Mining und Transaktionen: Russische Zentralbank schlägt Verbot von Kryptowährungen vor

Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptowährungen auf der Flagge Russlands
Kryptowährungen auf der Flagge Russlands (Bild: Pixabay)

Die russische Zentralbank plädiert dafür, Finanzinstitutionen zu verbieten, Geschäfte mit Kryptowährungen durchzuführen. Sie fordert laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, Transaktionen zu blockieren, die darauf abzielen, Kryptowährungen für Fiat-Währungen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Krypto-Börsen sollten verboten werden.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Entwickler (IBM Planning Analytics/TM1) (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main, Köln, Mannheim, deutschlandweit (Homeoffice)
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Kryptowährungen seien nach Ansicht der Bank eine Bedrohung der Finanzstabilität und des Wohlergehens der Bürger und der geldpolitischen Souveränität Russlands, heißt es in dem Reuters-Bericht. Der Nutzen von Kryptogeld sei demnach begrenzt. Kryptowährungen dienten nur zur Spekulation. Zudem würden sie häufig für Geldwäsche, Drogenhandel oder Erpressungen genutzt.

Beschränkungen für den Besitz von Kryptowährungen seien nicht vorgesehen, sagte die Leiterin der Abteilung für Finanzstabilität der Zentralbank, Elizaveta Danilova, Reuters.

Russland ist dem Bericht zufolge der weltweit drittgrößte Akteur im Bitcoin-Mining, hinter den USA und Kasachstan. Die russische Zentralbank argumentiert, Krypto-Mining bringe auch Energieprobleme mit sich. Ob die russische Regierung den Empfehlungen folgt, ist nicht absehbar.

China, Iran und Kosovo: vereint im Vorgehen gegen das Mining

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende September 2021 verbot China Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen. Nicht erlaubt sind auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichen.

Ein Problem sieht die Volksrepublik in dem hohen Energieverbrauch des Minings, also dem digitalen Berechnungsprozess. Staatliche Behörden nahmen zuletzt etwa komplette Bitcoin-Mining-Farmen vom Netz. Nach dem weitgehenden Verbot des Minings begannen die Beteiligten, ihre Technik abzustoßen, und das Bitcoin-Mining verlagerte sich aus China weg in andere Regionen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Der hohe Stromverbrauch des Minings steht Chinas Verpflichtung im Weg, den landesweiten CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren. Zum anderen arbeitet das Land an einer eigenen und staatlich kontrollierten Kryptowährung, dem E-Yuan.

Die iranische Regierung stoppte 2021 das Erzeugen von Kryptowährungen für mehrere Monate. Sie macht die Krypto-Mining-Farmen mit für Stromausfälle verantwortlich.

Weil das Schürfen von Kryptowährungen stromintensiv ist, und der Kosovo in einer Stromkrise steckt, verbot die dortige Regierung ebenfalls, auf ihrem Staatsgebiet die digitalen Geldeinheiten zu errechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 24. Jan 2022

Versuche bitte nicht, alle digitalen Produkte schlecht zu machen/klein zu reden, nur um...

sg-1 21. Jan 2022

Gerade wenn du als Argument Klima anfuhrst, solltest du FÜR crypto sein! Ansonsten lese...

Trockenobst 21. Jan 2022

In L2 und Mixer Chains nicht. Du hast ein Konto das in einer Gruppe von Konten steckt...

Boandlgramer 21. Jan 2022

... das die Beschränkungen von Kryptowährungen praktisch nur in totalitären Systemen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /