• IT-Karriere:
  • Services:

Minielektrobus: e.GO People Mover soll 2019 Passagiere autonom kutschieren

Der e.GO People Mover aus Aachen ist ein autonom fahrender elektrischer Kleinbus, der ab 2019 in Serienproduktion gehen soll. Er wurde zusammen mit dem Antriebsspezialisten ZF entwickelt. In der ersten Entwicklungsstufe muss ein Fahrer an Bord sein, der notfalls eingereift.

Artikel veröffentlicht am ,
e.Go People Mover als Rendering
e.Go People Mover als Rendering (Bild: e.Go)

Die junge Firma e.Go ist vornehmlich durch ihr winziges Elektroauto Life bekannt, doch nun gibt es auch einen autonomen Kleinbus mit Elektroantrieb, der zusammen mit ZF aus Friedrichshafen im Rahmen eines Joint Ventures entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Fahrzeug soll 2019 in Serienproduktion gehen, kündigten die beteiligten Unternehmen an. Gebaut wird es in Aachen. Der e.GO Mover bietet 14 Personen Platz. Das Fahrzeug verfügt über acht Sitz- und fünf Stehplätze, misst 4,65 x 1,95 x 2,5 Meter und wiegt leer 2.100 Kilogramm. Das 150 kW-Antriebssystem wird über einen Akku mit bis zu 70 kWh Kapazität betrieben. Ohne Begleitperson, die im Notfall eingreifen kann, kommt der Kleinbus, der autonomes Fahren nach Level 4 erreichen soll, derzeit nicht aus. Die Unternehmen streben letztlich aber eine komplett fahrerlose Version des People Movers an.

Der Bedarf an solchen Fahrzeugen soll künftig rasant steigen, meinen die Projektpartner, die eine Jahresproduktion in fünfstelliger Größenordnung planen. Ein Sprecher von ZF teilte der Automobilwoche mit, dass 2019 eine Kleinserie mit 400 Fahrzeugen starten werde. ZF erwartet in den nächsten fünf bis sieben Jahren eine Nachfrage von einer Million solcher Kleinbusse weltweit.

Von ZF stammen nicht nur das elektrische Antriebssystem, die Lenkung und die Bremsen, sondern auch die automatisierten Fahrfunktionen. ZF geht davon aus, dass sich automatisiertes Fahren zunächst auf Werks- und Logistikgelände, in Hafenarealen oder in der Landwirtschaft durchsetzen wird, weil dort eine geringere Umfeldkomplexität vorherrscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

Prokopfverbrauch 28. Jun 2018

Und das ganze auch noch autonom!!! Da werden die Straßen mit der autonomen Technik...

Berlinlowa 28. Jun 2018

mich wundert, dass die 2019 schon in die Serienproduktion starten wollen. Auf der...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /