Abo
  • Services:

Minecraft Story Mode im Test: Bieder statt Bauen

Abenteuer in der Welt von Minecraft verspricht Telltale Games mit Story Mode. Eigentlich eine spannende Idee - herausgekommen ist aber nur eine brave und mutlose Umsetzung, die kaum auf die Kraft der Klötzchen vertraut.

Artikel von veröffentlicht am
Minecraft Story Mode
Minecraft Story Mode (Bild: Golem.de)

Jesse ist ein Verlierer. Das sagen nicht nur alle anderen, das findet Jesse im Grunde auch selbst. In Minecraft Story Mode ist es die Aufgabe des Spielers, der Hauptfigur auf der Suche nach frischem Mut und dem ein oder anderen Erfolgserlebnis zu helfen. Ob Jesse übrigens eine Frau oder ein Mann ist, entscheidet der Spieler vor dem Start der ersten Episode Der Orden des Schweins - Auswirkungen auf die Handlung hat die Wahl nicht.

Inhalt:
  1. Minecraft Story Mode im Test: Bieder statt Bauen
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Story Mode ist natürlich in der Welt von Minecraft angesiedelt. Alle Charaktere und Umgebungen sind in der typischen Klötzchengrafik gehalten, was nett aussieht und aus animationstechnischer Sicht gut gemacht ist - es wirkt ganz süß, wenn Jesse und Freunde durchs Gelände hoppeln. Auch im Rahmen der Story und in Dialogen tauchen einige Elemente aus dem Vorbild auf; allzu viel wollen wir darüber aber nicht verraten.

Beim Gameplay oder bei unverwechselbaren Handlungsideen spielen der Klötzchenbau oder die große weite Sandboxwelt aber so gut wie keine Rolle. Das fällt besonders im Vergleich mit den Lego-Spielen von Traveller's Tales auf, die viel stärker von der Vorlage inspiriert sind. Dabei wären auch in Minecraft so schöne Überraschungen vorstellbar: Umgebungen, die an Wendepunkten plötzlich umgebaut werden, oder dass der Spieler selbst aktiv etwas errichten kann, damit es weitergeht. In Story Mode gibt es Derartiges so gut wie nicht. Zwar werden Gebäude aus Klötzchen errichtet, das geschieht aber auf Knopfdruck in einer Zwischensequenz und wäre auch auf beliebige andere Art lösbar gewesen.

  • Vor dem Start der Kampagne kann der Spieler sein Alter Ego auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das hier als "Monster" verkleidete Schwein Reuben ist für die etwas besseren Scherze zuständig. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter Zeitdruck muss der Spieler an Schlüsselstellen seine Wahl treffen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur ganz selten und in engem Rahmen darf Jesse sich mal frei bewegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Werkbank lassen sich nach Rezept neue Gegenstände für das Inventar herstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem Jahrmarkt folgt Jesse einer Spur ... (Screenshot: Golem.de)
  • Ein sagenumwobener Krieger hält eine Rede. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer längeren Zwischensequenz geht es wild zu. (Screenshot: Golem.de)
Das hier als "Monster" verkleidete Schwein Reuben ist für die etwas besseren Scherze zuständig. (Screenshot: Golem.de)

Stattdessen haben sich die Entwickler von Telltale Games entschieden, Minecraft Story Mode auf die gleichen Art zu erzählen wie ihre früheren Adventures, etwa Game of Thrones oder Borderlands. Die Handlung läuft wie in einem Film weitgehend selbständig ab, nur ab und zu darf der Spieler eingreifen und sich etwa in einem Menü für eine von mehreren Antwortmöglichkeiten entscheiden - was aber so gut wie keine Auswirkungen hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Dazu kommen an wenigen Stellen sehr simple Kämpfe. In denen muss der Spieler entweder die Pfeiltasten oder den Analogstick schnell in eine eigeblendete Richtung drücken. Ab und zu darf Jesse selbst das Schwert schwingen und Zombies verkloppen; insgesamt gibt es in der etwas mehr als zwei Stunden langen ersten Episode aber nur sehr wenige derartige Abschnitte - am Stück kommen da vielleicht zwei oder drei Minuten zusammen.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

b5g2k 19. Okt 2015

Genau das was du beschreibst: www.feed-the-beast.com Aber Achtung: Nicht alle Packs sind...

Komischer_Phreak 18. Okt 2015

++

Felix_Keyway 17. Okt 2015

Ein von Microsoft/Mojang beauftragter Entwickler schafft es nicht eine Windows Phone...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /