Minisforum H31G: Grafikkarte und 65-Watt-Prozessor passen ins Mini-Gehäuse

Auf nur 15 x 15 cm Grundfläche passen zwei RAM-Riegel, zwei SSDs und eine HDD in den Mini-PC. Allerdings sind CPU und GPU etwas älter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elitemini H31G ist ein kompakter Multimedia-Computer.
Der Elitemini H31G ist ein kompakter Multimedia-Computer. (Bild: Minisforum)

Der chinesische Hardwarehersteller Minisforum ist für möglichst kleine und kompakte Mini-Computer bekannt. Das Unternehmen hat sich über eigenes Crowdfunding nun den Elitemini H31G finanziert. Das ist ein weiterer Kompaktrechner, allerdings mit Nvidia-Grafikeinheit. Das Konzept bleibt dabei erhalten: Möglichst viel Hardware in ein kleines Gehäuse zu stecken. Das misst in diesem Fall 154 x 153 x 62 mm und ist auf der Grundfläche etwas kleiner als ein Mini-ITX-Mainboard (160 x 160 mm).

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
Detailsuche

Trotzdem passt eine 65-Watt-CPU von Intel in das Gerät hinein. Genauer gesagt werden ein Intel Core i5-9500F oder ein Core i7-9700F der Generation Coffee Lake genutzt. Die Hardware ist also generell nicht mehr auf dem aktuellen Stand, sondern mehrere Jahre alt. Das gilt auch für die verbaute Geforce GTX 1050 Ti, die Golem.de im Jahr 2016 getestet hat. In Full-HD-Auflösung dürfte die Grafikkarte die meisten Spiele noch immer wiedergeben können.

Neben CPU und Grafikkarte können 8 oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher konfiguriert werden. Das Chassis hat zwei SODIMM-Slots verbaut. Der RAM kann also ausgetauscht werden. Das gilt auch für die CPU, die hier in das Mainboard eingesetzt wird. Die gesteckte M.2-2280-SSD misst 256 oder 512 GByte. Zudem sollen auch eine weitere M.2-2242-Sata-SSD und ein 2,5-Zoll-Laufwerk hineinpassen.

Genug Anschlüsse und WLAN

  • Minisforum Elitemini H31G (Bild: Minisforum)
  • Minisforum Elitemini H31G (Bild: Minisforum)
  • Minisforum Elitemini H31G (Bild: Minisforum)
Minisforum Elitemini H31G (Bild: Minisforum)

Betrieben wird das Gerät von einem externen Netzteil, das aufgrund der Platzbeschränkungen benötigt wird. Neben dem Netzstecker sind HDMI und vier USB-A-Ports vorhanden. Eine Netzwerkverbindung wird mittels Wifi-6-Modul oder kabelgebunden per RJ45 (Gigabit Ethernet) hergestellt. Auch ein SD-Kartenleser ist vorhanden.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Elite Mini H31G kann direkt ohne Prozessor bestellt werden. In dieser Version wird auch kein Arbeitsspeicher und kein Laufwerk mitgeliefert. Das Barebone kostet 400 US-Dollar. Für 580 US-Dollar gibt es den Core i5-9500F dazu. 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-SSD kosten 670 US-Dollar. 16 GByte RAM liegen bei 700 US-Dollar, eine 512-GByte-SSD bei insgesamt 760 US-Dollar. Das Barebone mit Core i7-9700F kostet 770 US-Dollar. 850 US-Dollar werden für 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD fällig. Eine Verdopplung des Arbeitsspeichers kostet 880 US-Dollar, eine zusätzliche 512-GByte-SSD 900 US-Dollar.

Zurzeit ist allerdings nur noch die Core-i5-Version vorrätig. Eine Auslieferung des Produktes soll ab Januar 2021 beginnen. Minisforum hat bereits andere Produkte dieser Art finanziert und ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /