Mini-ITX-Board mit RISC-V: Hifive Unmatched erhält 16 GByte RAM

Sifive stattet das Hifive Unmatched mit doppelt so viel Arbeitsspeicher aus, das verzögert aber die Verfügbarkeit des RISC-V-Boards.

Artikel veröffentlicht am ,
Hifive Unmatched
Hifive Unmatched (Bild: Sifive)

Sifive hat eine Änderung des Hifive Unmatched angekündigt: Bisher hätte die Platine samt RISC-V-Chip mit 8 GByte RAM ausgeliefert werden sollen, stattdessen wird das Board mit 16 GByte Arbeitsspeicher versehen. Durch das Upgrade wird das Hifive Unmatched allerdings nicht mehr in diesem Jahr ausgeliefert, sondern im ersten Quartal 2021 - der Preis bleibt gleich.

Das Board nutzt einen Freedom U740, dieser Chip kombiniert fünf CPU-Kerne mit verschiedenen I/O-Funktionen und eignet sich für diverse Linux-Distributionen. Basis des in 28 nm bei TSMC gefertigten SoC ist der U74-MC, also vier U7- und ein S7-Kerne.

Hierbei handelt es sich um ein 64-Bit-Design, welches unterschiedliche RISC-V-Erweiterungen integriert: Die U7-Kerne sind als RV64GC ausgelegt, also mit der Unterstützung der General-Purpose- sowie der Compressed-Extension. Der kleine S7 ist ein RV64IMAC ohne zusätzlichen Gleitkomma-Support.

  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Details zum Freedom U740 (Bild: Sifive)
  • Details zu 7-Series (Bild: Sifive)
  • Details zum U74 und S7 (Bild: Sifive)
  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Freedom-U-SDK für das Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Debian für das Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Fedora für das Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
  • Hifive Unmatched (Bild: Sifive)
Hifive Unmatched (Bild: Sifive)

Ein Core-Complex alleine macht aber noch kein System-on-a-Chip, daher hat Sifive ihn um I/O-Funktionen erweitert: Der Freedom U740 unterstützt DDR4-3200-Speicher und weist als erstes RISC-V-SoC acht PCIe-Gen3-Lanes auf, die Platine ist mit 8 GByte DDR4 und nativem Gigabit-Ethernet (RJ-45) per GMI ausgestattet.

Die acht Lanes hängen an einem Asmedia-Switch: So kommen ein x8-Slot für eine Grafikkarte, ein M.2-x4-Steckplatz für eine SSD, ein weiterer M.2-x1-Slot für ein Bluetooth-/Wi-Fi-Modul und vier USB-A-3.2-Gen1-Ports zustande. Beim Vorgänger des Hifive Unmatched, dem Hifive Unlimited mit Freedom U540, fehlten noch I/O-Funktionen wie PCIe, Sata oder USB. Daher war ein Extension-Board mit Polarfire-FPGA notwendig.

Ein Schacht für eine Micro-SD-Karte ist ebenfalls vorhanden, weswegen das Hifive Unmatched mit einer Memory-Card mit 32 GByte ausgeliefert wird. Dort ist eine Linux-Distribution samt Xfce4-Desktop vorinstalliert; prinzipiell hat Sifive mit Debian Project, Fedora Project und Yocto Project zusammengearbeitet, per Freedom-U-SDK sind eigene Images umsetzbar.

Das System wird per 24-Pol-ATX-Stromanschluss in Betrieb genommen, es verhält sich also wie eine klassische Desktop-Platine. Generell ist das Board für Entwickelnde gedacht, die mit Compilern, Bibliotheken und Anwendungen für RISC-V arbeiten wollen. Sifive verkauft das Hifive Unmatched für 665 US-Dollar vor Steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /