• IT-Karriere:
  • Services:

Minilock: Verschlüsselung ohne Schlüsselverwaltung

Einfaches Verschlüsseln von Dateien ohne lästiges Verwalten der privaten Schlüssel - das verspricht die Browser-App Minilock. Mit ihr können die Dateien per Drag-and-Drop verschlüsselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Minilock soll den Austausch von verschlüsselten Dateien so einfach wie möglich machen.
Minilock soll den Austausch von verschlüsselten Dateien so einfach wie möglich machen. (Bild: Nadim Kobeissi/Minilock)

Minilock heißt die App für den Chrome-Browser, die verspricht, Verschlüsselung so einfach wie möglich zu machen. Vor allem die Schlüsselverwaltung soll dabei wegfallen. Soll eine Datei verschlüsselt werden, werden der private und öffentliche Schlüssel nach Eingabe einer Passphrase nur kurzzeitig generiert und gleich wieder geschlossen. Nutzer sollen Minilock auf beliebigen Rechnern nutzen können, die Schlüssel bleiben immer die gleichen.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Wired hat sich die App des Entwicklers Nadim Kobeissi in einer Vorab-Version angesehen. Dort wird die einfache Anwendung der App gelobt. Verschlüsselte Dateien werden samt öffentlichem Schlüssel an einen Empfänger versendet, der hier Minilock-ID genannt wird. Den privaten Schlüssel bekomme der Anwender nie zu Gesicht und er werde nach der Verschlüsselung sofort wieder gelöscht.

Der Nutzer müsse sich lediglich eine sichere Passphrase merken. Die App verlange eine, die mindestens 30 Zeichen lang sei und mehrere Sonderzeichen enthalte. Generiert werden die Schlüssel laut Kobeissi mit Hilfe elliptischer Kurven. Damit sollen die Minilock-IDs möglichst kurz gehalten werden, sie bestehen aus 44 Zeichen. Genaueres zu Minilock will Kobeissi auf der Konferenz Hackers On Planet Earth (HOPE) Ende Juli 2014 offiziell verraten. Dann soll auch eine Beta-Version von Minilock erscheinen und der Quellcode veröffentlicht werden.

Komplexität der Verschlüsselung entfernt

Den durfte bisher unter anderem der Kryptoexperte Matthew Green von der John Hopkins Universität sehen, der sich laut Wired vorsichtig optimistisch zu Minilock äußerte. Der kryptogtaphische Code sei übersichtlich und klar. Es gebe nur wenige Stellen, an denen etwas schiefgehen könne. Es werde noch eine genaue Überprüfung erfordern, aber Green glaubt, Minilock könnte ziemlich sicher sein. Die Idee hinter Minilock findet Green gut. Kobeissi habe mit seiner App die Komplexität von PGP entfernt, sie mache einfach nur das, was sie soll, sagte Green zu Wired.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Kobeissi hat das Chatprogramm Cryptocat entwickelt und wurde heftig kritisiert, als dort mehrere Schwachstellen gefunden wurden. Inzwischen habe er dazugelernt, sagte er. Außerdem werde er den Code zu Minilock unter eine Open-Source-Lizenz stellen. Jeder könne sie selbst überprüfen. Green äußerte sich ähnlich. Es sei unfair, Kobeissi für etwas zu kritisieren, das so weit zurückliegt. Minilock mache einen guten Eindruck - auch wenn er damit noch keine NSA-Unterlagen verschlüsseln würde, sagte Green.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 26,99€

Schnarchnase 11. Jul 2014

Aha, Buchstaben sind Zeichen, Zahlen sind Zeichen, Sonderzeichen sind nunja du...

Nerd_vom_Dienst 11. Jul 2014

Nicht die Komplexität sondern der Aufwand da alles mit einbezogen werden muss an...

Uwe12 11. Jul 2014

...dürfte sich also bei den meisten Anwendern großer Beliebtheit erfreuen: 16h! ;-) Uwe

denger 10. Jul 2014

SteadyCrypt.de siehe: http://www.addictivetips.com/windows-tips/protect-confidential...

violator 10. Jul 2014

Weil?


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /