Minimobilität: Bugatti stellt einen Elektro-Tretroller vor

Der erste Elektro-Bugatti wird kein Supersportwagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Scooter von Bugatti: 700 Watt statt 16 Zylinder
Scooter von Bugatti: 700 Watt statt 16 Zylinder (Bild: Bugatti)

Zwei Räder, nicht einmal 1 PS: Das erste Elektrofahrzeug der französischen Edelmarke Bugatti wird kein Supersportwagen, sondern: ein Roller.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
Detailsuche

Die französische Traditionsmarke Bugatti ist bekannt für sehr exklusive und teure Supersportwagen wie den Chiron, der in der günstigsten Ausführung knapp 2,7 Millionen Euro kostet. Der Chiron wie auch andere Bugattis werden von einem 16-Zylinder-Motor mit einer Leistung von mehr als 1.100 Kilowatt angetrieben.

Das erste Elektrofahrzeug wirkt da deutlich bescheidener: Zusammen mit dem Unternehmen Bytech aus Brooklyn, New York, entwickelt Bugatti einen elektrischen Scooter. Vorgestellt habe Bugatti das Gefährt, das für jedermann gedacht sei, in der vergangenen Woche auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES), berichtet das Automagazin Carbuzz.

Der Roller wird demnach von einem 700 Watt starken Motor angetrieben. Er soll eine Höchstgeschwindigkeit von 18 Meilen pro Stunde ermöglichen, das sind knapp 29 km/h. Damit dürfte der Bugatti-Roller in den meisten europäischen Ländern nicht zulassungsfähig sein: In einigen gilt als zulässige Höchstgeschwindigkeit 25 km/h, in anderen, darunter in Deutschland, sind nur 20 km/h erlaubt.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku hat eine Kapazität von 360 Wattstunden. Mit einer Ladung soll der Scooter etwa 35 Kilometer weit kommen. Der faltbare Tretroller wiegt knapp 16 Kilogramm und kann mit bis zu 110 Kilogramm beladen werden.

Bugatti wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet, verschwand aber 1963 von der Bildfläche. Volkswagen erwarb die Namensrechte und gründete 1998 das Unternehmen Bugatti Automobiles. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern das Unternehmen an den kroatischen Elektrosportwagenhersteller Rimac. Er bleibt aber über die Sportwagentochter Porsche an dem Joint-Venture Bugatti-Rimac beteiligt: Porsche hält daran 45 Prozent.

Rimac baut Supersportwagen mit Elektroantrieb wie den Nevera. Der nächste Bugatti hingegen wird wieder von einem Verbrennungsmotor angetrieben. In einem zu Neujahr veröffentlichten Video kündigt Rimac-Gründer Mate Rimac mehrere Neuvorstellungen für nähere Zukunft an. Vielleicht ist darunter auch ein Elektro-Bugatti.

Der wird bestimmt teurer als der Roller. Wann und zu welchem Preis der auf den Markt kommen soll, ist aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /