Lenovos Thinkcentre Tiny M93p vergisst Linux oder Windows

Bei dem Start des Ubuntu-Live-Systems auf dem Thinkcentre Tiny M93p erwartet uns eine Überraschung. Es erscheint die Fehlermeldung "gfxboot.c32: not a COM32R Image". Erst mit der Eingabe live können wir das Betriebssystem starten. Auch hier funktionieren WLAN sowie Bluetooth und die Soundausgabe über den Displayport problemlos. Das Angebot des Ubuntu-Installers: die gesamte Festplatte zu löschen. Wir legen selbst Hand an und verkleinern die bestehende Windows-Partition, die auf einer dritten primären Partition liegt, um die Hälfte.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Die Installation dauert hier etwas länger als auf den anderen Geräten, denn unser Modell hat eine 500-GByte-SATA-Platte, die naturgemäß langsamer ist als die in den anderen Rechner verbauten SSDs. Nach dem Neustart erscheint wie bereits bei den anderen Rechnern in Grub kein Eintrag zum parallel installierten Windows. Hier hilft auch der Befehl update-grub nicht. Denn der Installer erkennt die EFI-Partition auf dem System nicht und richtet Grub im herkömmlichen Modus im Bootsektor der Festplatte ein. Eine zweite Installation, bei der wir den Ubuntu-Installer auf die EFI-Partition hinweisen, behebt das Problem nicht.

Ähnlich geht es uns mit Suses Enterprise Desktop. Die Installation von SLED läuft problemlos, es gibt keine Probleme mit der GUID-Partitionstabelle. Die bestehende Windows Partition wird automatisch verkleinert. Da SLED den Bootloader aber nicht korrekt installieren kann, sondern auf der Linux-Partition ablegt, landen wir wieder in Windows. Interessanterweise führt also das selbstinstallierte Windows zu deutlich mehr Problemen bei der Installation von Linux als die vorkonfigurierten Images, die Dell, Fujitsu und HP auf ihre Geräte aufspielen.

Fazit

Bei keinem der vier Minirechner gibt es Probleme mit der Hardware-Unterstützung. Alle Komponenten und Anschlüsse funktionieren tadellos unter Ubuntu 14.10 und Suse Linux Enterprise Desktop. Der in Haswell-CPUs verbaute Grafikkern reicht locker für eine flüssige Darstellung sowohl von Ubuntus Unity-Desktop als auch von dem unter SLED verwendeten Desktop Gnome 3 auf einem Monitor mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Die unter Ubuntu verwendete Version 10.3 und die unter SLED bereitgestellte Version 10.0 der Grafikbibliothek Mesa unterstützt aber lediglich OpenGL in der Version 3.0.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine komplett problemlose Parallelinstallation von Linux und Windows ist uns auf keinem der Minirechner gelungen. Bis auf das Nachbessern im Bootmanager Grub funktionierte das immerhin auf Fujitsus Esprimo Q520 und Dells Optiplex 9020 Micro weitgehend ohne übermäßiges Eingreifen. Bei Lenovos Thinkcentre Tiny M93p mit dem von uns installierten Windows und HPs Elitedesk 800 Mini muss entweder tief ins System eingegriffen oder auf Windows gänzlich verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HPs Elitedesk 800 Mini hat keinen Platz für Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Phreeze 15. Apr 2015

eben... und WER installiert rootsystem noch auf nem Raid1 und dann noch gemixt mit raid5...

Phreeze 15. Apr 2015

als ob da mehr als 1% Abweichung entstehen würde.... ob Mint, Ubuntu, Suse, Debian...

Arkatrex 07. Apr 2015

Ein Standard User installiert sich auch kein Linux.

tingelchen 04. Apr 2015

Ganz einfach. Weil neben der Partition für das vorinstallierte Windows noch min. eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /