Abo
  • Services:
Anzeige
Das Jelly-Smartphone von Unihertz
Das Jelly-Smartphone von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Winz-Display mit geringer Pixeldichte

Das Display misst 2,45 Zoll in der Diagonale - das ist weniger als der Monitor einer modernen Digitalkamera wie etwa der GH5 von Panasonic. Die Auflösung liegt bei 432 x 240 Pixeln, was auch angesichts der gebotenen Display-Größe ziemlich wenig ist: Die Pixeldichte beträgt nur 201 ppi, was man den Bildschirminhalten auch ansieht. Wirklich scharf ist die Darstellung nicht, Treppeneffekte besonders bei Schrift sind zu erkennen. Betrachten wir den Bildschirm von der Seite, verliert er merklich an Helligkeit. Das gilt besonders, wenn wir ihn von einem niedrigeren Blickwinkel anschauen.

Anzeige
  • Der Ausschnitt eines mit dem Jelly aufgenommenen Fotos zeigt, wie stark die Details verschwimmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Jelly aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone passt bequem in die Handinnenfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Ausstattung rangiert auf niedrigem Niveau: Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 2 Megapixel und eignet sich eher nur für Videotelefonie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Jelly läuft Android 7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, macht aber keine guten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des Jelly hat eine Nennladung von 950 mAh und lässt sich auswechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Akku sind zwei SIM-Slots und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Jelly von Unihertz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Jelly hat ein 2,45 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display-Glas wirkt auf uns nicht sonderlich kratzfest. Freundlicherweise legt Unihertz dem Jelly eine Displayschutzfolie bei, die sich dank der geringen Größe des Displays problemlos ohne Blasen aufbringen lässt. Unterhalb des Displays befindet sich der Homebutton sowie links ein Zurück-Button und rechts - ungewöhnlich bei modernen Smartphones - ein Menü-Button. Dieser ruft innerhalb einer App das Menü auf, und nicht - wie bei den meisten aktuellen Geräten - die Übersicht der zuletzt genutzten Apps. Diese erreichen wir über einen langen Druck auf den Homebutton, der gleichzeitig auch als Benachrichtigungslicht dient.

Für manche Inhalte brauchen wir eine Lupe

Inhalte sind auf dem Jelly-Smartphone nicht nur wegen der geringen Auflösung schwer zu lesen, sondern auch aufgrund der Skalierung: Bei der standardmäßig eingestellten Schriftgröße ist Text mitunter schon zu klein, um ihn gut lesen zu können. Stellen wir die Schriftgröße auf die größte Stufe, fällt uns das Lesen leichter.

Die Darstellung insgesamt leidet aber darunter: Texte in Widgets werden teilweise nach wenigen Buchstaben getrennt, Webseiten passen noch schlechter auf das kleine Display des Jelly als bei größeren Geräten. Bereits in der Standardeinstellung der Schriftgröße ist das Display eigentlich schon zu klein. Icon-Bezeichnungen auf dem Startbildschirm müssen als Laufschrift angezeigt werden, beispielsweise bei der Verknüpfung der Einstellungen.

Das Browsen von Internetseiten auf dem Jelly-Smartphone ist auch gewöhnungsbedürftig. Das Display ist für unseren Geschmack einfach viel zu klein, um angenehm Texte lesen zu können - selbst, wenn wir für Mobilgeräte optimierte Seiten anschauen. Generell leiden die meisten Anwendungen unter dem kleinen Bildschirm, auch Spiele, E-Mail-Anwendungen oder Google Maps. Nutzbar ist alles, die Einschränkungen durch den winzigen Bildschirm sind für unseren Geschmack aber zu stark.

Wir passen uns der Display-Größe an

Zwar gelingt es uns nach einiger Zeit, ein Gespür für den kleinen Bildschirm zu bekommen; ab diesem Zeitpunkt treffen wir Schaltflächen weitaus zuverlässiger als zuvor, auch wenn sie sehr klein sind. Spätestens bei Apps wie Youtube oder auch Facebook stört uns die geringe Größe des Displays aber. Grundsätzlich sind alle Apps nutzbar - dank normalem Android können wir wie auf einem anderen Smartphone unsere gewohnten Anwendungen installieren. Schön anzusehen ist das aber häufig nicht, geschweige denn praktisch.

 Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbarTexteingabe nur mit Wischtastatur sinnvoll 

eye home zur Startseite
chromax 17. Okt 2017

Wenn du daran noch Bänder machst, hast du diese https://www.gearbest.com/smart-watch-phone/

chromax 17. Okt 2017

Ich muss jedes mal die Tränen zurückhalten wenn ich es sehe im Schrank. Inzwischen nur...

andy01q 12. Okt 2017

Hast recht, danke für die Erklärung.

Melkor 19. Sep 2017

...und deshalb hat man jahrelang Apple das Feld überlassen? ...und deshalb hat Sony die...

Kartenknipser 19. Sep 2017

Konnte meins auch beim Zoll abholen. Da ich den Zollbeamten aber kenne, habe ich ihm alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  3. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  4. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  2. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  3. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  4. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  5. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  6. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  7. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  8. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  9. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  10. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Wieder online nach 27h

    Spaghetticode | 08:58

  2. Re: IPv4 Adresse und IPv6 Adresse?

    M.P. | 08:56

  3. Re: Nope

    intergeek | 08:56

  4. Re: Redundanz?

    Newfinder | 08:55

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    chefin | 08:54


  1. 08:56

  2. 08:41

  3. 07:47

  4. 07:29

  5. 18:19

  6. 18:08

  7. 17:53

  8. 17:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel