Abo
  • Services:

Benchmarkergebnis wie erwartet niedrig

In den Benchmarks schneidet das Jelly wie erwartet ab: Im Geekbench 4.1 erreicht das Smartphone 446 Punkte im Single-Test - weniger als ein Viertel dessen, was ein aktuelles Top-Smartphone erreicht und weniger als die Hälfte eines Mittelklassegerätes wie Huaweis Nova 2 oder Lenovos Moto Z2 Play. Einfachere Spiele wie Angry Birds laufen auf dem Smartphone ohne Probleme, nach einiger Gewöhnungszeit funktioniert das auch auf dem kleinen Bildschirm gut; herausfordernde Anwendungen sind für das Jelly allerdings nicht geeignet, das Smartphone fängt dann merklich an zu ruckeln. Full-HD-Filme lassen sich ruckelfrei auf dem Jelly abspielen.

  • Der Ausschnitt eines mit dem Jelly aufgenommenen Fotos zeigt, wie stark die Details verschwimmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Jelly aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone passt bequem in die Handinnenfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Ausstattung rangiert auf niedrigem Niveau: Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 2 Megapixel und eignet sich eher nur für Videotelefonie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Jelly läuft Android 7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, macht aber keine guten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des Jelly hat eine Nennladung von 950 mAh und lässt sich auswechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Akku sind zwei SIM-Slots und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unter dem Akku sind zwei SIM-Slots und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das Smartphone unterstützt LTE, Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Das Jelly bietet im Unterschied zu anderen, teureren Smartphones die Möglichkeit, beide SIM-Karten zusammen mit einer Micro-SD-Karte zu verwenden - das alles in dem kleinen Gehäuse unterzubringen, ist lobenswert. Das Jelly hat Bluetooth und ein GPS-Modul, auf einen NFC-Chip müssen Nutzer verzichten.

Die Sprachqualität des Jelly beim Telefonieren ist überraschend gut. Wir hören unseren Gesprächspartner mit sattem Klang und gut verständlich. Angesichts der Smartphone-Größen der vergangenen Jahre fühlt sich das Telefonieren mit dem Jelly ungewohnt an, auch hier müssen wir uns erst an die Größe gewöhnen.

Auslieferung mit Android 7.0

Ausgeliefert wird das Jelly mit Android in der Version 7.0. Wann und ob es ein Update auf Android 8.0 alias Oreo geben wird, ist nicht bekannt. Der Hersteller sagt, dass es künftig Updates geben soll. Aktuell haben wir noch den Security-Patch vom Juli 2017 installiert.

Das installierte Android ist weitgehend AOSP-Android mit einigen vorinstallierten Google-Anwendungen. Das Jelly ist mit dem Play Store kompatibel. Auf eine eigene Benutzeroberfläche hat der Hersteller glücklicherweise verzichtet, angesichts der Hardware hätte diese das System möglicherweise verlangsamt.

Akku reicht für einen Tag

Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 950 mAh. Bei Auslieferung ist dieser in einer Kunststofftüte verpackt, aber dennoch im Gerät verbaut. Wir brauchten einige Minuten, bis wir das begriffen hatten und das Smartphone in Betrieb nehmen konnten. Die Rückseite des Kunststoffgehäuses lässt sich einfach abziehen.

Bei einem 5-Zoll-Smartphone mit hochauflösendem Display und starkem Prozessor wäre eine Akkunennladung von 950 mAh zu wenig, beim Jelly hingegen reicht es für die Nutzung über einen Tag hinweg absolut aus. Im Videotest kann das Smartphone einen Full-HD-Film bei voller Helligkeit 4,5 Stunden lang abspielen - kein besonders guter Wert. Um in die Nähe der vom Hersteller angekündigten dreitägigen Laufzeit zu kommen, müssen wir alle Akkusparoptionen einschalten. Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Stecker.

Auf der Rückseite hat das Jelly einen einzelnen Lautsprecher. Dieser ist angesichts der Größe des Smartphones wie erwartet quäkig und leise, für dauerhaften Hörgenuss ist definitiv ein Kopfhörer Pflicht.

 Texteingabe nur mit Wischtastatur sinnvollVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

chromax 17. Okt 2017

Wenn du daran noch Bänder machst, hast du diese https://www.gearbest.com/smart-watch-phone/

chromax 17. Okt 2017

Ich muss jedes mal die Tränen zurückhalten wenn ich es sehe im Schrank. Inzwischen nur...

andy01q 12. Okt 2017

Hast recht, danke für die Erklärung.

Melkor 19. Sep 2017

...und deshalb hat man jahrelang Apple das Feld überlassen? ...und deshalb hat Sony die...

Kartenknipser 19. Sep 2017

Konnte meins auch beim Zoll abholen. Da ich den Zollbeamten aber kenne, habe ich ihm alle...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /