• IT-Karriere:
  • Services:

Die Einsame: Neo Geo Mini

Die Neo-Geo-Minikonsole sieht niedlich aus und ist einem Arcade-Tabletop-Automaten nachempfunden. Das ist aber auch alles, was man hier äußerlich an Retrogefühlen aufbringen kann. Die leichte Plastikschachtel ist zwar recht rutschfest, sieht aber nicht sonderlich hochwertig aus. Dieser Eindruck verfestigt sich, wenn man die Bedienelemente anfasst: Der Stick klickt nicht und die Buttons sind mittelmäßig. Alles in allem: nicht ganz so schlimm wie beim C64, aber Welten entfernt von der Capcom Home Arcade.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Die Neo-Geo-Minikonsole hat ein eingebautes 3,5-Zoll-LC-Display, kann aber auch per HDMI an einen Fernseher oder Projektor angeschlossen werden. Zwei USB-C-Buchsen dienen der Stromversorgung und dem Anschluss eines weiteren Controllers, der mit 15 Euro zu Buche schlägt. Hier kritisieren wir wie beim C64 Mini, dass kein zweiter Joystick beiliegt, obwohl so ziemlich alle der installierten 40 Titel einen Mehrspielermodus haben.

Die Auswahl selbst finden wir gelungen, obwohl der Schwerpunkt naturgemäß auf Prügel- und Schießspielen liegt. Die Steuerung geht besser von der Hand als erwartet, auch wenn die Knöpfe sehr nah beieinander liegen und der Steuerknüppel irgendwie den Eindruck macht, als sei er eigentlich ein Analogstick, weil er so viel Spiel hat. Die Emulation in Ton und Bild ist solide, solange man auf dem kleinen Bildschirmchen spielt, wo Unschärfen gnädig dem Pixelraster zum Opfer fallen. Schließt man die Konsole aber an einen Fernseher an, zeigt sich ein verwaschenes und geglättetes Bild, das weit hinter unseren Erwartungen zurückbleibt. Die vier Bildschirmmodi helfen da leider auch nicht. Einen mobilen Betrieb unterstützt das Neo Geo Mini nur sehr bedingt: Weil es keinen eigenen Akku hat, kann man es unterwegs lediglich mit einer Powerbank betreiben. Immerhin gibt es einen Kopfhörerausgang. Was wir ebenfalls gut finden: Pro Spiel lassen sich vier Speicherstände belegen und die Bedienoberfläche ist aufgeräumt, wenn auch ohne Zusatzinformationen oder andere Extras.

  • Das SNES Mini Classic kommt mit zwei Controllern. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Modulschacht lässt sich nicht öffnen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller sind recht nah am Original. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Megadrive Mini hat etwas längere Kabel als die Konkurrenz von Nintendo. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Modulschacht kann ein funktionsloses 32x aufnehmen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller sind leider nur mit drei Buttons ausgestattet. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Playstation Mini kommt wie die meisten Minikonsolen ohne Netzteil. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das CD-Laufwerk und der Knopf auf der rechten Seite sind lediglich angedeutet. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller verzichten auf Analogsticks und Rumble-Funktion. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Capcoms Home Arcade hat mit 2,5 Metern die längsten Kabel. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Joysticks sind mit Mikroschaltern versehen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Port auf der Rückseite dient vermutlich für Updates - das verbaute WLAN-Modul stellte bei uns keine Verbindung her. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der C64 Mini hat nur einen Controller im Lieferumfang. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Tastatur ist funktionslos. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der nachgebaute Competition Pro verzichtet auf Mikroschalter, hat aber zusätzliche Knöpfe. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Neo Geo Mini ist ein 3,5 Zoll großer Bildschirm verbaut. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Joystick hat keine Mikroschalter und die Bedienelemente sind recht eng beieinander. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich ein Mini-HDMI-Ausgang zum Anschließen an TV oder Monitor. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Im Neo Geo Mini ist ein 3,5 Zoll großer Bildschirm verbaut. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Das Neo Geo Mini ist inzwischen hackbar, muss dazu aber geöffnet werden. Im Moment liegt der Preis für die Minikonsole bei rund 80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Unkontrollierbare: C64 MiniFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€

Spiritogre 07. Dez 2019 / Themenstart

Für die XBox 360 / One gibt es die Rare Replay Collection. Die enthält ca. 30 Rare...

TarikVaineTree 04. Dez 2019 / Themenstart

Schritt 1 (für alle übrigens) wäre, über die Website ismyswitchpatched (Google) die...

Kakiss 04. Dez 2019 / Themenstart

Angeblich ist die Handhabung des FX-Chips beim Super Nintendo Mini besser, als die...

dEEkAy 03. Dez 2019 / Themenstart

Meine SNES vergilbt vorsich hin. Vielleicht verkaufe ich die mal, hab noch ca 30 Games...

Labbm 03. Dez 2019 / Themenstart

Nein. Egal welches Spiel ich bisher getestet habe, Controllerspiele sind mit Touchscreen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /