Abo
  • Services:

Minikamera Ai-Ball: Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Ai-Ball ist eine Miniüberwachungskamera, die über das Smartphone oder einen Computer gesteuert wird. Sie ist 3 cm groß und wiegt 100 Gramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung
Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein schwarzes Überraschungsei? Nein. Ai-Ball ähnelt von der Form her zwar stark dem Plastikei, das in dem Schokoladenei steckt. Darin verbirgt sich aber nichts zum Spielen, sondern eine kleine Kamera.

  • Die Minikamera Ai-Ball sieht einem Überraschungsei ähnlich und ist auch ungefähr so groß. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie streamt Videobilder per WLAN auf ein Smartphone, ein Tablet oder einen Computer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit einer App können Videos auch aufgezeichnet werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Minikamera Ai-Ball sieht einem Überraschungsei ähnlich und ist auch ungefähr so groß. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Gedacht sei die Kamera beispielsweise zur Überwachung der Wohnung oder um ein Kleinkind im Blick zu behalten, erklärt ein Mitarbeiter des Herstellers Trek 2000 aus Singapur im Gespräch mit Golem.de. Gesteuert wird Ai-Ball per WLAN (802.11 b/g) - das kann über den Computer sein, aber auch über ein Smartphone oder ein Tablet. Die Bilder werden auf das Gerät gestreamt und sind dort in einem Browserfenster zu sehen.

Direktverbindung oder über den Router

Angesteuert wird die Kamera auf zwei verschiedene Arten: Das Mobilgerät wird direkt per WLAN mit der Kamera verbunden - die Reichweite beträgt etwa 20 Meter. Die Kamerabilder können aber auch an jeden beliebigen Ort der Welt übertragen werden. Dazu wird die Ai-Ball mit dem Router verbunden und dann wie eine IP-Kamera angesprochen.

Die Bilder der Minikamera können nicht nur gestreamt werden. Trek 2000 bietet eine Smartphone-App (Android und iOS), mit der Streams auch aufgezeichnet werden können. Eine zweite App macht aus dem Ai-Ball eine echte Überwachungskamera. Sie verfügt über einen Bewegungssensor. Erfasst der Aktivitäten in der Wohnung, erhalten die Bewohner eine Nachricht auf ihre Smartphones. An der Kamera können bis zu sechs Geräte gleichzeitig angemeldet sein.

Leichtes Ei

Die Kamera ähnelt nicht nur von der Form, sondern auch von der Größe her einem Überraschungsei: Sie ist 3,5 cm lang und hat einen Durchmesser von 3 cm. Hochaufgelöste Bilder liefert sie indes nicht: Die Auflösung beträgt nur 640 x 480 Pixel, um Verzögerungen oder Abbrüche im Stream zu vermeiden. Neben Videos zeichnet sie auch Ton auf. Als Stromquelle dient eine Batterie oder ein Akku vom Typ CR2. Eikamera und Batterie zusammen wiegen 100 Gramm.

Ai-Ball gibt es in Schwarz mit einem farbigen Ring in Blau, Gelb oder Magenta. Sie kostet 40 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

holgithegreat 24. Sep 2014

bzw. muss man alle 5 Stunden die Batterie wechseln ?

Eheran 23. Sep 2014

Kann doch nicht ahnen, das der damit rolling shutter meint - was seinen Unsinn aber...

Bouncy 23. Sep 2014

Was denn alles? Im Gegensatz zur blöden Aussage im Artikel kann man sie nämlich gar nicht...

niemandhier 22. Sep 2014

Na die Beschreibung aus Deinem Link gibt das nicht her...dort hat die Kamera nur WLAN...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /