Abo
  • Services:

Minecraft: Patentfirma klagt gegen Mojang und EA

Das DRM-System von Minecraft und einer Reihe weiterer Spiele auf Android-Geräten ist zum Gegenstand von Patentklagen geworden. Mojang-Chef Markus "Notch" Persson will sich allerdings mit allen Mitteln wehren - und verurteilt Patente auf Software in seinem Blog.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft
Minecraft (Bild: Mojang)

Die Firma Uniloc hat bereits erfolgreich unter anderem Microsoft wegen der Verletzung eines Patents zur Registrierung von Software auf Millionen von US-Dollar verklagt. Jetzt klagt das Unternehmen aus Luxemburg wegen Minecraft gegen Mojang und unter anderem wegen Bejeweled 2 gegen Electronic Arts; ähnliche Klagen wurden auch gegen weitere Firmen wie Gameloft, Square Enix und eine Reihe weiterer Firmen eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Der Kopierschutz der Android-Versionen der betroffenen Spiele verstößt nach Auffassung von Uniloc gegen Patent Nummer 6857067, das vor unberechtigtem Datenzugriff auf elektronischen Geräten schützen soll. Uniloc gilt in der Branche als Patenttroll. Laut Wikipedia hat das Unternehmen im Laufe der Jahre 25 von 73 eingereichten Klagen gewonnen.

Bislang hat sich nur Mojang-Chef Markus "Notch" Persson öffentlich per Twitter und Blog zu der Klage geäußert. Er will sich mit allen Mitteln wehren, um dafür zu sorgen, dass "sie keinen Cent bekommen". In seinem Blog geht er außerdem auf das Thema Patente im Allgemeinen und Softwarepatente im Besonderen ein. Er befürwortet Kopierschutzsysteme etwa für Spiele, weil er an das Konzept von "Eigentum" glaubt. Patente für simple programmiertechnische Ideen in Software lehnt er allerdings vehement ab - "wenn man ein Softwarepatent besitzt, sollte man sich schlecht fühlen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

Aerouge 24. Jul 2012

Hmm ist das nicht normal? Gibt auch ne Firma die sich 3 Streifen auf ihren Schuhen...

masterx244 23. Jul 2012

Stimmt. das ist aber auch das einzige, wo ich sie unterstütz. Frei nach : Der "Feind...

DekenFrost 23. Jul 2012

So sehe ich das auch, ich mag Leute nicht die bei Problemen immer nach "Abschaffung...

Endwickler 23. Jul 2012

Man oh man, seit wann gibt es denn so einen Begriff? Das macht mich echt nachdenklich.

zuzutu 23. Jul 2012

Uniloc war diese Klageschrift an Mojang so wichtig, dass sie sogar Minecraft falsch...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /