• IT-Karriere:
  • Services:

Minerva: Künstliche Intelligenz sperrt toxische Counter Striker

Beleidigungen und sonstige toxische Ausfälle im Chat von Counter Strike Global Offensive werden sofort erkannt: Zusammen mit Google hat das Unternehmen Faceit einen KI-Moderator entwickelt, der schon fleißig problematische Spieler sperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter Strike Global Offensive
Artwork von Counter Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Im August 2019 hat eine Künstliche Intelligenz im Chat von Counter Strike Global Offensive genau 2.280.769 Nachrichten mit Rassismus, Hass, Beleidigungen und sonstigen toxischen Inhalten erkannt. Im September gab es knapp 20 Prozent weniger solche Botschaften - genau 1.821.734. Ermittelt hat das ein KI-Moderator namens Minerva, dessen erste Version der Hersteller Faceit in seinem Blog vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd

Faceit veranstaltet große Counter-Strike-Turniere, Minerva ist nach Angaben des Unternehmens zusammen mit Google Cloud und Jigsaw (früher Google Labs) entstanden. Das System ist Ende August freigeschaltet worden.

Die Entwickler schreiben, dass die Software auf Basis neuronaler Netze zuvor monatelang darauf trainiert worden sei, so wenig falsche Alarmmeldungen wie möglich zu erstellen. Während des Probebetriebs seien rund 200 Millionen Nachrichten untersucht worden, bei denen etwa sieben Millionen toxische Inhalte gefunden wurden.

Wer mit problematischen Nachrichten auffällt, erhält nach Angaben von Faceit eine Verwarnung oder eine Sperre - je nachdem, wie Minerva die Schwere des Vergehens einstuft. Bei Wiederholungstätern soll die Schwere der Strafe innerhalb kurzer Zeit gesteigert werden. Die Anzahl der Spieler, die toxische Nachrichten verschicken, sei um rund 8 Prozent auf rund 228.000 zurückgegangen.

Faceit schreibt, dass zusätzlich zu den KI-Algorithmen ein neues Verfahren zum Aufdecken doppelter Nutzerkonten eingeführt worden sei. Wer im Verdacht stehe, nach einer Sperre einfach mit einem neuen Account an den Turnieren teilnehmen zu wollen, müsse seine Telefonnummer angeben. Von rund 250.000 per SMS abgefragten Personen hätten rund 50.000 nicht geantwortet.

Das Paket aus KI-Moderation und SMS-Abfrage soll weiter verbessert und auf andere Bereiche ausgeweitet werden, in denen Ausfälle zum Alltag gehören - konkreter wird Faceit nicht. Das Unternehmen will Minerva auch anderen Organisatoren von Turnieren zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Yash 31. Okt 2019

Ach es geht mir doch nicht um Selbstachtung oder Wertigkeitsgefühl, das wird durch sowas...

And3rgraund 30. Okt 2019

Die Bedeutung und der Gesamtzusammenhang wird hier nicht wie ein "Mensch" verstanden...

Tantalus 29. Okt 2019

Es gibt aber doch noch einen Unterschied, ob Dein Char etwas zu einem anderen Char sagt...

Trockenobst 29. Okt 2019

Entweder wissen sie das sie sowieso nie gut genug sind, weil sie nicht trainieren wollen...

Trockenobst 29. Okt 2019

Viele der Typen haben Tools/Skripte, die dich nerven. Da du nicht bereit bist deinen...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /