• IT-Karriere:
  • Services:

Minikamera: DJI Pocket 2 mit größerem Sensor und breiterem Blick

DJI hat mit der Pocket 2 eine kleine Kamera mit Gimbal vorgestellt, die bessere Aufnahmen machen soll als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Pocket 2
DJI Pocket 2 (Bild: DJI)

Die neue Videokamera Pocket 2 von DJI ist im Vergleich zum Vormodell mit einem größeren Sensor und einem Weitwinkelobjektiv mit weniger Brennweite ausgerüstet. Die Bildqualität soll nach Angaben des Herstellers erheblich besser geworden sein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover

Die DJI Pocket 2 wiegt 117 Gramm und ist mit einem 1/1,7-Zoll-Sensor ausgestattet. Beim Vorgänger war es noch ein kleinerer 1/2,3-Zoll-Sensor. Zur Kamera gehört eine 20-mm-Optik (Kleinbild-Äquivalent) mit einer Anfangsblendenöffnung von f/1,8. Damit lassen sich 16-Megapixel-Fotos aufnehmen. Die Pocket 2 kann 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde bei einer Bitrate von 100 Mbit/s aufnehmen. Neu ist auch eine HDR-Aufnahme.

Zudem soll der Autofokus verbessert worden sein und bei bewegten Motiven schneller scharfstellen. Dabei kommt eine Kombination aus Kontrast- und Phasenerkennung zum Einsatz, die bei Motiven, die sich schnell bewegen, zielsicher sein soll.

Außerdem wurden vier Mikrofone in der kleinen Kamera verbaut, um besser klingende Videos aufnehmen zu können. Dazu gibt es die Funktion Directional Audio, die so viele Details wie möglich aufnehmen soll. Die Funktion Soundtrack passt den Ton auf der Grundlage der Kameraausrichtung an, während Audio Zoom das Klangfeld beim Heranzoomen der Kamera verengt.

Videofreunde können bei der Pocket 2 auf einige vorprogrammierte Aufnahmemodi zurückgreifen und zum Beispiel mit Activetrack ein ausgewähltes Motiv verfolgen. Dazu kommt der Story-Modus mit voreingestellten Kamerabewegungen, Musik und Farbprofilen.

DJI Pocket 2-3-Achsen Kamerastabilisierung 4K, Vlog, Ultra-HD-Video, 64 MP hochauflösendes Foto, 1/1.7 Zoll CMOS, HDR, Lärmreduzierung, Zeitraffer, Slow Motion, 8X Zoom, Livestreaming

Die DJI Pocket 2 kostet ab 360 Euro. Die DJI Pocket 2 Creator Combo mit zusätzlichem Weitwinkelvorsatz, einem drahtlosen Mikrofon mit Windschutz, einem weiteren Griff und einem Mikrostativ kostet 497 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  3. 14,49€

McTristan 21. Okt 2020 / Themenstart

Schon mit der ersten Version hatte ich viel Spaß. Videoqualität der Videos war schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /