Minecraft RTX im Test: Klötzchen klotzen mit Pathtracing

Wir haben Benchmarks und Grafikvergleiche zur beeindruckenden Raytracing-Beleuchtung für Minecraft mit RTX-Update erstellt.

Ein Test von veröffentlicht am
Szene aus Minecraft RTX mit globaler Beleuchtung
Szene aus Minecraft RTX mit globaler Beleuchtung (Bild: Mojang/Screenshot: Golem.de)

Heute, am 16. April 2020, startet die offene Beta von Minecraft RTX, so heißt das von Entwickler Mojang (Microsoft) und Nvidia gemeinsam entwickelte Grafik-Update für die Bedrock-Version von Minecraft unter Windows 10. Die komplette Beleuchtung wurde auf Pathtracing umgestellt, was trotz simpler Klötzchen-Optik für eine realistische Darstellung von Licht und Schatten sorgt. Das Resultat ist in vielen Bereichen äußerst beeindruckend - wir haben Details und Benchmarks.

Inhalt:
  1. Minecraft RTX im Test: Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  2. Benchmarks mit Pathtracing

Bevor wir erläutern, wie das Pathtracing funktioniert und was es alles kann, kurz die Informationen zur offenen Beta selbst: Jeder mit einem Account kann sie nutzen und eigene Welten erstellen, von Nvidias Partnern gibt es jedoch sechs kostenlose im Marktplatz. Die demonstrieren, wie sich die globale Beleuchtung auswirkt, und eignen sich gut für einen Eindruck von Minecraft RTX. Gerade die "Color, Light & Shadow"-Welt ist als Showcase sehr zu empfehlen.

Bisher läuft die Beta gewollt nicht auf einer Geforce GTX 10x0 (Pascal) oder einer GTX 16x0 (Turing Light), ohnehin würde die Leistung für spielbare Bildraten nicht ausreichen. Stattdessen muss es eine Geforce RTX sein, da diese RT-Cores für Pathtracing und Tensor-Kerne für den DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling), einen Rekonstruktionsfilter, aufweist. Unsere Benchmarks zeigen, dass dieser fast schon zwingend notwendig ist, um Pathtracing flüssig darzustellen - dazu später mehr.

  • Geforce RTX 2080 Ti, Ryzen 7 3800X, 32GB, Win10 v1909, GF 445.87 (Bild: Golem.de)
  • Geforce RTX 2080 Ti, Ryzen 7 3800X, 32GB, Win10 v1909, GF 445.87 (Bild: Golem.de)
  • Details zum Pathtracing-Renderer in Minecraft RTX (Bild: Nvidia)
  • Sekundäre Strahlen und Entrauschen kosten viel Frametime. (Bild: Nvidia)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit Pathtracing (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • In der Beta gibt es sechs RTX-Welten. (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing erlaubt nur maximal 24 statt 128 Chunks. (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit 24 Chunks (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit 20 Chunks (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit 16 Chunks (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit 12 Chunks (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
  • Minecraft RTX mit 8 Chunks (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)
Minecraft mit regulärer Optik (Rechteinhaber: Mojang, Screenshot: Golem.de)

Was aber ist ein Pathtracer und wie wird er in Minecraft RTX umgesetzt? Grundlegend stellt Pathtracing eine Untergruppe von Raytracing dar, genauer wird mit einer Monte-Carlo-Integration für die Algorithmen gearbeitet. Ausgehend von der virtuellen Kamera wird ein primärer Strahl (Ray) geschossen und geprüft, ob er ein Objekt trifft. Ist dies der Fall, prallt ein sekundärer Strahl ab, der nachverfolgt wird (Tracing). Das geschieht zufallsgeneriert, denn Minecraft RTX verwendet sogenannte PBR-Materialien. Das steht für Physically Based Rendering und beschreibt physikalische Oberflächen; diese können emittierend, metallisch, glatt bis rau oder (teilweise) lichtdurchlässig sein.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

In Minecraft RTX entsteht durch das Pathtracing eine dynamische globale Beleuchtung (Global Illumination, GI) samt weich auslaufenden Schatten (Contact Hardening Shadows) sowie Reflexionen und Refraktionen. Ein Cache für die Bestrahlungsstärke (Irradiance) sorgt per zeitlichem Verlauf über mehrere Frames hinweg für die Generierung genügend sekundärer Strahlen, damit nicht auch noch tertiäre verschossen werden müssen. Ein Vertex-Limit pro Frame hilft, dass die Leistung nicht einbricht, weil die Strahlenmenge ansonsten überhand nehmen würde. Nvidia hat überdies realistisch berechnete Strahlungsbüschel (God Rays) eingebaut, die durch Geometrie geblockt werden.

Weil auch der Übergang vom kühlen Nass an die frische Luft berechnet wird, führt das zu einer Totalreflexion bedingt durch das Snelliussche Brechungsgesetz, das passende Stichwort ist Snell's Window. Ohne Pathtracing können wir zwar von oben durch die Wasseroberfläche sehen, ob dort Anakondas oder Kaimane schwimmen, von unten erkennen wir aber nur eine blaue Textur. Der Rasterizer ist in Minecraft RTX nicht völlig verschwunden, denn einige Effekte wie Partikel oder Regen werden damit berechnet.

Auf der nächsten Seite erläutern wir, wie viel Leistung das Pathtracing und der nachfolgende Denoising-Pass zum Entrauschen des Bildes kosten. Wie sich das praktisch äußert, zeigen wir anschließend mit Grafikkarten-Benchmarks in zwei Szenen mit drei Auflösungen und sechs Qualitätseinstellungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks mit Pathtracing 
  1. 1
  2. 2
  3.  


yumiko 17. Apr 2020

Jupp. Mein anderer Thread ging so in etwa diese Richtung. Aber dann bitte auch mit...

ms (Golem.de) 17. Apr 2020

Gerade diese eher "einfache" Grafik eignet sich super für Pathtracing.

Pferdesalami 16. Apr 2020

Endlich einmal eine Entwicklung die auch deutlich zu sehen ist.

ms (Golem.de) 16. Apr 2020

Klar, wenn du soweit runter gehst, dürfte es spielbar sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /