Mini-Computer: Kleine Bastelplatine hat Ethernet und Micro-SD-Kartenleser

Teensy 4.1 ist dadurch für mehr Projekte geeignet. Der Rechner kann mit etwas Lötarbeit auch um Flash-Speicher erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teensy 4.1 ist ziemlich winzig.
Teensy 4.1 ist ziemlich winzig. (Bild: PJRC)

Das Entwicklerteam von PJRC hat die Version 4.1 der kleinen Bastelplatine Teensy vorgestellt, die mit dem Arduino-Ökosystem kompatibel ist. Sie unterstützt jetzt 100-Mbit-Ethernet. Ein entsprechender Adapter muss allerdings manuell angelötet werden. Das ist generell das Prinzip von Teensy 4.1. Diverse Sensoren und Schaltungen können an die Platine von Hand angebunden werden. Lediglich ein Micro-USB-Host-Port mit Power-Management und ein Micro-SD-Kartenleser sind bereits fest vorgegeben. Der Prozessor ist ein ARM Cortex-M7 mit 32-Bit-Architektur und taktet bei 600 MHz.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
Detailsuche

An der Unterseite des Boards sind weitere freie Plätze zu finden, an welche zusätzliche Speicherchips angebracht werden können. QSPI-Flash passt in den etwas größeren der zwei Slots. Dieser ist von Systemspeicher durch einen dedizierten QSPI-Bus abgegregrenzt und kann unabhängig davon für Projekte formatiert werden.

Daneben können etwa 8 MByte PSRAM genutzt werden. Der Mikroconroller vom Typ IMXRT1062 hat bereits 1 MByte Arbeitsspeicher integriert. Daher sollte die Platine auch ohne Erweiterungen funktionieren. Für speicherintensivere Anwendungen, etwa wenn ein Framebuffer für die Bildausgabe genutzt werden soll, lohnt sich der zusätzliche Arbeitsspeicher. Auch die Emulation von Arcade Games ist damit theoretisch möglich.

Mehr Pins für mehr Sensoren

  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
Teensy 4.1 (Bild: PJRC)

Teensy 4.1 ist etwas größer als der Vorgänger. Dadurch sind allerdings mehr I/O-Pins für Projekte vorhanden, etwa für acht serielle Schnittstellen, 18 statt 14 Analog- und 35 statt 31 PWM-Pins. Daher soll sich das neue Produkt für größere Projekte eignen. Den Vorgänger Teensy 4.0 will das Unternehmen allerdings weiterhin anbieten. "Nicht jedes Projekt benötigt so viel I/O oder Extraspeicher. Teensy 4.0 erfüllt diese Bedingungen", schreibt das Entwicklerteam im Blog-Post. Beide Boards sind mit der Arduino-IDE kompatibel, indem das Teensyduino-Add-on installiert wird.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerboard kostet ungefähr 30 Euro und ist damit etwas teurer als etwa ein Arduino Uno oder ein Raspberry Pi Zero.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /