• IT-Karriere:
  • Services:

Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer aus 1.060 Raspberry Pi3 B+
Supercomputer aus 1.060 Raspberry Pi3 B+ (Bild: Serve the Home)

Derzeit findet im kalifornischen San Francisco die Oracle Open World 2019 statt, dort zeigt Oracle ein ungewöhnliches Projekt: Der Softwareentwickler hat einen Supercomputer-Cluster gebaut, der aus Raspberry-Pi-Platinen besteht. Die auf Enterprise-Hardware fokussierten US-Kollegen von Serve the Home waren vor Ort und haben sich das System erläutern lassen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

Insgesamt besteht der Cluster aus 1.060 Raspberry Pi 3B+, was STH zur nerdigen Frage verleitete, warum es keine 1.024 seien - Oracle zufolge eine Entscheidung basierend auf den Abmessungen der Platinen und einfach, um ein paar in Reserve zu haben. Die Boards stecken in 3D-gedruckten Einschüben, welche zwei Höheneinheiten (2U) aufweisen und jedes Rack mit 21 Raspberry Pi 3B+ bestückt ist.

Um die Bastelrechner zu verbinden, setzt Oracle auf Ubiquitis Unifi-48-Switches. Die Stromversorgung erfolgt nicht per Power-over-Ethernet, sondern über eine Vielzahl von USB-Netzteilen. Der Mini-Supercomputer wird von Oracle Autonomous Linux angetrieben, wobei neben den Raspberry-Platinen noch ein Supermicro-1U-Xeon-Rack als Storage-Server verwendet wird.

Grundsätzlich ist die Idee, allerhand Raspberrys zu einem Cluster zu verbinden, nicht neu. Mit jeder Generation des Bastelrechners gibt es solche Projekte, jedoch meist von Privatleuten, von Universitäten oder eben auf Shows, aber praktisch nie als kommerzielle Lösung, die an Kunden vertrieben wird. Der Raspberry Pi 3B+ ist zudem nicht das aktuelle Modell: Seit Juni 2019 gibt es den Raspberry Pi 4B mit schnellerem SoC, mit LPDDR4-Speicher, flotteren USB-Ports, aufgewertetem Gigabit-Ethernet und zwei Micro-HDMI-Anschlüssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

schueppi 03. Jul 2020

Danke... Ich dachte nur mir fehlt die Information warum man das nun gemacht hat. Keine...

luarix 22. Apr 2020

Ich denke das gilt pro Jahr, hier ist zumindest die co-location getrennt nochmal pro...

caldeum 19. Sep 2019

Die PS3 hat ihren Cell-Prozessor mit 1+8 Kernen und war damals der billigste Weg, um an...

MeinSenf 19. Sep 2019

Orakel hätte die Raspberries lieber an Schulen verschenken sollen als den Markt...

Wizard 19. Sep 2019

Ich stand in der Schlange, aber war auch schon früh dort, daher gab es gute Plätze


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
    •  /