele Wahlperioden dazwischen waren, wo die Waehler es...

DerDy 24. Jan 2016

Ja, kingkorg, da musste mal selber aktiv werden. Such weitere Leidensgenossen und...

M.P. 22. Jan 2016

Vielleicht sollte man die Bürger fragen, ob sie sich nicht Beteiligen wollen. https://de...

blackout23 21. Jan 2016

Stimmt man kann natürlich nicht in Rheinland Pfalz wohnen und in BW arbeiten. Hatte ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. (-3%) 33,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Kamera auf meinem Balkon

    teenriot* | 01:42

  2. Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    blablabla23 | 01:31

  3. Eine unsinnige Idee!

    daydreamer42 | 01:31

  4. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    DerDy | 01:18

  5. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    Potrimpo | 00:53


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel