Abo
  • IT-Karriere:

Miniaturisierung: Gigabytes X11 mit 975 Gramm als leichtestes Ultrabook

Kurz vor der Computex hat Gigabyte das leichteste Notebook der Welt vorgestellt. Das X11 ist ein vollwertiges Ultrabook und wiegt nur 975 Gramm. Dafür fällt die Ausstattung aber mager aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ultrabook X11
Das Ultrabook X11 (Bild: Gigabyte)

Am 31. Mai 2012 hat Gigabyte das leichteste Notebook der Welt vorgestellt Das ging zuerst aus einer von Ubergizmo veröffentlichten Einladung an Journalisten hervor. Außer der Tatsache, dass das Gerät besonders leicht sein soll, sparte sich Gigabyte jedes weitere Detail.

  • Das Gehäuse besteht aus einem Verbundwerkstoff (Bilder: Gigabyte)
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
  • Das Ultrabook X11
Das Gehäuse besteht aus einem Verbundwerkstoff (Bilder: Gigabyte)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Unklar ist dabei insbesondere, wie das Unternehmen den Begriff "Notebook" definiert. Wenn damit die Ausstattung mit Display, Tastatur und Akku gemeint ist sowie die Fähigkeit, Windows auszuführen, lassen sich auch sehr kleine und leichte Geräte bauen. Ein Beispiel ist Sonys Vaio UX1, dessen Tastatur sich aber nur per Daumen bedienen ließ. Das 2007 vorgestellte Gerät gehörte damals zur längst vergessenen Kategorie der "Ultra Mobile PCs" (UMPC).

Das Netbook Vaio P, wiederum von Sony, setzte 2009 mit 638 Gramm den Rekord für den leichtesten Rechner dieser Kategorie. Schon zuvor gab es immer wieder Mobilrechner, die deutlich unter ein Kilo wogen - durchsetzen konnten sich die stets sehr teuren Geräte aber nie, vielmehr waren sie eine Modeerscheinung, die das gerade technisch Machbare zeigten.

SSDs statt Festplatten und leichte Kunststoffe und Metalle wie Magnesium trugen zur Gewichtsersparnis bei. Möglich wurde die Miniaturisierung aber vor allem durch die Integration von immer mehr Chips zu einem, und durch sparsamere Bausteine und Displays. Dadurch ließen sich auch die Akkus verkleinern, die durch andere Werkstoffe wie aktuell Lithium-Polymere auch der Form des Geräts angepasst werden konnten.

Keilförmige Lithium-Polymer-Akkus stecken auch in den besonders leichten und dünnen Ultrabooks, die es unter dieser von Intel erfundenen Markenbezeichnung erst seit Ende 2011 gibt. Unter diesen Geräten ist Toshibas Z830 mit 1.110 Gramm das leichteste. Zumindest deutlich weniger als ein Kilogramm sollte das Notebook von Gigabyte also schon wiegen, um das erhoffte Aufsehen zu erregen.

Nachtrag vom 31. Mai 2012, 18:30 Uhr

Unter dem Namen "X11" hat Gigabyte ein 11,6-Zoll-Ultrabook vorgestellt, das Intels Vorgaben erfüllt. Es handelt sich also um ein vollwertiges Notebook mit Core-i-3000 (Ivy Bridge) als Prozessor. Das Besondere: Das Gewicht liegt nach Angaben des Unternehmens bei nur 975 Gramm. Möglich macht das ein faserverstärkter Kunststoff.

Gemessen an anderen besonders leichten und flachen Notebooks mit gleich großem Display ist das X11 tatsächlich leichter. Solche Geräte mit vergleichbarer Rechenleistung wiegen bisher zwischen 1,1 und 1,3 Kilogramm. Da Gigabyte das Gerät aber mit drei bis 16,5 Millimetern besonders flach gestaltet hat, besitzt es nur wenige Anschlüsse: Mehr als je einmal USB 3.0, USB 2.0, kombinierte Headset-Buchse und Mini-Displayport gibt es nicht. Für SD-Karten muss der Nutzer auf MicroSD ausweichen, nicht einmal für das bei fast allen Digitalkameras übliche größere SD-Format war noch Platz.

Genaue Angaben zum Prozessor bleibt Gigabyte im Datenblatt noch schuldig, ein Ivy Bridge soll es aber auf jeden Fall sein. Dafür kommen vier neue CPUs infrage, die Intel vor wenigen Stunden vorgestellt hat. Gigabyte nennt für das Gerät bisher nur einen Einstiegspreis von rund 1.000 US-Dollar, es soll aber mehrere Ausstattungsvarianten geben. Die SSD ist 128 GByte groß, für das RAM nennt Gigabyte bisher nur 4 GByte als Kapazität. Mindestens 5 Stunden muss das Ultrabook laut Intels Spezifikationen laufen, genaue Angaben macht das Unternehmen noch nicht.

Laut Gigabyte soll das X11 auch in Deutschland vertrieben werden, dafür ist aber nicht die bekannte deutsche Niederlassung des Unternehmens zuständig, wie Gigabyte Deutschland Golem.de sagte. Daher stehen auch der Termin für den Marktstart und der genaue Preis noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

jack-jack-jack 07. Jun 2012

Leute, die unterwegs sind, brauchen leichte Laptops unterwegs ists hell BITTE KEIN GLOSSY...

andi_lala 01. Jun 2012

Bei 11" wärs jetzt nicht so schlimm.

__destruct() 31. Mai 2012

Ich habe da ein ganz anderes Ranking: 1. Temperaturstabilität 2. Ausstattung mit...

Nogger 31. Mai 2012

Ich bin jetzt besser ganz ruhig, genug blamiert für heute

elgooG 28. Mai 2012

Es soll das leichteste Notebook sein, ohne weitere Angaben. Ich finde Golem hätte sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
      Galaxy Fold im Hands on
      Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

      Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
      Ein Hands on von Tobias Költzsch

      1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
      2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
      3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

        •  /