Abo
  • Services:
Anzeige
Das Jelly-Smartphone von Unihertz
Das Jelly-Smartphone von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Winz-Display mit geringer Pixeldichte

Das Display misst 2,45 Zoll in der Diagonale - das ist weniger als der Monitor einer modernen Digitalkamera wie etwa der GH5 von Panasonic. Die Auflösung liegt bei 432 x 240 Pixeln, was auch angesichts der gebotenen Display-Größe ziemlich wenig ist: Die Pixeldichte beträgt nur 201 ppi, was man den Bildschirminhalten auch ansieht. Wirklich scharf ist die Darstellung nicht, Treppeneffekte besonders bei Schrift sind zu erkennen. Betrachten wir den Bildschirm von der Seite, verliert er merklich an Helligkeit. Das gilt besonders, wenn wir ihn von einem niedrigeren Blickwinkel anschauen.

Anzeige
  • Der Ausschnitt eines mit dem Jelly aufgenommenen Fotos zeigt, wie stark die Details verschwimmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Jelly aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone passt bequem in die Handinnenfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Ausstattung rangiert auf niedrigem Niveau: Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 2 Megapixel und eignet sich eher nur für Videotelefonie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Jelly läuft Android 7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, macht aber keine guten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des Jelly hat eine Nennladung von 950 mAh und lässt sich auswechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Akku sind zwei SIM-Slots und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display-Glas wirkt auf uns nicht sonderlich kratzfest. Freundlicherweise legt Unihertz dem Jelly eine Displayschutzfolie bei, die sich dank der geringen Größe des Displays problemlos ohne Blasen aufbringen lässt. Unterhalb des Displays befindet sich der Homebutton sowie links ein Zurück-Button und rechts - ungewöhnlich bei modernen Smartphones - ein Menü-Button. Dieser ruft innerhalb einer App das Menü auf, und nicht - wie bei den meisten aktuellen Geräten - die Übersicht der zuletzt genutzten Apps. Diese erreichen wir über einen langen Druck auf den Homebutton, der gleichzeitig auch als Benachrichtigungslicht dient.

Für manche Inhalte brauchen wir eine Lupe

Inhalte sind auf dem Jelly-Smartphone nicht nur wegen der geringen Auflösung schwer zu lesen, sondern auch aufgrund der Skalierung: Bei der standardmäßig eingestellten Schriftgröße ist Text mitunter schon zu klein, um ihn gut lesen zu können. Stellen wir die Schriftgröße auf die größte Stufe, fällt uns das Lesen leichter.

Die Darstellung insgesamt leidet aber darunter: Texte in Widgets werden teilweise nach wenigen Buchstaben getrennt, Webseiten passen noch schlechter auf das kleine Display des Jelly als bei größeren Geräten. Bereits in der Standardeinstellung der Schriftgröße ist das Display eigentlich schon zu klein. Icon-Bezeichnungen auf dem Startbildschirm müssen als Laufschrift angezeigt werden, beispielsweise bei der Verknüpfung der Einstellungen.

Das Browsen von Internetseiten auf dem Jelly-Smartphone ist auch gewöhnungsbedürftig. Das Display ist für unseren Geschmack einfach viel zu klein, um angenehm Texte lesen zu können - selbst, wenn wir für Mobilgeräte optimierte Seiten anschauen. Generell leiden die meisten Anwendungen unter dem kleinen Bildschirm, auch Spiele, E-Mail-Anwendungen oder Google Maps. Nutzbar ist alles, die Einschränkungen durch den winzigen Bildschirm sind für unseren Geschmack aber zu stark.

Wir passen uns der Display-Größe an

Zwar gelingt es uns nach einiger Zeit, ein Gespür für den kleinen Bildschirm zu bekommen; ab diesem Zeitpunkt treffen wir Schaltflächen weitaus zuverlässiger als zuvor, auch wenn sie sehr klein sind. Spätestens bei Apps wie Youtube oder auch Facebook stört uns die geringe Größe des Displays aber. Grundsätzlich sind alle Apps nutzbar - dank normalem Android können wir wie auf einem anderen Smartphone unsere gewohnten Anwendungen installieren. Schön anzusehen ist das aber häufig nicht, geschweige denn praktisch.

 Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbarTexteingabe nur mit Wischtastatur sinnvoll 

eye home zur Startseite
Melkor 19. Sep 2017

...und deshalb hat man jahrelang Apple das Feld überlassen? ...und deshalb hat Sony die...

Themenstart

Kartenknipser 19. Sep 2017

Konnte meins auch beim Zoll abholen. Da ich den Zollbeamten aber kenne, habe ich ihm alle...

Themenstart

Bigfoo29 15. Sep 2017

Naja, gehen tut mein Pre3 auch noch. Nur gibts kaum noch Anwendungen dafür. Car2Go geht...

Themenstart

mieze1 15. Sep 2017

Swype gestaltet sich schwierig, wenn die Tastatur das Wort nicht kennt. Das ist nicht nur...

Themenstart

TrollNo1 15. Sep 2017

...als ob der Verfasser am liebsten 6" Smartphones benutzt und nun das kleine Gerät...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  2. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  4. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 10:14


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel