Abo
  • Services:

Mini-Server: Maya sammelt eine Million Euro auf Crowdfunding-Plattform

Das Hamburger Start-up Protonet bietet sparsame und sichere Server für kleine Firmen. Auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch sammelte das Unternehmen jetzt innerhalb weniger Stunden mehr als eine Million Euro ein - und stellte damit einen Rekord auf.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Der Mini-Server Maya
Der Mini-Server Maya (Bild: Protonet)

89 Minuten hat es gedauert, dann hatte Protonet eine Million US-Dollar für den Bau seines kleinen und sparsamen Servers zusammen. Das deutsche Start-up setzte damit einen neuen Crowdfunding-Rekord. "Maya" soll 1200 Euro kosten und so vor allem für kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seit 4. Juni hatte das 2012 in Hamburg gegründete Start-up auf der deutschsprachigen Crowdfunding-Seite Seedmatch nach Investoren gesucht. Bereits am Abend hatten die beiden Gründer Ali Jelveh und Christopher Blum ihr Ziel von 1,5 Millionen Euro erreicht. Die Eine-Million-Euro-Marke war nach drei Stunden und 33 Minuten erreicht gewesen, am Abend waren mehr als 1000 Investoren an Bord. Anders als bei Kickstarter werden die Investoren bei Seedmatch später am Erfolg der Projekte beteiligt. Das Geld soll laut Protonet vor allem in Produktion und Marketing fließen.

Nutzer müssen Daten nicht in fremde Hände geben

Das Unternehmen setzt auf Server, die die Vorzüge von Cloud-Diensten bieten, ohne dass die Nutzer ihre Daten dafür in fremde Hände geben müssen. Im Preis enthalten sind mehrere Jahre Support und Updates sowie der Betrieb des Reverse-Proxy-Dienstes, über den die Server aus dem Internet erreichbar sind. Maya bietet 8GB RAM und einen Intel Celeron Prozessor. Der Server läuft auf der Protonet-eigenen Linux-Variante SOUL.

Die Firma hatte 2013 schon eine größere Version ihres Servers per Crowdfunding finanziert. Damals sammelte Protonet knapp 150.000 Euro ein. Seit Juli 2013 wurden die Speicher an rund 250 Firmen vor allem im deutschsprachigen Raum ausgeliefert. Nach eigenen Angaben hat Protonet inzwischen rund eine halbe Million Euro an Umsatz erwirtschaftet und beschäftigt 23 Mitarbeiter. Jelveh und Blum arbeiteten vor der Gründung von Protonet beim Karrierenetzwerk Xing.

Den bisherigen Crowdfunding-Rekord hielt das Filmprojekt Veronica Mars, für das per Kickstarter nach etwas mehr als vier Stunden eine Million US-Dollar zusammengekommen waren. Den Rekord der höchsten bislang gesammelten Summe hält nach wie vor das Smartphone-Projekt Ubuntu Edge, das rund 12,8 Millionen US-Dollar einsammelte. Weil das Ziel von 32 Millionen US-Dollar damit aber verfehlt worden war, mussten die Unterstützer die Gelder nie zahlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

olleIcke 25. Jun 2014

Was is mit Vergleichen zu Freedombox oder ArcOS? Die Leute hier zielen weniger auf den...

elgooG 06. Jun 2014

Die Zielgruppe ist ganz sicher nicht die Selbe. Ja, eine Diskstation ist schnell...

Jakob_Carstens 06. Jun 2014

;) Beobachtung nicht ganz falsch. Aber auch reine B2B-Ideen wurden gut finanziert...

Sharkuu 06. Jun 2014

das ganze ist schein sicherheit. egal, wie einfach die bedienung ist, den meisten fallen...

elgooG 05. Jun 2014

Also bin ich doch nich allein. ^^ Jetzt fehlt nur noch, dass die Kühlung dieses laute...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /