Miniaturisierung: Gigabytes X11 mit 975 Gramm als leichtestes Ultrabook

Kurz vor der Computex hat Gigabyte das leichteste Notebook der Welt vorgestellt. Das X11 ist ein vollwertiges Ultrabook und wiegt nur 975 Gramm. Dafür fällt die Ausstattung aber mager aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ultrabook X11
Das Ultrabook X11 (Bild: Gigabyte)

Am 31. Mai 2012 hat Gigabyte das leichteste Notebook der Welt vorgestellt Das ging zuerst aus einer von Ubergizmo veröffentlichten Einladung an Journalisten hervor. Außer der Tatsache, dass das Gerät besonders leicht sein soll, sparte sich Gigabyte jedes weitere Detail.

  • Das Gehäuse besteht aus einem Verbundwerkstoff (Bilder: Gigabyte)
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
Das Gehäuse besteht aus einem Verbundwerkstoff (Bilder: Gigabyte)
Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Unklar ist dabei insbesondere, wie das Unternehmen den Begriff "Notebook" definiert. Wenn damit die Ausstattung mit Display, Tastatur und Akku gemeint ist sowie die Fähigkeit, Windows auszuführen, lassen sich auch sehr kleine und leichte Geräte bauen. Ein Beispiel ist Sonys Vaio UX1, dessen Tastatur sich aber nur per Daumen bedienen ließ. Das 2007 vorgestellte Gerät gehörte damals zur längst vergessenen Kategorie der "Ultra Mobile PCs" (UMPC).

Das Netbook Vaio P, wiederum von Sony, setzte 2009 mit 638 Gramm den Rekord für den leichtesten Rechner dieser Kategorie. Schon zuvor gab es immer wieder Mobilrechner, die deutlich unter ein Kilo wogen - durchsetzen konnten sich die stets sehr teuren Geräte aber nie, vielmehr waren sie eine Modeerscheinung, die das gerade technisch Machbare zeigten.

SSDs statt Festplatten und leichte Kunststoffe und Metalle wie Magnesium trugen zur Gewichtsersparnis bei. Möglich wurde die Miniaturisierung aber vor allem durch die Integration von immer mehr Chips zu einem, und durch sparsamere Bausteine und Displays. Dadurch ließen sich auch die Akkus verkleinern, die durch andere Werkstoffe wie aktuell Lithium-Polymere auch der Form des Geräts angepasst werden konnten.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Keilförmige Lithium-Polymer-Akkus stecken auch in den besonders leichten und dünnen Ultrabooks, die es unter dieser von Intel erfundenen Markenbezeichnung erst seit Ende 2011 gibt. Unter diesen Geräten ist Toshibas Z830 mit 1.110 Gramm das leichteste. Zumindest deutlich weniger als ein Kilogramm sollte das Notebook von Gigabyte also schon wiegen, um das erhoffte Aufsehen zu erregen.

Nachtrag vom 31. Mai 2012, 18:30 Uhr

Unter dem Namen "X11" hat Gigabyte ein 11,6-Zoll-Ultrabook vorgestellt, das Intels Vorgaben erfüllt. Es handelt sich also um ein vollwertiges Notebook mit Core-i-3000 (Ivy Bridge) als Prozessor. Das Besondere: Das Gewicht liegt nach Angaben des Unternehmens bei nur 975 Gramm. Möglich macht das ein faserverstärkter Kunststoff.

Gemessen an anderen besonders leichten und flachen Notebooks mit gleich großem Display ist das X11 tatsächlich leichter. Solche Geräte mit vergleichbarer Rechenleistung wiegen bisher zwischen 1,1 und 1,3 Kilogramm. Da Gigabyte das Gerät aber mit drei bis 16,5 Millimetern besonders flach gestaltet hat, besitzt es nur wenige Anschlüsse: Mehr als je einmal USB 3.0, USB 2.0, kombinierte Headset-Buchse und Mini-Displayport gibt es nicht. Für SD-Karten muss der Nutzer auf MicroSD ausweichen, nicht einmal für das bei fast allen Digitalkameras übliche größere SD-Format war noch Platz.

Genaue Angaben zum Prozessor bleibt Gigabyte im Datenblatt noch schuldig, ein Ivy Bridge soll es aber auf jeden Fall sein. Dafür kommen vier neue CPUs infrage, die Intel vor wenigen Stunden vorgestellt hat. Gigabyte nennt für das Gerät bisher nur einen Einstiegspreis von rund 1.000 US-Dollar, es soll aber mehrere Ausstattungsvarianten geben. Die SSD ist 128 GByte groß, für das RAM nennt Gigabyte bisher nur 4 GByte als Kapazität. Mindestens 5 Stunden muss das Ultrabook laut Intels Spezifikationen laufen, genaue Angaben macht das Unternehmen noch nicht.

Laut Gigabyte soll das X11 auch in Deutschland vertrieben werden, dafür ist aber nicht die bekannte deutsche Niederlassung des Unternehmens zuständig, wie Gigabyte Deutschland Golem.de sagte. Daher stehen auch der Termin für den Marktstart und der genaue Preis noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jack-jack-jack 07. Jun 2012

Leute, die unterwegs sind, brauchen leichte Laptops unterwegs ists hell BITTE KEIN GLOSSY...

andi_lala 01. Jun 2012

Bei 11" wärs jetzt nicht so schlimm.

__destruct() 31. Mai 2012

Ich habe da ein ganz anderes Ranking: 1. Temperaturstabilität 2. Ausstattung mit...

Nogger 31. Mai 2012

Ich bin jetzt besser ganz ruhig, genug blamiert für heute



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /