Abo
  • Services:

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: "Langfristig weg von Kupfer, hin zu Glasfaser"

Vectoring sei eine Brückentechnologie, die wichtige Ausbauimpulse liefern könne. Langfristig werde jedoch kein Weg an einem vollständigen Netzinfrastrukturwandel - weg von Kupfer, hin zu Glasfaser - vorbeiführen, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Artikel veröffentlicht am ,
Malu Dreyer
Malu Dreyer (Bild: Thomas Lohnes/Images News)

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) begrüßt die Prüfung des exklusiven Vectoring-Ausbaus durch die EU-Kommission. "Es ist ein gutes Zeichen für den Netzausbau, dass die Europäische Kommission die umstrittenen Vectoring-Pläne der Bundesnetzagentur kritisch und intensiv prüfen wird", sagte Dreyer am 11. Mai 2016. Die EU-Entscheidung gelte als Blaupause für den Netzausbau in ganz Europa, betonte sie.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach ihren Worten begrüßt die Regierung jede Maßnahme, die geeignet ist, den Ausbau von schnellen Netzen voranzubringen. Auch die Ausbauzusage der Deutschen Telekom im Zusammenhang mit dem Antrag auf Ausbau des Nahbereichs ist demnach grundsätzlich zu begrüßen. "Die Vectoring-Technologie kann hierbei als Brückentechnologie wichtige Ausbauimpulse liefern. Langfristig wird jedoch kein Weg an einem vollständigen Netzinfrastrukturwandel - weg von Kupfer, hin zu Glasfaser - vorbeiführen", sagte Dreyer.

Kapazitäten über 100 MBit/s kaum möglich

Anders als Glasfaser könne Vectoring die Übertragungsgeschwindigkeit nur sehr begrenzt steigern. Kapazitäten über 100 MBit/s seien kaum möglich. Angesichts stetig wachsender Datenmengen könnte Vectoring schon bald nicht mehr ausreichen.

Dreyer hatte im Januar 2016 angekündigt, bestehende Kupfer-Infrastruktur durch Glasfaser zu ersetzen. Bestehende Netze würden in den kommenden Jahren stufenweise gemeinsam mit kommunalen Betrieben und den Telekommunikationsunternehmen durch neuen Systeme ersetzt.

Die Netzplanung für den Anschluss der perspektivisch unversorgten 816.353 Haushalte an ein 300-MBit/s-Netz ergab ein Investitionsvolumen von 2,83 Milliarden Euro für den Aufbau eines flächendeckenden FTTB-Netzes. Die Kosten ab einem FTTB-Netz für die nächste Ausbaustufe bis in die Wohneinheit (FTTH) liegen bei 369,27 Millionen Euro. Mit FTTH sind weit höhere Datenraten als 300 MBit/s möglich. Die Investitionskosten ergäben sich aus den entsprechend langen Trassen und damit verbundenen hohen Tiefbaukosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Ovaron 13. Mai 2016

Aber das kostet doch Geld, das versucht die Kabelmafia zu meiden wie der Teufel das...

Ovaron 12. Mai 2016

barforbarfoo hätte beinahe geschrieben: Ja, so ist das mit den Innenklossets. Dem einen...

Ovaron 12. Mai 2016

Meines Wissens stammt Dein Wissen aus einem Bonbonautomaten. ;-)

Youssarian 12. Mai 2016

Der zu überbrückende Weg zum Kunden (bzw. zu dessen APL) wird immer kürzer. Träfe diese...

Youssarian 12. Mai 2016

OPAL war ja nun auch nicht gerade ein Gewinn und wurde - mindestens teilweise...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /