Abo
  • Services:
Anzeige
Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung
Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Minikamera Ai-Ball: Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung
Ai-Ball: Minikamera mit Bewegungsserkennung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ai-Ball ist eine Miniüberwachungskamera, die über das Smartphone oder einen Computer gesteuert wird. Sie ist 3 cm groß und wiegt 100 Gramm.

Ein schwarzes Überraschungsei? Nein. Ai-Ball ähnelt von der Form her zwar stark dem Plastikei, das in dem Schokoladenei steckt. Darin verbirgt sich aber nichts zum Spielen, sondern eine kleine Kamera.

Anzeige
  • Die Minikamera Ai-Ball sieht einem Überraschungsei ähnlich und ist auch ungefähr so groß. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie streamt Videobilder per WLAN auf ein Smartphone, ein Tablet oder einen Computer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit einer App können Videos auch aufgezeichnet werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Minikamera Ai-Ball sieht einem Überraschungsei ähnlich und ist auch ungefähr so groß. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Gedacht sei die Kamera beispielsweise zur Überwachung der Wohnung oder um ein Kleinkind im Blick zu behalten, erklärt ein Mitarbeiter des Herstellers Trek 2000 aus Singapur im Gespräch mit Golem.de. Gesteuert wird Ai-Ball per WLAN (802.11 b/g) - das kann über den Computer sein, aber auch über ein Smartphone oder ein Tablet. Die Bilder werden auf das Gerät gestreamt und sind dort in einem Browserfenster zu sehen.

Direktverbindung oder über den Router

Angesteuert wird die Kamera auf zwei verschiedene Arten: Das Mobilgerät wird direkt per WLAN mit der Kamera verbunden - die Reichweite beträgt etwa 20 Meter. Die Kamerabilder können aber auch an jeden beliebigen Ort der Welt übertragen werden. Dazu wird die Ai-Ball mit dem Router verbunden und dann wie eine IP-Kamera angesprochen.

Die Bilder der Minikamera können nicht nur gestreamt werden. Trek 2000 bietet eine Smartphone-App (Android und iOS), mit der Streams auch aufgezeichnet werden können. Eine zweite App macht aus dem Ai-Ball eine echte Überwachungskamera. Sie verfügt über einen Bewegungssensor. Erfasst der Aktivitäten in der Wohnung, erhalten die Bewohner eine Nachricht auf ihre Smartphones. An der Kamera können bis zu sechs Geräte gleichzeitig angemeldet sein.

Leichtes Ei

Die Kamera ähnelt nicht nur von der Form, sondern auch von der Größe her einem Überraschungsei: Sie ist 3,5 cm lang und hat einen Durchmesser von 3 cm. Hochaufgelöste Bilder liefert sie indes nicht: Die Auflösung beträgt nur 640 x 480 Pixel, um Verzögerungen oder Abbrüche im Stream zu vermeiden. Neben Videos zeichnet sie auch Ton auf. Als Stromquelle dient eine Batterie oder ein Akku vom Typ CR2. Eikamera und Batterie zusammen wiegen 100 Gramm.

Ai-Ball gibt es in Schwarz mit einem farbigen Ring in Blau, Gelb oder Magenta. Sie kostet 40 US-Dollar.


eye home zur Startseite
holgithegreat 24. Sep 2014

bzw. muss man alle 5 Stunden die Batterie wechseln ?

Eheran 23. Sep 2014

Kann doch nicht ahnen, das der damit rolling shutter meint - was seinen Unsinn aber...

Bouncy 23. Sep 2014

Was denn alles? Im Gegensatz zur blöden Aussage im Artikel kann man sie nämlich gar nicht...

niemandhier 22. Sep 2014

Na die Beschreibung aus Deinem Link gibt das nicht her...dort hat die Kamera nur WLAN...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Heintz van Landewyck GmbH, Trier


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 4,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Für Werbefernsehen in HD bezahlen

    Gaius Baltar | 14:56

  2. Re: Giana Sisters in neu ...

    march | 14:55

  3. Re: Zielgruppe?

    lennartc | 14:55

  4. Re: 460 EUR im Jahr für TV, nur damit man HD hat?

    Gaius Baltar | 14:55

  5. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Keksmonster226 | 14:55


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel