Abo
  • Services:
Anzeige
Minirechner müssen nicht kompliziert in der Wartung sein.
Minirechner müssen nicht kompliziert in der Wartung sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Verfügbarkeit der Mini-PCs und Fazit

Alle hier getesteten Geräte sind bereits auf dem Markt verfügbar. Die Kosten sind sehr stark von der Ausstattung abhängig und reichen von 400 bis über 1.000 Euro für sehr spezielle Varianten, die nicht über den regulären Handel zu beziehen sind. Kunden im Projektgeschäft bekommen allerdings Rabatte, abhängig von der Anzahl der georderten Geräte. Bestimmte Ausstattungsoptionen sind zudem nur diesen Kunden vorbehalten.

Anzeige

Dell verkauft seinen Optiplex 9020 Micro ab etwa 640 Euro. Der 3020 Micro ist 250 Euro günstiger. Über den regulären Handel kostet Fujitsus Esprimo Q520 zwischen 600 und 900 Euro. Etwas besser ausgestattet ist der teurere Q920. HP verlangt für die Elitedesk-Mini-Serie zwischen 500 und 700 Euro. Die Tiny-Serie gibt es beispielsweise als M73 schon zu Preisen unter 400 Euro. Es gibt sie als M93p in besseren Varianten auch im Bereich von 700 Euro.

Fazit

Abraten können wir von keinem der hier vorgestellten Rechner. Richtige Patzer erlaubt sich keiner der Hersteller, wenn es um Funktion und Wartung geht. Die Leistung aller Testkandidaten ist mehr als ausreichend, um typische Büroarbeit zu erledigen. Dazu gehört auch ein amoklaufender Flash-Player im Browser - sicherlich eine der anstrengendsten Arbeiten eines typischen Bürorechners.

Enttäuscht sind wir aber über den Mangel an Energieeffizienz. Und die ist bei Bürorechnern wichtig, denn überwiegend macht so ein Rechner aus CPU-Sicht nichts oder fast nichts. Nur Fujitsu liegt hier auf dem Niveau von Apple. Der Esprimo liegt in unserem Testszenario mit einer elektrischen Leistungsaufnahme um die 6 Watt weit vor den anderen Testteilnehmern, die teilweiser den doppelten Energiebedarf haben. Für Fujitsus Rechner spricht zudem das optische Laufwerk, das beim restlichen Testfeld eine externe Option ist. Allerdings ist Fujitsus Rechner etwas größer als die von Dell, HP und Lenovo.

Wer auf leichte Wartbarkeit achtet, der sollte zu Dell oder Fujitsu greifen. Das lohnt sich aber nur bei großen Rechnerflotten. Der Heimanwender wird wohl nicht ständig seinen Minirechner öffnen wollen. Er sollte lieber auf die Lautstärke achten - und hier gefielen uns insbesondere die Rechner von Dell und Lenovo. Lenovo punktet zudem mit der größten Erfahrung, einem weitreichenden Zubehörprogramm sowie zahlreichen Varianten des Rechners bis hin zu passiv gekühlten Modellen, die wir aber nicht getestet haben.

Bleibt noch HP. Der Elitedesk Mini hat überall leichte Schwächen im Vergleich zur Konkurrenz. Ein gutes Argument für HP wäre die Verfügbarkeit von AMD-basierten Elitedesk Minis mit potenziell schnellerer Grafik. Doch die sind zwar günstiger als die Intel-basierten Elitedesk aus dem gleichen Haus, verglichen mit der Konkurrenz ist das Angebot aber nicht sonderlich attraktiv. Den Preisvorteil von AMD-Technik schafft HP nicht umzusetzen.

Nichtsdestotrotz: Die hier getesteten Minirechner sind allesamt nachhaltige Angebote, die ihren Preis wert sind. Sie sind trotz der Größe leicht zu warten, und zumindest Festplatte und Arbeitsspeicher sind mit ein paar Handgriffen ausgetauscht. Keines der Modelle enttäuschte uns so sehr, dass wir von einem abraten müssen.

 Konkurrenz und Alternativen aus dem Consumer-Geschäft

eye home zur Startseite
Vancouverona 25. Mär 2015

Ja, das mit den 300 Euro hat bei uns auch mal jemand geglaubt. Das hat auch funktioniert...

Vancouverona 25. Mär 2015

Der Q520 hat hinten 4 USB 2.0 und vorne 2 USB 3.0 Schnittstelen. Das reicht im...

Vancouverona 25. Mär 2015

Shttle bedient eher den Selberschraub- und Heimanwendermarkt. Der Businesssektor gehört...

jochot 20. Mär 2015

Also ich bin mir nicht sicher, ich hab den Artikel auch nicht ganz gelesen, aber letztes...

jochot 20. Mär 2015

Da würde ich doch eher zu einem Microserver Greifen: http://store.hp.com/GermanyStore...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    Niaxa | 21:00

  2. Re: Und dann wird rumgeheult...

    ML82 | 20:59

  3. Re: Für den Kurs...

    Der Held vom... | 20:58

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    KnutRider | 20:58

  5. Re: War klar

    Niaxa | 20:52


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel