• IT-Karriere:
  • Services:

Mini-PC Skull Canyon im Test: Totenkopf-NUC mal nicht von ihren Treibern ermordet

Wo ein Schädel drauf ist, da steckt Hardware für Spieler drin - laut Intel. Beim Skull Canyon, dem Mini-PC mit der schnellsten integrierten Grafikeinheit am Markt, sind die Intel-Treiber kaum problematisch. Dafür hapert es erwartungsgemäß an einer anderen Stelle.

Ein Test von und veröffentlicht am
Skull Canyon
Skull Canyon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Totenköpfe (Englisch: skulls) auf Intel-Produkten habe eine lange Tradition: Da wären Skull Trail, die Dual-Socket-Plattform von 2008 für betuchte Spieler, diverse Mainboards wie das DP55KG mit glühenden Augen für den Core i7-980 und das DX79SI alias Siler für den Core i7-3960X oder die SSD 730 von vor zwei Jahren. Die neueste Intel-Hardware, auf der ein Schädel prangt, ist die im März 2016 vorgestellte NUC6i7KYK. Diese Next Unit of Computing (NUC) wurde unter dem Codenamen Skull Canyon entwickelt und stellt den bisher leistungsfähigsten Mini-PC mit einem Gehäusevolumen von unter einem Liter dar.

Inhalt:
  1. Mini-PC Skull Canyon im Test: Totenkopf-NUC mal nicht von ihren Treibern ermordet
  2. Interner Aufbau fast perfekt
  3. Richtig flott - wenn alles läuft
  4. Ubuntu klappt, SteamOS zickt
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Die NUC misst 211 x 116 x 28 mm und fällt daher ziemlich flach aus. Bisherige NUCs und die meisten anderen kleinen Rechner sind eher kubisch, ähneln also einem übergroßen Würfel. Der auffällige Kunststoffdeckel ist mit sechs Schrauben befestigt, Intel legt eine Abdeckung ohne Schädel samt passendem Inbus-Schlüssel bei. Wer möchte, kann sich selbst einen Deckel drucken; ein passendes Step-Design ist wie bei anderen NUCs verfügbar. Mit im Karton liegen eine Vesa-Halterung und ein klobiges 120-Watt-Netzteil. Das misst 160 x 75 x 25 mm und ist ergo fast so groß wie der Skull Canyon selbst.

Anschlussseitig ist die neue NUC exzellent ausgestattet: Auf der Vorderseite befinden sich zwei USB-3.0-Ports im Typ-A-Format, wovon einer auch dann Geräte auflädt, wenn der Skull Canyon ausgeschaltet ist. Ebenfalls an der Front befinden sich ein schneller SD-Kartenleser (intern per PCIe 3.0 x1 verschaltet), der UHS-I unterstützt, ein Infrarot-Empfänger und ein Kopfhörer-Anschluss. An der rechten Seite hat Intel eine Öse für ein Kensington-Schloss verbaut. Um den NFC-Header auf der Oberseite zu bestücken, muss ein Deckel eines Drittanbieters erworben werden - wir kennen aber bisher keinen.

  • Der Deckel des Skull Canyon ist austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Front mit SD-Kartenleser, 2x USB 3.0, Audio und Infrarot-Empfänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückseite mit Toslink, Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, Mini-DP 1.2, TB3 via USB Type C und HDMI 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite von vorne gesehen sitzt eine Öse für ein Kensington-Schloss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Deckel befinden sich die WiFi-Antennen und ein NFC-Header. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware ist von unten erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir verbauen zwei 950 Pro SSDs mit NVMe-PCIe-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die NUC nimmt zwei SO-DIMMs vom Typ DDR4 auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Radiallüfter pustet die Abwärme ins Freie .(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oberseite der NUC-Mainboards (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Kupferplatte und den Heatpipes stecken zwei Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Prozessor-Die, rechts der Embedded-DRAM für die CPU-Kerne und die Grafikeinheit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Skull Canyon zerlegt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 6770HQ beschleunigt VP9 nicht in Hardware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Borderlands 2 in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Call of Juarez Gunslinger in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Counter Strike Global Offensive in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom zeigt ohne Neustart Grafikfehler. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dirt Rally in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fallout 4 ist durch Grafikfehler unspielbar. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego The Hobbit in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Last Light Redux in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Last Light Redux in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Super Hot in 1080p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • TESO in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rise of the Tomb Raider in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unreal Tournament in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Witcher 3 in 720p auf dem Skull Canyon (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grün: Max-Performance & Cool-Profil; Rot: Balanced-Performance/-Profil; getestet mit CoJ Gunslinger (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Max Performance Enabled verhindert das Heruntertakten der CPU-Kerne. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Balanced-Voreinstellung sorgt für Throttling. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Der Deckel des Skull Canyon ist austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Rückseite sind Gigabit-Ethernet, zwei weitere USB-3.0-Ports und ein Toslink verbaut, obendrein kommen ein Mini-Displayport 1.2 und ein HDMI-2.0-Ausgang (per Megachips LSPC via DP 1.2). Beide unterstützen 4K bei 60 Hz und den Inhalteschutz HDCP 2.2 für 4K-UHD-Blu-rays oder gestreamte HDR-Filme. Das Highlight ist der USB-Type-C-Port mit dem Blitz-Symbol, was ihn als Thunderbolt 3 kennzeichnet. Daran können USB-3.1-Gen2-Speichermedien, Displays oder Grafikkarten-Boxen wie Acers Graphics Dock, Asus' kommende XG2 Station oder Razers Core-Gehäuse gehängt werden.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Dortmund

Im Inneren des Skull Canyon steckt allerdings die schnellste integrierte Grafikeinheit, die derzeit am Markt verfügbar ist: Intels Iris Pro Graphics 580 alias Skylake GT4e. Auch die restliche Hardware und die Schnittstellen der Totenschädel-NUC fallen ungeachtet der kompakten Maße stark aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interner Aufbau fast perfekt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

mucpower 08. Jul 2016

Lautheit ? Was ist das denn ?

ms (Golem.de) 05. Jul 2016

Danke! Dabei ist Metro LLR einfach Super Hot ;-)

heutger 05. Jul 2016

Gibt es Erfahrungen, auf dem NUC ESXi zwecks eines Serverbetrieb zu installieren (im...

Graveangel 05. Jul 2016

Lieber 1cm in jeder Dimension mehr, dafür mehr Platz für Kühlung oder eine Grafikkarte...

sofries 05. Jul 2016

Ehrlich gesagt kommt es mir nur so vor, als würde dieses Gerät nur dazu dienen, dass...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /