Mini-Y2K: Per GPS in die Vergangenheit

Mit 10 Bit reicht die Variable für die Wochenanzahl in GPS für knapp 20 Jahre. Im April wird sie wieder auf Null gesetzt - das könnte bei manchen Geräten Probleme verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieser GPS-Empfänger den Wochenwechsel verarbeiten kann?
Ob dieser GPS-Empfänger den Wochenwechsel verarbeiten kann? (Bild: kaarton/Pixabay)

GPS-Signale enthalten einen Zeitstempel, in dem die aktuelle Woche in einer Variable übertragen wird. Diese umfasst 10 Bit oder 1.024 Wochen. Die Wochen werden durchgezählt; ungefähr alle 20 Jahre wechselt der Zähler von 1.023 zurück auf Null. Das ist beim Wochenwechsel von Samstag den 6. April auf Sonntag den 7. April 2019 der Fall - die US-Amerikanische Woche beginnt bereits am Sonntag. Ältere GPS-Geräte, die nicht auf einen Wochenwechsel ausgelegt wurden oder keinen Patch erhalten, könnten zurück in die 1990er-Jahre reisen, was laut einem Bericht von The Register zu einem Fehler in der Positionsbestimmung führen kann. Es handelt sich bereits um den zweiten Wochenwechsel: Die Wochenzählung begann im Januar 1980.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Das US-Amerikanische Department of Homeland Security warnt in einem Memorandum Betreiber kritischer Infrastrukturen, die auf die GPS-Zeit angewiesen sind. In Tests habe sich gezeigt, dass nicht alle GPS-Geräte den Wochenwechsel richtig handhaben. Manche Geräte könnten den Wechsel im April dieses Jahres zwar bewerkstelligen, aber die Zeit relativ zu dem Erstellungsdatum ihrer Firmware interpretieren - was wiederum zu Problemen in der Zukunft führen kann. Die Behörde rät Betreibern von kritischer Infrastruktur, ihre Abhängigkeit von der GPS-Zeitübermittlung zu überprüfen. Auf GPS-Geräten solle die aktuelle Firmware verwendet werden sowie der Hersteller des jeweiligen Gerätes kontaktiert werden, ob mit einer aktuellen Firmware keine Probleme bei dem Wochenwechsel auftreten.

Nach dem Bericht von The Register sind beispielsweise Rechenzentren, die ihre Synchronistation mittels GPS-Zeit realisieren, gefährdet. Laut der offiziellen GPS-Informationsseite der US-Regierung, sollten aktuelle Geräte, die dem Standard ICD-200 folgen, keine Probleme mit dem Wochenwechsel haben. Geräte, die nach dem Jahr 2010 auf den Markt gekommen sind, sollten keine Probleme haben.

Das Jahr-2000-Problem

Probleme mit zu kurzen Variablen oder Zeiträumen gibt es immer wieder. Herausragend war das Jahr-2000-Problem, auch Millennium-Bug oder Y2K genannt, bei dem der Jahreswechsel von 1999 auf 2000 Probleme verursachen konnte. Aufgrund von Speicherplatzknappheit waren häufig nur die letzten zwei Ziffern (z.B. 99 und 00) verwendet worden. Mit dem Wechsel auf das Jahr 2000 begann die Zählung auch hier wieder von vorn. Die Ende der 90er Jahre prognostizierten Schreckensszenarien traten jedoch nicht ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 18. Feb 2019

Also Navigation sollte doch weiterhin funktionieren. Denn es ist nur wichtig, dass der...

treysis 18. Feb 2019

Ich habe dieses hier, das ist schon klobig: https://cdn.pocket-lint.com/r/s/970x/assets...

christian_k 18. Feb 2019

Ein "lustiges" Detail: 2000 war ein Schaltjahr (durch 4, 100 und 400 teilbar). 1900 war...

webbanger 15. Feb 2019

Der chmod 777 * -R, damit alles funktioniert



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /