Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.

Artikel von veröffentlicht am
Minidisc-Player und mittendrin eine DCC (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anfang der 90er war die Kompaktkassette das gängige Medium, um unterwegs Musik zu hören. Philips hatte das Produkt 30 Jahre zuvor auf den Markt gebracht und da hielt es sich sehr hartnäckig. Die Wettbewerber, vor allem Sony, suchten nach einem guten Konkurrenzprodukt und meinten 1991 eines gefunden zu haben: die Minidisc. Zur gleichen Zeit zog auch Philips nach, mit der Digital Compact Cassette, kurz: DCC.

Was folgte, was einer der einseitigsten Formatkriege im Audiobereich und ein Lehrstück für ein nicht konkurrenzfähiges Produkt, das schnell in Vergessenheit geriet. Vier Jahre nach ihrer Veröffentlichung 1992 stampfte Philips die DCC wieder ein. Das Produkt war spektakulär gefloppt - doch auch die Minidisc hatte es schwer, zumindest in Europa.

1991 gab es zur Kompaktkassette kaum Alternativen: Um unterwegs Musik zu hören, Musik zu kopieren und zu tauschen, waren Kassetten nach wie vor das Mittel der Wahl - und das, obwohl es seit 1982 auch schon CDs als Ersatz für Schallplatten gab. CDs boten zwar eine wesentlich bessere Audioqualität, tragbare CD-Player waren aber zu dieser Zeit noch viel zu teuer und vor allem sehr empfindlich, was Erschütterungen betrifft. Ein tragbarer Kassettenrekorder war hingegen auch schon 1991 bei Bewegungen nutzbar, ohne dass der Ton geleiert hat - ein gewisses Preisniveau vorausgesetzt.

CDs waren noch keine Alternative zum Mixtape

Außerdem ließen sich CDs zu diesem Zeitpunkt noch nicht selbst bespielen, Kassetten hingegen schon - das Medium war ideal für Mixtapes und getauschte Alben. Allerdings verloren die Aufnahmen bei jedem Kopiervorgang hörbar an Qualität, anders als zum Beispiel Sonys digitales DAT-Format, das als Konkurrenz zur Kassette startete, sich aber vor allem wegen des Widerstands der Musikindustrie (Stichwort: illegale Kopien) nicht durchsetzte.

Stellenmarkt
  1. Kubernetes Engineer (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Minidisc sollte dieses Problem lösen: Kopien waren dank des digitalen Formats qualitativ deutlich besser als bei Kassetten, gleichzeitig aber aufgrund der angewandten Kompression nicht identisch mit dem Ausgangsmaterial. Sonys ATRAC-Codec ermöglicht es, den Umfang einer CD (650 bis 700 MByte) komplett auf eine Minidisc zu kopieren, die zwischen 164 und 177 MByte Datenspeicher bietet. Bei ATRAC handelt es sich um ein psychoakustisches Modell, das vom Gehirn nicht mehr wahrnehmbare Teile der Aufnahme entfernt und die Aufnahme dadurch komprimiert. Sony hat das Format immer weiterentwickelt und verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine DCC zu nutzen ist kein Zuckerschlecken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Randalmaker 18. Okt 2021 / Themenstart

"Kann ein Krieg einseitig sein?" Mmmmmh, lass mich überlegen. Mir fallen aus dem Stand...

ovbspawn 18. Okt 2021 / Themenstart

Oh ja da kommen Erinnerungen hoch... Tragbarer MP3-fähiger CD Player mit ca. 3 Stunden...

bennob87 18. Okt 2021 / Themenstart

Kann mich noch gut dran erinnern wie meine Schwester sämtliche Ihrer CDs auf MD...

crazypsycho 17. Okt 2021 / Themenstart

Wobei ich Compact Flash aufgrund der Größe besser fand. Ließ sich einfach besser in der...

most 17. Okt 2021 / Themenstart

Die Audio- und Videosequenzen waren damals nicht mehr wegzudenken und da limitierte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /