Der ewige Zweite: Megadrive Mini

Nach etlichen Fehlschlägen mit dem Hersteller AT Games hat auch Sega endlich eine Minikonsole auf den Markt gebracht, die es wert ist, näher betrachtet zu werden. Und was wir sehen, gefällt uns auf Anhieb. Nicht nur der kleine Lautstärkeregler des Mega Drive Mini lässt sich verschieben, sogar der Modulschacht ist originalgetreu nachgebildet. Aber dabei bleibt es nicht. Eine Klappe verbirgt den Erweiterungsschacht, über den einst das CD-Laufwerk angeschlossen werden konnte. Wer möchte, kann sich das 32x und das Mega-CD als funktionslose Nachbildung kaufen und das Ungetüm auferstehen lassen, das das Mega Drive in Vollausstattung Mitte der 1990er Jahre war. Rein kosmetisch, versteht sich.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Aber auch sonst gibt sich Sega keine Blöße: die Kabel sind mit gut zwei Metern für Controller und HDMI großzügig bemessen. Für Speicherstände und Reset können wir den Taster an der Konsole betätigen, aber auch einfach den Start-Knopf am Controller länger gedrückt halten. Überhaupt: die Controller! Wer hier über zu harte Tastendrücke und sperrige Knöpfe meckert, hatte offenbar nur gut eingespielte Joypads aus der alten Zeit in der Hand. Auch die Originale waren neu eher spröde. Schade hingegen: Statt sechs Buttons finden sich hier nur drei, was für speziell für Prügelspiele zu wenig ist. Wer damit partout nicht klarkommt, der muss zusätzlich mindestens 15 Euro für einen kompatiblen Retrocontroller mit sechs Knöpfen ausgeben.

Dafür werden wir mit einer exzellenten Spielauswahl verwöhnt. 42 Spiele sind vorinstalliert und decken so ziemlich jedes Genre der 16-Bit-Generation ab. Wer beim SNES Classic Mini über die Auswahl meckern würde, fände hier sicherlich die eine oder andere eher unbekannte Perle neben den Hits. Das Menü ist wahlweise mit Musik unterlegt und lässt sich anpassen. Wir können die Sprachversion wählen und bekommen dann die entsprechenden Cover und Informationen zum Spiel angezeigt, auch die Rückseiten der Modulpackungen sind wählbar.

  • Das SNES Mini Classic kommt mit zwei Controllern. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Modulschacht lässt sich nicht öffnen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller sind recht nah am Original. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Megadrive Mini hat etwas längere Kabel als die Konkurrenz von Nintendo. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Modulschacht kann ein funktionsloses 32x aufnehmen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller sind leider nur mit drei Buttons ausgestattet. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Playstation Mini kommt wie die meisten Minikonsolen ohne Netzteil. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das CD-Laufwerk und der Knopf auf der rechten Seite sind lediglich angedeutet. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Controller verzichten auf Analogsticks und Rumble-Funktion. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Capcoms Home Arcade hat mit 2,5 Metern die längsten Kabel. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Joysticks sind mit Mikroschaltern versehen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Port auf der Rückseite dient vermutlich für Updates - das verbaute WLAN-Modul stellte bei uns keine Verbindung her. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der C64 Mini hat nur einen Controller im Lieferumfang. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Tastatur ist funktionslos. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der nachgebaute Competition Pro verzichtet auf Mikroschalter, hat aber zusätzliche Knöpfe. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Neo Geo Mini ist ein 3,5 Zoll großer Bildschirm verbaut. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Joystick hat keine Mikroschalter und die Bedienelemente sind recht eng beieinander. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich ein Mini-HDMI-Ausgang zum Anschließen an TV oder Monitor. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Das Megadrive Mini hat etwas längere Kabel als die Konkurrenz von Nintendo. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Bei der Emulation gibt es ebenfalls wenig auszusetzen - jedenfalls nicht mehr als bei der Konkurrenz. Mit einem leichten Input-Lag muss man ebenso leben wie mit nicht ganz originalgetreuem Sound und einem leichten Versatz. Die Bildschirmoptionen sollten am besten bei 4:3 im Originalformat bleiben und die nur zwei verfügbaren Hintergründe kann man getrost ignorieren. Der Scanline-Filter ist wie immer Geschmackssache. Pro Spiel gibt es vier Speicherplätze, die sich über den Reset-Taster an der Konsole oder über den Start-Knopf aufrufen lassen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sega-Minikonsole ist im Moment noch nicht hackbar. Das Mega Drive Mini ist derzeit ab 65 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Nachfolger: SNES Classic MiniDie milde Enttäuschung: Playstation Classic 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Top-OR 26. Mai 2020

Dem kann ich nur zustimmen. Top Gerät.

Spiritogre 07. Dez 2019

Für die XBox 360 / One gibt es die Rare Replay Collection. Die enthält ca. 30 Rare...

TarikVaineTree 04. Dez 2019

Schritt 1 (für alle übrigens) wäre, über die Website ismyswitchpatched (Google) die...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2019

Angeblich ist die Handhabung des FX-Chips beim Super Nintendo Mini besser, als die...

dEEkAy 03. Dez 2019

Meine SNES vergilbt vorsich hin. Vielleicht verkaufe ich die mal, hab noch ca 30 Games...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /