Verfügbarkeit der Mini-PCs und Fazit

Alle hier getesteten Geräte sind bereits auf dem Markt verfügbar. Die Kosten sind sehr stark von der Ausstattung abhängig und reichen von 400 bis über 1.000 Euro für sehr spezielle Varianten, die nicht über den regulären Handel zu beziehen sind. Kunden im Projektgeschäft bekommen allerdings Rabatte, abhängig von der Anzahl der georderten Geräte. Bestimmte Ausstattungsoptionen sind zudem nur diesen Kunden vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dell verkauft seinen Optiplex 9020 Micro ab etwa 640 Euro. Der 3020 Micro ist 250 Euro günstiger. Über den regulären Handel kostet Fujitsus Esprimo Q520 zwischen 600 und 900 Euro. Etwas besser ausgestattet ist der teurere Q920. HP verlangt für die Elitedesk-Mini-Serie zwischen 500 und 700 Euro. Die Tiny-Serie gibt es beispielsweise als M73 schon zu Preisen unter 400 Euro. Es gibt sie als M93p in besseren Varianten auch im Bereich von 700 Euro.

Fazit

Abraten können wir von keinem der hier vorgestellten Rechner. Richtige Patzer erlaubt sich keiner der Hersteller, wenn es um Funktion und Wartung geht. Die Leistung aller Testkandidaten ist mehr als ausreichend, um typische Büroarbeit zu erledigen. Dazu gehört auch ein amoklaufender Flash-Player im Browser - sicherlich eine der anstrengendsten Arbeiten eines typischen Bürorechners.

Enttäuscht sind wir aber über den Mangel an Energieeffizienz. Und die ist bei Bürorechnern wichtig, denn überwiegend macht so ein Rechner aus CPU-Sicht nichts oder fast nichts. Nur Fujitsu liegt hier auf dem Niveau von Apple. Der Esprimo liegt in unserem Testszenario mit einer elektrischen Leistungsaufnahme um die 6 Watt weit vor den anderen Testteilnehmern, die teilweiser den doppelten Energiebedarf haben. Für Fujitsus Rechner spricht zudem das optische Laufwerk, das beim restlichen Testfeld eine externe Option ist. Allerdings ist Fujitsus Rechner etwas größer als die von Dell, HP und Lenovo.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer auf leichte Wartbarkeit achtet, der sollte zu Dell oder Fujitsu greifen. Das lohnt sich aber nur bei großen Rechnerflotten. Der Heimanwender wird wohl nicht ständig seinen Minirechner öffnen wollen. Er sollte lieber auf die Lautstärke achten - und hier gefielen uns insbesondere die Rechner von Dell und Lenovo. Lenovo punktet zudem mit der größten Erfahrung, einem weitreichenden Zubehörprogramm sowie zahlreichen Varianten des Rechners bis hin zu passiv gekühlten Modellen, die wir aber nicht getestet haben.

Bleibt noch HP. Der Elitedesk Mini hat überall leichte Schwächen im Vergleich zur Konkurrenz. Ein gutes Argument für HP wäre die Verfügbarkeit von AMD-basierten Elitedesk Minis mit potenziell schnellerer Grafik. Doch die sind zwar günstiger als die Intel-basierten Elitedesk aus dem gleichen Haus, verglichen mit der Konkurrenz ist das Angebot aber nicht sonderlich attraktiv. Den Preisvorteil von AMD-Technik schafft HP nicht umzusetzen.

Nichtsdestotrotz: Die hier getesteten Minirechner sind allesamt nachhaltige Angebote, die ihren Preis wert sind. Sie sind trotz der Größe leicht zu warten, und zumindest Festplatte und Arbeitsspeicher sind mit ein paar Handgriffen ausgetauscht. Keines der Modelle enttäuschte uns so sehr, dass wir von einem abraten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Konkurrenz und Alternativen aus dem Consumer-Geschäft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11


Vancouverona 25. Mär 2015

Ja, das mit den 300 Euro hat bei uns auch mal jemand geglaubt. Das hat auch funktioniert...

Vancouverona 25. Mär 2015

Der Q520 hat hinten 4 USB 2.0 und vorne 2 USB 3.0 Schnittstelen. Das reicht im...

Vancouverona 25. Mär 2015

Shttle bedient eher den Selberschraub- und Heimanwendermarkt. Der Businesssektor gehört...

jochot 20. Mär 2015

Also ich bin mir nicht sicher, ich hab den Artikel auch nicht ganz gelesen, aber letztes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /