Mini-Computer: Kleine Bastelplatine hat Ethernet und Micro-SD-Kartenleser

Teensy 4.1 ist dadurch für mehr Projekte geeignet. Der Rechner kann mit etwas Lötarbeit auch um Flash-Speicher erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teensy 4.1 ist ziemlich winzig.
Teensy 4.1 ist ziemlich winzig. (Bild: PJRC)

Das Entwicklerteam von PJRC hat die Version 4.1 der kleinen Bastelplatine Teensy vorgestellt, die mit dem Arduino-Ökosystem kompatibel ist. Sie unterstützt jetzt 100-Mbit-Ethernet. Ein entsprechender Adapter muss allerdings manuell angelötet werden. Das ist generell das Prinzip von Teensy 4.1. Diverse Sensoren und Schaltungen können an die Platine von Hand angebunden werden. Lediglich ein Micro-USB-Host-Port mit Power-Management und ein Micro-SD-Kartenleser sind bereits fest vorgegeben. Der Prozessor ist ein ARM Cortex-M7 mit 32-Bit-Architektur und taktet bei 600 MHz.

Stellenmarkt
  1. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

An der Unterseite des Boards sind weitere freie Plätze zu finden, an welche zusätzliche Speicherchips angebracht werden können. QSPI-Flash passt in den etwas größeren der zwei Slots. Dieser ist von Systemspeicher durch einen dedizierten QSPI-Bus abgegregrenzt und kann unabhängig davon für Projekte formatiert werden.

Daneben können etwa 8 MByte PSRAM genutzt werden. Der Mikroconroller vom Typ IMXRT1062 hat bereits 1 MByte Arbeitsspeicher integriert. Daher sollte die Platine auch ohne Erweiterungen funktionieren. Für speicherintensivere Anwendungen, etwa wenn ein Framebuffer für die Bildausgabe genutzt werden soll, lohnt sich der zusätzliche Arbeitsspeicher. Auch die Emulation von Arcade Games ist damit theoretisch möglich.

Mehr Pins für mehr Sensoren

  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
  • Teensy 4.1 (Bild: PJRC)
Teensy 4.1 (Bild: PJRC)

Teensy 4.1 ist etwas größer als der Vorgänger. Dadurch sind allerdings mehr I/O-Pins für Projekte vorhanden, etwa für acht serielle Schnittstellen, 18 statt 14 Analog- und 35 statt 31 PWM-Pins. Daher soll sich das neue Produkt für größere Projekte eignen. Den Vorgänger Teensy 4.0 will das Unternehmen allerdings weiterhin anbieten. "Nicht jedes Projekt benötigt so viel I/O oder Extraspeicher. Teensy 4.0 erfüllt diese Bedingungen", schreibt das Entwicklerteam im Blog-Post. Beide Boards sind mit der Arduino-IDE kompatibel, indem das Teensyduino-Add-on installiert wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerboard kostet ungefähr 30 Euro und ist damit etwas teurer als etwa ein Arduino Uno oder ein Raspberry Pi Zero.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /