Abo
  • Services:

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile

Zu Fuß gehen? Dann lieber floaten: Das Startup Floatility will im kommenden Jahr in der Hamburger Innenstadt einen Sharing-Dienst für Miniscooter einrichten. Der Nutzer mietet per App und rollert dann mit Elektroantrieb durch die Stadt. Vorausgesetzt, die Stadt spielt mit.

Ein Bericht von veröffentlicht am
E-Floater: Der Operator auf dem Lastfahrrad fährt Akkus aus.
E-Floater: Der Operator auf dem Lastfahrrad fährt Akkus aus. (Bild: BASF)

Mal eben von der U-Bahn ins Büro oder von zu Hause ins Café: Solche Wege können zu kurz sein, um das Fahrrad dafür zu bemühen, aber als Fußstrecke wieder recht lang. In vielen Städten gibt es inzwischen als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr Mietautos oder Mietfahrräder. Jetzt soll eine neue Kategorie von Mietvehikeln hinzukommen.

Inhalt:
  1. Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  2. Zulassung für neue Elektrofahrzeuge
  3. Roller leihen in Berlin und Hamburg

In Hamburg sollen eilige Fußgänger künftig auf kleinen Elektrorollern durch die Gegend flitzen. Diese können wie die Autos der Carsharing-Anbieter einfach auf der Straße aufgelesen und nachher wieder abgestellt werden. Die Idee dazu stammt von dem Startup Floatility. Wenn alles klappt, sind die Elektroroller ab dem kommenden Frühjahr in der Hamburger Innenstadt und in der Hafencity im Einsatz.

E-Floater kommen 25 Kilometer weit

E-Floater heißt der dreirädrige Roller, der aussieht wie die beliebten Mini-Klapproller oder Microscooter. Mit einem Unterschied: Der Fahrer muss nicht treten, um voranzukommen: Die Arbeit erledigt der Elektromotor. Das Gefährt fährt 25 Kilometer pro Stunde - ist also so schnell wie ein Pedelec. Mit einer Akkuladung kommt der E-Floater 25 Kilometern weit.

Das Gefährt sei eine Eigenentwicklung, sagt Daniel Priem, stellvertretender Chef von Floatility, im Gespräch mit Golem.de. Zwar gebe es eine Reihe von elektrisch betriebenen Leichtfahrzeugen. Aber die hätten nicht ihren Anforderungen entsprochen."Wir wollen ein Gefährt, auf dem auch jemand mit Schuhgröße 46 parallel mit beiden Füßen nebeneinander sicher stehen kann, das schnell genug fährt, um mit dem Fahrradverkehr mitzuhalten, das aber eben auch nicht zu schnell wird. Und das eine Reichweite von 25 Kilometern hat."

Floatility hat sein eigenes Vehikel entwickelt

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Bonn

Da es ein solches Gefährt nicht gab, hat Floatility es selbst entwickelt. Das Fahrzeug besteht weitgehend aus glasfaserverstärktem Kunststoff, der in Zusammenarbeit mit dem Chemiekonzern BASF entwickelt wurde. Die meisten der etwa 30 Einzelteile werden in Jakarta in Indonesien gefertigt. Zusammengebaut werden die E-Floater in Hamburg.

Das Nutzungsszenario wird so sein wie bei Sharing-Angeboten üblich: Der Nutzer installiert eine App auf dem Smartphone oder Tablet. Darauf bekommt er angezeigt, wo die freien E-Floater stehen. Er kann das Vehikel darüber reservieren oder mieten und losfahren. Abgerechnet wird im Minutentakt, die Fahrt kostet 15 Cent in der Minute.

Die Akkus werden getauscht

Ein Operator sorgt dafür, dass Kunden keinen E-Floater mit leerem Akku bekommen. Er ist auf dem Lastfahrrad mit 50 geladenen Akkus unterwegs und tauscht die leeren gegen volle aus. Der Akkus des E-Floaters sitzen in einem Gehäuse am Fuß des Lenkers; der Tausch dauert nur wenige Sekunden. Der Operator hat an seinem Fahrrad ein Tablet mit einer App, die ihm die Standorte der Floater und deren Akkustand anzeigt. In Zukunft könnten die E-Floater so gestaltet werden, dass sie autonom zu einer Ladestation fahren, wenn der Akku sich leert.

  • E-Floater (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
E-Floater (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Wichtig bei solchen Verleihangeboten ist, dass die Fahrzeuge immer in einem guten Zustand sind. Die Fahrräder des Hamburger Angebots Stadtrad, das mittlerweile das am meisten genutzte Fahrradleihsystem in Deutschland ist, werden regelmäßig per Lkw abgeholt und gewartet. Das will auch Floatility machen. Da ein E-Floater nur etwa 12 Kilogramm wiegt und wie ein Microscooter zusammengeklappt werden kann, reicht ein Lastfahrrad, um sie einzusammeln.

Der E-Floater gehört zu einer neuen Kategorie von Fahrzeugen.

Zulassung für neue Elektrofahrzeuge 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Doomchild 21. Jul 2016

Apropos "Kacke", "Floater" heißt übrigens nicht nur "Wasserleiche", sondern auch...

CatweazleFan 19. Jul 2016

Naja, ich nutze Fahrrad-Sharing-Dienste in verschiedenen Städten und bin damit ziemlich...

plutoniumsulfat 17. Jul 2016

Aber dann muss man sich ja bewegen :D

plutoniumsulfat 17. Jul 2016

Ok, jetzt verstehe ich das Problem. Sehr abenteuerlich, da würde ich nicht so langflitzen...

pk_erchner 16. Jul 2016

die haben nicht bezahlt ;-)


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /