Abo
  • Services:
Anzeige
Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an
(Bild: Kaspersky Lab)

Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an

Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an
(Bild: Kaspersky Lab)

Der in Assemblersprache geschriebene Backdoor-Trojaner Miniduke greift mit professionell erstellten PDF-Dateien an, die die Adobe-Reader-Versionen 9, 10 und 11 betreffen und deren Sandbox umgehen. Die Malware wehrt Analysewerkzeuge ab.

Der Backdoor-Trojaner Miniduke greift mit PDF-Dateien an. Das gab das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab am 27. Februar 2013 bekannt. Sobald ein System kompromittiert sei, werde ein sehr kleiner Downloader mit 20 KByte auf dem Rechner des Opfers platziert.

Anzeige

Der Downloader sei für jedes System speziell erstellt und enthalte eine Hintertür, die in Assembler geschrieben ist. Die Malware wehrt auch Analysewerkzeuge ab, etwa Wireshark oder Tcpdump. Sobald die Software einen Analyseversuch bemerkt, stellt sie ihre Aktivitäten ein, um keine Möglichkeit der Entschlüsselung zu geben.

Wenn der Rechner als der von den Kriminellen adressierte Zielrechner identifiziert ist, startet die Malware die Suche nach speziellen Tweets von voreingerichteten Twitter-Konten. Die Tweets enthalten besondere Tags zu verschlüsselten URLs. Die Twitter-Konten werden von Command-and-Control-Servern verwendet. Über diese URLs öffne sich die Hintertür zu den C&C-Servern, die dann Befehle und zusätzlichen, verschlüsselten Backdoor-Code über Gif-Bilddateien an den Zielrechner übermitteln.

Wahrscheinlich haben die Autoren von Miniduke ein dynamisches Backup-System zur Sicherung der Daten entwickelt, das ebenfalls unbemerkt von Analysetools agiert, so Kasperky weiter.

Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader.

Der Miniduke-Backdoor-Trojaner wurde eingesetzt, um in der vergangenen Woche weltweit zahlreiche Regierungsstellen und weitere Organisationen anzugreifen. Kaspersky hat zusammen mit Crysys Lab die Angriffe analysiert. Die Miniduke-Angreifer sind nach wie vor aktiv und haben ihre jüngsten Versionen erst am 20. Februar 2013 erzeugt.

"Das ist ein sehr ungewöhnlicher Cyber-Angriff", erklärte Eugene Kaspersky, Gründer und Chef von Kaspersky Lab. "Ich kenne diesen Stil der Programmierung aus den späten 1990er Jahren und um die Jahrtausendwende. Und ich frage mich, warum diese Malware-Autoren, die gleichsam als Schläfer ein Jahrzehnt inaktiv waren, plötzlich aufgewacht sind und sich einer aktuellen Gruppe von Cyberspionen angeschlossen haben."


eye home zur Startseite
guenther62 14. Aug 2014

Die Langzeit-Studie von AV-Test sagt: Traurige Spitzenposition der unsichersten Programme...

bstea 28. Feb 2013

Gegen was soll er denn sonst testen, Brainfuck?

dasfuxx 28. Feb 2013

Wohl war =D Man muss halt manchmal verzichten =D

couchpotato 28. Feb 2013

Dafür braucht es kein gut geschrieben Virus. Dafür haben selbst Scriptkiddies hunderte...

SaSi 27. Feb 2013

ist also nur Adobe betroffen oder auch andere reader? Meine damit zb. iOS, Android - auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ statt 222,90€
  2. 199,90€ statt 219,90€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  2. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  3. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  4. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  5. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  6. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  7. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  8. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  9. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  10. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    throgh | 11:48

  2. Das Legen wird aber teurer sein. Auch das laden...

    DY | 11:47

  3. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    nightmar17 | 11:47

  4. Re: Störende Kabel?

    plutoniumsulfat | 11:46

  5. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Baker | 11:45


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel