Abo
  • IT-Karriere:

Mini-Quadcopter: Vom Armband zur fliegenden Kamera

Das Armband Nixie, das sich zu einer winzigen Drohne wandelt, die einige Meter entfernt ein Foto oder einen Film des Trägers aufnimmt, ist das Ziel eines Gründerteams bei Intels Make It Wearable Challenge um 500.000 US-Dollar Preisgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Nixie - die Drohne, die ein Armband ist.
Nixie - die Drohne, die ein Armband ist. (Bild: Intel)

Der Drohne Nixie sieht man erst nicht an, dass sie fliegen kann, denn im zusammengefalteten Zustand ist sie ein Armband. Startet der Nutzer sie, entfaltet sie sich zu einem Quadcopter mit vier Rotoren und einer zentralen Kamera. Nixie fliegt ferngesteuert im Umfeld ihres Trägers herum und macht Foto- und Videoaufnahmen. Wenn gewünscht, kehrt sie zurück, lässt sich fangen und wieder in ein Armband verwandeln.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Intel hat mit der Make It Wearable (MIW) Challenge einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der in der Finalrunde zehn jungen Gründern weltweit die Möglichkeit gibt, ihre Ideen zum Prototypenstadium zu bringen. Der Gewinner, der bei der Endausscheidung vom 2. bis 3. November 2014 ermittelt wird, erhält 500.000 US-Dollar.

Einen flugfähigen Prototypen hat das Team rund um Christoph Kohstall, Jelena Jovanovic und Michael Niedermayr bereits entwickelt, doch marktfähig ist er noch nicht. Wie weit Nixie mit einer Akkuladung kommen wird, und ob ihre Rotoren stark genug sein werden, damit die leichte Drohne selbst bei schwacher Luftbewegung nicht weggetrieben wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Volvoracing 29. Sep 2014

Alles klar. Gruß Christian

redwolf 29. Sep 2014

Sie müssen nur in eine Richtung starr sein, also sich nicht nach oben biegen.

redwolf 29. Sep 2014

Ja, sinnvoll. Kannst Fotos an Stellen knipsen die andere Smartphones nur schwer erreichen.

jangnisleh 29. Sep 2014

So ist das fast immer im Bereich der F&E. Würde man immer gleich alles an den Nagel...

Keridalspidialose 29. Sep 2014

Jetzt kommen die Copties!


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /