Abo
  • Services:
Anzeige
Minirechner müssen nicht kompliziert in der Wartung sein.
Minirechner müssen nicht kompliziert in der Wartung sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Konkurrenz und Alternativen aus dem Consumer-Geschäft

Typische Endkunden-Minirechner haben wir bisher bewusst nur am Rande beachtet. Mit einer Ausnahme, dem Mac Mini, der sowohl das Geschäftskundenfeld als auch den Endkunden bedient. Wir wollen dennoch einen kurzen Vergleichsblick auf Alternativen bieten. Denn die sind meist günstiger und setzen bereits auf die nächste Generation von Intel-Prozessoren. Auch die Auswahl an AMD-basierten Rechnern ist größer. Der Verzicht auf Teilebevorratung des Herstellers spart zudem enorme Kosten, und viele Kunden fordern geringe Preise, auch wenn die Geräte im Schadensfall tendenziell weggeworfen werden müssen.

Anzeige

Dank kürzerer Produktzyklen sind die folgenden Systeme häufig bereits mit Intels fünfter CPU-Generation (Broadwell) ausgestattet. Firmenkunden mögen so etwas nicht und wollen lieber lange Tests sehen, so dass in Firmenrechnern in der Regel Haswell-Prozessoren stecken, manchmal sogar noch ältere. Hier zählt nicht der neueste Schrei, sondern absolute Zuverlässigkeit, die sich Firmenkunden gerne mit alter Hardware erkaufen.

Intels Minirechner kann sich der Anwender selbst zusammenstellen

Im Privatbereich ist die Auswahl von Minirechnern sehr groß. Einer der kleinsten Rechner ist Intels NUC, den es mittlerweile mit Broadwell-CPU gibt. Doch das ist kein Fertigrechner. Hier muss der Anwender beispielsweise noch passenden Arbeitsspeicher kaufen. Auch der Festspeicher ist nicht integriert. Der Anwender kann SSDs in der M.2-Bauform oder auch herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatten verbauen.

In einem ähnlichen Größenbereich mit vergleichbaren Möglichkeiten ist Gigabytes Brix angesiedelt, der ebenfalls schon auf Broadwell-CPUs setzt.

Wer es noch kleiner haben will, der kann in unseren Test des Zotac Pico schauen. Die größte Einschränkung ist hier der Prozessor: Es steckt keine Core-i-Architektur in dem Minigehäuse, sondern ein Atom-Prozessor.

Minirechner mit vielen Festplatten, AMD-CPUs und von Apple

Eine interessante Alternative ist zudem Acers neuer Revo One. Acer ist mehr gelungen, als nur eine Festplatte in einem sehr kompakten Gehäuse zu verbauen. Das leicht zu öffnende System bietet gleich drei Slots für Festplatten und wurde auf der Elektronikmesse CES 2015 vorgestellt.

Schon etwas länger auf dem Markt sind die Minisysteme von Sapphire mit dem Namen Edge. Die stehen für recht flexible Angebote in einem Gehäuse. Derzeit am Markt befindliche Systeme gibt es mit Atom-Prozessor, günstigen Core-i-CPUs, die als Celeron vermarktet werden, und AMDs A4- und A8-CPUs.

Und zuletzt wäre da natürlich noch Apples Mac Mini, der von der Konstruktion eher ein Endkundenrechner, aber als Gerät mit OS X als Betriebssystem eine der wenigen Alternativen für Unternehmen ist, die Apples Betriebssystem brauchen. Er ist ein vergleichsweise günstiger Rechner unter den Angeboten mit OS X, der im Unterschied zum iMac nach der Abschreibung nicht auch einen Austausch des Monitors verlangt. Preislich liegt der kleine Mac auf dem Niveau vieler Modellvarianten der hier getesteten Rechner von Fujitsu, Dell, HP und Lenovo - allerdings ohne die Garantie- und Support-Optionen der PC-Hersteller.

 Vorteile durch besseren Support und lange GarantienVerfügbarkeit der Mini-PCs und Fazit 

eye home zur Startseite
Vancouverona 25. Mär 2015

Ja, das mit den 300 Euro hat bei uns auch mal jemand geglaubt. Das hat auch funktioniert...

Vancouverona 25. Mär 2015

Der Q520 hat hinten 4 USB 2.0 und vorne 2 USB 3.0 Schnittstelen. Das reicht im...

Vancouverona 25. Mär 2015

Shttle bedient eher den Selberschraub- und Heimanwendermarkt. Der Businesssektor gehört...

jochot 20. Mär 2015

Also ich bin mir nicht sicher, ich hab den Artikel auch nicht ganz gelesen, aber letztes...

jochot 20. Mär 2015

Da würde ich doch eher zu einem Microserver Greifen: http://store.hp.com/GermanyStore...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG, Nussbaum
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  2. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  3. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  4. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  5. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  6. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  7. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  8. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  9. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  10. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    Geistesgegenwart | 18:06

  2. Re: sehr interessant

    matzems | 18:05

  3. Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Friedhelm | 18:04

  4. Re: Keine Ethernet-Buchse :~(

    SchmuseTigger | 17:58

  5. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:56


  1. 17:59

  2. 17:44

  3. 17:20

  4. 16:59

  5. 16:30

  6. 15:40

  7. 15:32

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel