Lenovos Thinkcentre Tiny M93p vergisst Linux oder Windows

Bei dem Start des Ubuntu-Live-Systems auf dem Thinkcentre Tiny M93p erwartet uns eine Überraschung. Es erscheint die Fehlermeldung "gfxboot.c32: not a COM32R Image". Erst mit der Eingabe live können wir das Betriebssystem starten. Auch hier funktionieren WLAN sowie Bluetooth und die Soundausgabe über den Displayport problemlos. Das Angebot des Ubuntu-Installers: die gesamte Festplatte zu löschen. Wir legen selbst Hand an und verkleinern die bestehende Windows-Partition, die auf einer dritten primären Partition liegt, um die Hälfte.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  2. Senior Project Manager IT / Business Projects (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Die Installation dauert hier etwas länger als auf den anderen Geräten, denn unser Modell hat eine 500-GByte-SATA-Platte, die naturgemäß langsamer ist als die in den anderen Rechner verbauten SSDs. Nach dem Neustart erscheint wie bereits bei den anderen Rechnern in Grub kein Eintrag zum parallel installierten Windows. Hier hilft auch der Befehl update-grub nicht. Denn der Installer erkennt die EFI-Partition auf dem System nicht und richtet Grub im herkömmlichen Modus im Bootsektor der Festplatte ein. Eine zweite Installation, bei der wir den Ubuntu-Installer auf die EFI-Partition hinweisen, behebt das Problem nicht.

Ähnlich geht es uns mit Suses Enterprise Desktop. Die Installation von SLED läuft problemlos, es gibt keine Probleme mit der GUID-Partitionstabelle. Die bestehende Windows Partition wird automatisch verkleinert. Da SLED den Bootloader aber nicht korrekt installieren kann, sondern auf der Linux-Partition ablegt, landen wir wieder in Windows. Interessanterweise führt also das selbstinstallierte Windows zu deutlich mehr Problemen bei der Installation von Linux als die vorkonfigurierten Images, die Dell, Fujitsu und HP auf ihre Geräte aufspielen.

Fazit

Bei keinem der vier Minirechner gibt es Probleme mit der Hardware-Unterstützung. Alle Komponenten und Anschlüsse funktionieren tadellos unter Ubuntu 14.10 und Suse Linux Enterprise Desktop. Der in Haswell-CPUs verbaute Grafikkern reicht locker für eine flüssige Darstellung sowohl von Ubuntus Unity-Desktop als auch von dem unter SLED verwendeten Desktop Gnome 3 auf einem Monitor mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Die unter Ubuntu verwendete Version 10.3 und die unter SLED bereitgestellte Version 10.0 der Grafikbibliothek Mesa unterstützt aber lediglich OpenGL in der Version 3.0.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine komplett problemlose Parallelinstallation von Linux und Windows ist uns auf keinem der Minirechner gelungen. Bis auf das Nachbessern im Bootmanager Grub funktionierte das immerhin auf Fujitsus Esprimo Q520 und Dells Optiplex 9020 Micro weitgehend ohne übermäßiges Eingreifen. Bei Lenovos Thinkcentre Tiny M93p mit dem von uns installierten Windows und HPs Elitedesk 800 Mini muss entweder tief ins System eingegriffen oder auf Windows gänzlich verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HPs Elitedesk 800 Mini hat keinen Platz für Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Phreeze 15. Apr 2015

eben... und WER installiert rootsystem noch auf nem Raid1 und dann noch gemixt mit raid5...

Phreeze 15. Apr 2015

als ob da mehr als 1% Abweichung entstehen würde.... ob Mint, Ubuntu, Suse, Debian...

Arkatrex 07. Apr 2015

Ein Standard User installiert sich auch kein Linux.

tingelchen 04. Apr 2015

Ganz einfach. Weil neben der Partition für das vorinstallierte Windows noch min. eine...

non_sense 02. Apr 2015

Nur doof ist, dass hier keine Hardware getestet wurde, sondern lediglich versucht wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /