Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Jelly-Smartphone kann aktuell nicht bestellt werden, es soll 100 US-Dollar kosten. Die Premium-Version soll 125 US-Dollar kosten. Zwar bietet der Hersteller auf der Kickstarter-Seite des Projektes eine Vorbestelloption an, diese führt allerdings nur zur Indiegogo-Seite, auf der wir kein Gerät ordern können.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Am 16. September 2017 soll allerdings die neue Webseite des Herstellers Unihertz online gehen. Dort dürfte das Jelly dann bestellbar sein.

Fazit

Das Jelly ist winzig, leistet dafür aber eine Menge. Dual-SIM, LTE, Dual-Band-WLAN, eine Kamera (wenngleich die Qualität streitbar ist) - all das muss man erst einmal in ein dermaßen kleines Gehäuse bekommen. Dank der Miniaturisierung ist das Jelly wahrscheinlich das kleinste Smartphone mit Android 7.

  • Der Ausschnitt eines mit dem Jelly aufgenommenen Fotos zeigt, wie stark die Details verschwimmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Jelly aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone passt bequem in die Handinnenfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Ausstattung rangiert auf niedrigem Niveau: Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 2 Megapixel und eignet sich eher nur für Videotelefonie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Jelly läuft Android 7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, macht aber keine guten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des Jelly hat eine Nennladung von 950 mAh und lässt sich auswechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Akku sind zwei SIM-Slots und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die technische Ausstattung rangiert auf niedrigem Niveau: Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Diese Verkleinerung führt aber natürlich auch zu einigen nötigen Umstellungen bei der Benutzung des Smartphones. So halten wir eine Wischtastatur für zwingend notwendig, um bequem und vor allem in vergleichbarer Geschwindigkeit wie auf einem größeren Smartphone tippen zu können.

Auch das Browsen oder die Nutzung von Apps erfordert einige Umstellung. Der Bildschirm ist so klein, dass eine gewisse Präzision nötig ist. Manche Webseiten sind schlicht nicht gut auf dem Jelly anzuschauen, ebenso haben manche Apps zu detaillierte Menüs, als dass die Nutzung Spaß machen würde.

Außerdem ist das Jelly nicht gerade ein leistungsstarkes Smartphone. Mit einem 1-GHz-Prozessor und 1 GByte RAM in der Standardversion sind dem Gerät Grenzen gesetzt, die oftmals schon beim Start mehrerer Apps erreicht werden. Allzu leistungsintensive Anwendungen sollten Nutzer mit dem Jelly nicht nutzen wollen.

Rechenintensive Spiele scheinen uns aber auch nicht der geeignetste Einsatzzweck für das Jelly zu sein - natürlich auch wegen des kleinen Displays. Wir sehen das Jelly eher als kleines, leicht zu transportierendes Kommunikationsgerät, auf dem wir Messenger nutzen und E-Mails schreiben können, telefonieren und hin und wieder im Internet browsen. Die angekündigte dreitägige Laufzeit ist unter praktikablen Umständen kaum zu erreichen.

Die Zielgruppe für das Jelly-Smartphone sind sicherlich Nutzer, die explizit ein derartig kleines Smartphone haben wollen - und sich mit den Nachteilen wie der mitunter fitzeligen Bedienung und der Hardware im Einsteigerbereich abfinden können. Für den Preis des Jelly inklusive der Versandkosten würden Käufer durchaus auch ein größeres Smartphone mit besserer Kamera und besserem Prozessor bekommen. Das passt dann allerdings auch nicht mehr in die Kleingeldtasche einer Jeans.

 Benchmarkergebnis wie erwartet niedrig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

chromax 17. Okt 2017

Wenn du daran noch Bänder machst, hast du diese https://www.gearbest.com/smart-watch-phone/

chromax 17. Okt 2017

Ich muss jedes mal die Tränen zurückhalten wenn ich es sehe im Schrank. Inzwischen nur...

andy01q 12. Okt 2017

Hast recht, danke für die Erklärung.

Melkor 19. Sep 2017

...und deshalb hat man jahrelang Apple das Feld überlassen? ...und deshalb hat Sony die...

Kartenknipser 19. Sep 2017

Konnte meins auch beim Zoll abholen. Da ich den Zollbeamten aber kenne, habe ich ihm alle...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /